Abo
  • Services:

Red Hat stellt neue Middleware-Strategie vor

Neue JBoss Enterprise Platform mit Abonnementmodell

Wie sich bereits abzeichnete, setzt Red Hat bei seiner JBoss-Middleware künftig auf eine neue Strategie. Dabei soll es eine integrierte Enterprise-Plattform mit entsprechendem Support geben. Ergänzt wird diese durch eine Community-Edition, in der neue Funktionen ausgiebig getestet werden können, für die es jedoch keinen Support durch Red Hat gibt. Die Strategie orientiert sich an dem bereits für Red Hat Enterprise Linux genutzten Entwicklungsmodell.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wie schon zuvor durchgesickert war, setzt Red Hat in Zukunft auf eine neue Middleware-Strategie. Dabei wird die so genannte "JBoss Enterprise Platform" - als Application Platform und Application Platform for Portals - geschaffen, die als einheitliche Distribution erscheinen soll, während Kunden sich zuvor selbst die unterschiedlichen JBoss-Komponenten mischen mussten. Für die Enterprise-Plattform wird es ein Abonnementmodell für Updates, Service Level Agreements und Support geben.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Carl Werthenbach Konstruktionsteile GmbH & Co. KG, Bielefeld

JBoss.org wurde hingegen so umgestaltet, dass sich die Community hier auf Innovationen konzentrieren kann. Dafür sollen neue Werkzeuge und Inhalte mit einem Fokus auf Entwickler geboten werden, so dass diesen die Teilnahme am Projekt erleichtert wird. JBoss.org soll zwar das Entwicklungszentrum für die JBoss Enterprise Platform bleiben, aber dennoch häufiger und schneller neue Techniken in die Projekte integrieren. Sobald diese stabil genug sind, werden sie in JBoss Enterprise übernommen, während die Projektveröffentlichungen weiterhin unter der GPL, der LGPL oder der Apache-Lizenz zum Download bereitstehen. Support für diese Projekte gibt es nur durch die Community selbst.

Dadurch sollen zum einen generell mehr neue Funktionen in JBoss gelangen können, die sich auch früher einsetzen lassen, sofern man auf Support verzichtet. Andererseits soll es für den Unternehmenseinsatz eine Plattform geben, die durch den Community-Prozess ausgiebig getestet wurde. Genauso verfährt Red Hat schon bei seinen Linux-Produkten mit der Fedora-Distribution und Red Hat Enterprise Linux.

Entsprechende Gerüchte zu dem neuen Konzept kamen schon Ende 2006 auf. Der damals noch als JBoss-Chef tätige Marc Fleury bestritt diese seinerzeit jedoch.

Red Hat hat des Weiteren die Übernahme von MetaMatrix angekündigt und erweitert damit seine Serviceorientierte Architektur (SOA).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 4,99€

sumsi 24. Apr 2007

irgendwie wird JBoss ein Flickwerk von vielen, vielen Produkten. Die JBoss IDE ist seit...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Telefónica: Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich
Telefónica
Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Ob sich die Bandbreiten aus 4G und 5G bündeln lassen, ist in der Branche umstritten. Der Standpunkt der Telefónica, dass dies derzeit nicht verfügbar sei, lässt sich so absolut nicht aufrechterhalten.

  1. Digitale Dividende III Auch Bundesnetzagentur hofft auf Fernsehfrequenzen für 5G
  2. Telefónica 5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"
  3. Bundesnetzagentur Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /