Abo
  • Services:

Apples ehemaliger Finanz-Chef belastet Steve Jobs

Fred Anderson einigt sich mit der SEC und muss Millionen zurückzahlen

Fred Anderson, Apples ehemaliger Finanz-Chef, hat Apple-CEO Steve Jobs im Verfahren um falsch verbuchte Aktienoptionen belastet. Er selbst hat sich mit der US-Börsenaufsicht gegen Zahlung von 150.000 US-Dollar geeinigt, muss zudem aber Millionen aus Gewinnen mit Aktienoptionen zurückzahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum einen habe ihn Steve Jobs in die Irre geführt, zum anderen habe er, Fred Anderson, Jobs erklärt, dass Apple seine Ergebnisse wegen zurückdatierter Aktienoptionen korrigieren müsse, was Apple aber nicht getan hat, schreibt das Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Apple hat wiederholt argumentiert, Jobs habe im Zusammenhang mit den zurückdatierten Optionen nichts falsch gemacht. Ermittelt hat die SEC nur gegen Anderson und Apples Justiziarin Nancy Heinen. Neben Apple waren aber auch zahlreiche andere Firmen von ähnlichen Ermittlungen betroffen.

Aktienoptionen räumen Mitarbeitern das Recht ein, Aktien in der Zukunft zum Preis von heute zu erwerben. Steigt die Aktie, lässt sich so Geld verdienen. Werden die Optionen aber zurückdatiert, verletzt dies die Regeln der US-Börse und bervorteilt die Mitarbeiter zusätzlich, die solche Optionen erhalten.

Anderson ließ nun über seinen Anwalt verlautbaren, Steve Jobs habe ihn in die Irre geführt. Jobs habe ihm erklärt, das Board habe die entsprechenden Optionen bereits vorab genehmigt. Darauf habe er sich verlassen und sei davon ausgegangen, korrekt zu handeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Korrektor 25. Apr 2007

Nein. Es steht dem Richter frei, der einen Partei mehr Glaubwürdigkeit zuzumessen als...

Schnubbeldiwupp 25. Apr 2007

...der brauch sich dann auch nicht wundern, wenn sein iFallobst aus dem Fenster fliegt.


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /