Interview: Ein Filter ist mir lieber als ein Avatar

Netzeitung.de: "Snow Crash" kann man auch als Warnung vor dem Internet interpretieren. Wie etliche Cyberpunk-Geschichten hat er Aspekte einer Dystopie, also einer negativen Utopie: Das Internet ist gefährlich und kann zur Droge werden. Heute ist die allgemeine Sicht auf das Netz eher euphorisch. Unter dem Begriff Web 2.0 erhoffen sich viele eine große Kommerzialisierung. Was für eine Entwicklung erwarten Sie?

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat SZ 33 Zertifizierung von Netzwerkkomponenten ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. Projektingenieur (m/w/d) für Digitalisierung
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
Detailsuche

Stephenson: Ich denke, das Internet hat einen Kater. Es gibt zu viel Mist da draußen, zu viel Gift im System, der gefiltert und entsorgt werden müsste. Ein guter Mikrokosmos im großen Netz ist Wikipedia. Sein Wachstum ist ein kleines Wunder, aber es kann nur besser werden mit Filtern, die schlechte Inhalte abhalten. Die Entwicklung solcher Filter, die schon im Gange ist, wird einigen Ärger stiften. Aber die Qualität danach wird sich entscheidend verbessern.

Netzeitung.de: Nach Ihrem Cyberpunk-Roman sind Sie als Schriftsteller in die Vergangenheit abgetaucht. Ihre Romane haben sich mit der Kryptologie im Zweiten Weltkrieg und den Naturwissenschaften des 17. Jahrhunderts beschäftigt. Welche historische Epoche ist für Sie die technologisch innovativste?

Stephenson: Innovationen geschehen, wenn viele normale Menschen Zugang zu den nötigen Werkzeugen und Ressourcen erhalten. Während der kopernikanischen Revolution hat sich die Gangart etwas beschleunigt, aber die Innovation war immer noch auf wenige eher vermögende und gebildete Menschen beschränkt. Ich glaube, das goldene Zeitalter der Innovationen begann 1714, zu dem Zeitpunkt, an dem mein Barock-Zyklus endet. Diese Ära dauerte vielleicht 300 Jahre, Höhepunkte waren die Erfindungen von Nikolas Tesla und Thomas Edison. Das späte 20. Jahrhundert war vergleichsweise weniger innovativ, obwohl durch die Entwicklung des Computers eine gewisse Revitalisierung einsetzte.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.–24. November 2021, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    25.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Netzeitung.de: Und diese Entwicklung ist jetzt zu Ende?

Stephenson: Das Problem heute ist, dass die Werkzeuge, die man braucht, um neue Technologien zu entwickeln, für normale Menschen zu teuer und zu kompliziert sind. Deshalb stehen sie nur großen Firmen zur Verfügung. Gleichzeitig sind Technologien so kompliziert geworden, dass es für Individuen schwer ist, Neues zu erschaffen. Stattdessen ist ein großes Team von Ingenieuren notwendig. Das erfordert Kapital. Doch diejenigen, die eine Firma leiten, gehen meist nur widerwillig Risiken ein.

Netzeitung.de: Sehen Sie Parallelen zwischen den barocken Wissenschaften und dem heutigen Informationszeitalter?

Stephenson: Zur Zeit der frühen Royal Society und zu Beginn der digitalen Revolution waren die Bedingungen so, dass wenige Menschen mit großen Ideen die Welt verändern konnten. Manche von ihnen wurden berühmt und vermögend, andere arm und einsam. Der Unterschied ist, dass zu Zeiten der Royal Society wissenschaftliche Erkenntnisse produziert wurden, in der digitalen Revolution dagegen Software.
Die Wissenschaft hat über hunderte von Jahren Bestand, die Software dagegen kann schon in ein paar Monaten überholt sein. Interessant vom humanistischen Standpunkt aus ist das Aufblühen von Individualität - im Guten wie im Schlechten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Ein Filter ist mir lieber als ein AvatarInterview: Ein Filter ist mir lieber als ein Avatar 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


ThadMiller 03. Mai 2007

Meiner Einschätzung nach wird es nie KI geben die auch nur im entferntesten an die des...

Zim 25. Apr 2007

Hatte man in den anderen Ultima Teilen schon Avatare die auch so genannt wurden und wo...

Zim 25. Apr 2007

ROFL Dann halt auch du dich daran bitte dran. Wir haben deine Meinung jetzt alle...

feierabend 25. Apr 2007

seh ich ganz anders. Ein guter schluss ist vielleicht ein schöner Abschluss. aber das...

Interessant 25. Apr 2007

sehr guter text



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Desktop-Betriebssystem
Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
Artikel
  1. Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
    Pixel 6 und 6 Pro im Test
    Google hat es endlich geschafft

    Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  2. Schrems-II-Urteil: Dax-Chefs in großer Sorge wegen US-Cloud-Risiken
    Schrems-II-Urteil
    Dax-Chefs in "großer Sorge" wegen US-Cloud-Risiken

    Der Chef von Telefónica, Facebooks Europachefin und der SAP-Finanzvorstand wollen wieder rechtssicher Daten mit den USA austauschen können.

  3. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /