Abo
  • Services:

Interview: Ein Filter ist mir lieber als ein Avatar

Netzeitung.de: "Snow Crash" kann man auch als Warnung vor dem Internet interpretieren. Wie etliche Cyberpunk-Geschichten hat er Aspekte einer Dystopie, also einer negativen Utopie: Das Internet ist gefährlich und kann zur Droge werden. Heute ist die allgemeine Sicht auf das Netz eher euphorisch. Unter dem Begriff Web 2.0 erhoffen sich viele eine große Kommerzialisierung. Was für eine Entwicklung erwarten Sie?

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln

Stephenson: Ich denke, das Internet hat einen Kater. Es gibt zu viel Mist da draußen, zu viel Gift im System, der gefiltert und entsorgt werden müsste. Ein guter Mikrokosmos im großen Netz ist Wikipedia. Sein Wachstum ist ein kleines Wunder, aber es kann nur besser werden mit Filtern, die schlechte Inhalte abhalten. Die Entwicklung solcher Filter, die schon im Gange ist, wird einigen Ärger stiften. Aber die Qualität danach wird sich entscheidend verbessern.

Netzeitung.de: Nach Ihrem Cyberpunk-Roman sind Sie als Schriftsteller in die Vergangenheit abgetaucht. Ihre Romane haben sich mit der Kryptologie im Zweiten Weltkrieg und den Naturwissenschaften des 17. Jahrhunderts beschäftigt. Welche historische Epoche ist für Sie die technologisch innovativste?

Stephenson: Innovationen geschehen, wenn viele normale Menschen Zugang zu den nötigen Werkzeugen und Ressourcen erhalten. Während der kopernikanischen Revolution hat sich die Gangart etwas beschleunigt, aber die Innovation war immer noch auf wenige eher vermögende und gebildete Menschen beschränkt. Ich glaube, das goldene Zeitalter der Innovationen begann 1714, zu dem Zeitpunkt, an dem mein Barock-Zyklus endet. Diese Ära dauerte vielleicht 300 Jahre, Höhepunkte waren die Erfindungen von Nikolas Tesla und Thomas Edison. Das späte 20. Jahrhundert war vergleichsweise weniger innovativ, obwohl durch die Entwicklung des Computers eine gewisse Revitalisierung einsetzte.

Netzeitung.de: Und diese Entwicklung ist jetzt zu Ende?

Stephenson: Das Problem heute ist, dass die Werkzeuge, die man braucht, um neue Technologien zu entwickeln, für normale Menschen zu teuer und zu kompliziert sind. Deshalb stehen sie nur großen Firmen zur Verfügung. Gleichzeitig sind Technologien so kompliziert geworden, dass es für Individuen schwer ist, Neues zu erschaffen. Stattdessen ist ein großes Team von Ingenieuren notwendig. Das erfordert Kapital. Doch diejenigen, die eine Firma leiten, gehen meist nur widerwillig Risiken ein.

Netzeitung.de: Sehen Sie Parallelen zwischen den barocken Wissenschaften und dem heutigen Informationszeitalter?

Stephenson: Zur Zeit der frühen Royal Society und zu Beginn der digitalen Revolution waren die Bedingungen so, dass wenige Menschen mit großen Ideen die Welt verändern konnten. Manche von ihnen wurden berühmt und vermögend, andere arm und einsam. Der Unterschied ist, dass zu Zeiten der Royal Society wissenschaftliche Erkenntnisse produziert wurden, in der digitalen Revolution dagegen Software.
Die Wissenschaft hat über hunderte von Jahren Bestand, die Software dagegen kann schon in ein paar Monaten überholt sein. Interessant vom humanistischen Standpunkt aus ist das Aufblühen von Individualität - im Guten wie im Schlechten.

 Interview: Ein Filter ist mir lieber als ein AvatarInterview: Ein Filter ist mir lieber als ein Avatar 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

ThadMiller 03. Mai 2007

Meiner Einschätzung nach wird es nie KI geben die auch nur im entferntesten an die des...

Zim 25. Apr 2007

Hatte man in den anderen Ultima Teilen schon Avatare die auch so genannt wurden und wo...

Zim 25. Apr 2007

ROFL Dann halt auch du dich daran bitte dran. Wir haben deine Meinung jetzt alle...

feierabend 25. Apr 2007

seh ich ganz anders. Ein guter schluss ist vielleicht ein schöner Abschluss. aber das...

Interessant 25. Apr 2007

sehr guter text


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /