Weltweiter Kampf gegen Identitätsdiebstahl

Australien und USA ergreifen schärfere Maßnahmen

In Australien steht ein Gesetzentwurf über scharfe strafrechtliche Maßnahmen gegen das ausufernde Problem des Identitätsdiebstahls zur Debatte. Zeitgleich hat in den USA die von Präsident Bush eingesetzte "Arbeitsgruppe Identitätsdiebstahl" einen strategischen Plan zur Bekämpfung des Übels vorgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Reihe neuer Delikte im Umgang mit persönlichen Daten, darunter Identitätsdiebstahl, könnten zukünftig in Australien mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden. Das sieht ein Gesetzentwurf vor, der bis zum 12. Juni öffentlich zur Diskussion gestellt wird, Der Gesetzentwurf wurde vom Ständigen Ausschuss der General-Staatsanwälte (SCAG) ausgearbeitet. Der Gesetzentwurf adressiert neben den klassischen Ausweismedien wie Führerschein und Pass auch moderne Identifikationstechniken wie Iris-Scans, digitale Fingerabdrücke und Sprachmerkmale.

Stellenmarkt
  1. IT Security Specialist (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Pricing Specialist (m/w/d)
    Habasit GmbH, Raum Eppertshausen
Detailsuche

Die neuen Bestimmungen sollen einerseits neue Identitätsdelikte wie den Verkauf von persönlichen Daten durch Dritte ins Gesetz einführen, um dem wachsenden Problem des Identitätsdiebstahls zu begegnen. Auf der anderen Seite sollen Schritte unternommen werden, um es den Opfern "zu erleichtern, finanzielle Schäden auszugleichen und die beschädigte Kreditwürdigkeit wiederherzustellen". Bisher gibt es nur in den australischen Bundesstaaten South Australia und Queensland entsprechende Gesetze.

Zur gleichen Zeit nimmt sich in den USA eine im vergangenen Jahr vom Präsidenten berufene Arbeitsgruppe, die "President's Identity Theft Task Force", des Problems an. Unter dem Titel "Combating Identity Theft - A Strategic Plan" hat die Arbeitsgruppe einen 120-seitigen Bericht mit Empfehlungen zum weiteren Vorgehen vorgelegt.

Zur Vorbeugung empfiehlt die Kommission, "Verbraucherdaten gar nicht erst in die Hände von Kriminellen gelangen zu lassen". Zu diesem Zweck sollte beispielsweise "der Gebrauch der Sozialversicherungsnummern im öffentlichen Sektor eingeschränkt", "Bundesbehörden im Datenschutz geschult" und "effektive Maßnahmen gegen Datendiebstahl bei Bundesbehörden" ergriffen werden.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch der private Sektor wird aufgefordert, seinen Teil zur Bekämpfung von Identitätsdiebstahl beizutragen. So sollten "nationale Standards für den Datenschutz in der Privatwirtschaft" entwickelt, "der Gebrauch von Sozialversicherungsnummern protokolliert" und "Datenschutzverletzungen in der Privatwirtschaft untersucht werden".

Die Experten empfehlen, ähnlich wie in Australien, Maßnahmen zu ergreifen, um den Opfern dabei zu helfen "ihre Leben zu reparieren". Um die Täter effektiver verfolgen zu können, solle schließlich ein "Nationales Zentrum zur Bekämpfung von Identitätsdiebstahl" eingerichtet werden. [Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Herb 25. Apr 2007

Doch. Das nächste Mal fangen wir mit Österreich an.

Frank Müller 25. Apr 2007

Du blöde Schwuchtel, hör auf so einen scheiß unter fremden Namen zu veröffentlichen !!!

WalterL 25. Apr 2007

Nur solange es noch Idioten gibt, die auf Bettelbriefe und dubiose Jobangebote mit allen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /