Abo
  • Services:

Interview: Ein Filter ist mir lieber als ein Avatar

Netzeitung.de: Ihr Roman "Snow Crash" etablierte den Begriff Avatar für virtuelle Figuren. Wie kamen Sie gerade auf dieses ursprüngliche Hindu-Wort?

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Stephenson: Ich brauchte ein einfaches, möglichst cool klingendes Wort, um den "Körper" eines Nutzers in der virtuellen Welt zu benennen. Ich begann im Umfeld der Idee der Inkarnation zu suchen. Das führte mich schnell zum Begriff Avatar, der die naheliegende Wahl war. Später fand ich heraus, dass andere es bereits vor mir benutzt hatten. Die Entwickler Chip Morningstar, Randy Farmer und Doug Crockford verwandten das Wort in ihrem Online-Projekt "Habitat".

Netzeitung.de: In einem Interview sagten Sie, "Snow Crash" sei zwar Science-Fiction-Literatur, habe aber als prophetische Vision versagt, da sich niemand ernsthaft für 3D interessiere. Das war vor vier Jahren. Inzwischen sind 3D-Animationen im Internet ein großes Thema. Würden Sie Ihren Roman heute anders beurteilen?

Stephenson: Ich meinte damals Interfaces wie Helme oder Masken, die man sich über das Gesicht zieht und die den Ort bestimmen, an dem man sich im realen Raum bewegt. Solche Visionen waren eine Marotte der frühen Neunziger, die heute absurd erscheint.

Vieles, was jetzt als 3D verkauft wird, ist in Wahrheit 2D. Weil alles, was auf einem flachen Monitor erscheint, nun mal nicht räumlich ist, selbst wenn es so wirken soll. Und es sieht nicht so aus, als würde sich das in naher Zukunft ändern.

Netzeitung.de: Dennoch wird derzeit mit viel Kraft versucht, die Illusion der Dreidimensionalität auf 2D-Bildschirmen zu erwecken. Unternehmen eröffnen Repräsentanzen im Second Life, ganze Städte werden räumlich und detailliert im Internet nachgebildet. Können Sie sich vorstellen, dass das Internet als "Flat World" aus Texten und Fotos bald Vergangenheit sein könnte?

Stephenson: Der Schlüssel zur Beantwortung dieser Frage liegt in sehr viel Energie und Geld. Hauptgrund für den Erfolg des Netzes ist aber, dass es beides nicht unbedingt verlangt. Leute ohne technischen Sachverstand können Websites heute leicht gestalten und verwalten. Ich kann ein Foto mit meinem Telefon knipsen, es über Bluetooth auf meinen Computer laden und in zwei Minuten auf einer Wiki-Seite veröffentlichen. Mir ist bewusst, dass ein großer Teil der Popularität von Second Life darauf beruht, dass seine Nutzer personalisierte Avatare und dreidimensionale Landschaften erstellen können.

Netzeitung.de: Wird dies die Zukunft im Netz sein?

Stephenson: In vielen Fällen ist 3D nicht sinnvoll. Die meisten Inhalte des Internets basieren auf Dokumenten wie Texten, Fotos, Videos und Audio. Die sind extrem benutzerfreundlich, so wie sie sind. Die Frage ist: Was kann eine 3D-Landschaft anbieten, das den hohen Aufwand rechtfertigen würde? Zwei Antworten sind: eine naturalistische soziale Interaktion und die Möglichkeit, die Warenwelt aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Andere Lösungen werden mit der Zeit sicher kommen. Aber Text, Fotos, Video und Audio werden daneben bleiben.

 Interview: Ein Filter ist mir lieber als ein AvatarInterview: Ein Filter ist mir lieber als ein Avatar 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ThadMiller 03. Mai 2007

Meiner Einschätzung nach wird es nie KI geben die auch nur im entferntesten an die des...

Zim 25. Apr 2007

Hatte man in den anderen Ultima Teilen schon Avatare die auch so genannt wurden und wo...

Zim 25. Apr 2007

ROFL Dann halt auch du dich daran bitte dran. Wir haben deine Meinung jetzt alle...

feierabend 25. Apr 2007

seh ich ganz anders. Ein guter schluss ist vielleicht ein schöner Abschluss. aber das...

Interessant 25. Apr 2007

sehr guter text


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
    WLAN-Tracking und Datenschutz
    Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

    Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
    Eine Analyse von Harald Büring

    1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
    2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
    3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
    Elektroauto
    Eine Branche vor der Zerreißprobe

    2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
    2. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
    3. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

      •  /