Abo
  • Services:

GEMA: Musikautoren werden im Internet mangelhaft entlohnt

Insgesamt vermeldet die Verwertungsgesellschaft steigende Einnahmen

Zwar hat die GEMA im Jahr 2006 nach eigener Einschätzung trotz einer negativen Entwicklung der Musikwirtschaft ein zufrieden stellendes wirtschaftliches Ergebnisse erzielt, kritisiert aber eine "mangelnde Entlohnung der Musikautoren im Millionengeschäft Internet".

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ertragssteigerung in Höhe von 2,6 Prozent stehe nach wie vor "in einem deutlichen Missverhältnis zum rasanten Anstieg der Musiknutzungen in vielen Bereichen, insbesondere im Online-Geschäft", heißt es in einer Presseerklärung der Verwertungsgesellschaft. Insgesamt nahm die GEMA 874,4 Millionen Euro ein und verursachte dabei selbst Kosten in Höhe von 13,92 Prozent. So konnten letztendlich 752,7 Millionen Euro an die Mitglieder ausgeschüttet werden.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Deutlich abwärts ging es im inländischen Tonträgermarkt, hier gingen die Erträge von 119,3 Millionen Euro 2005 auf 102,5 Millionen Euro zurück. Aus dem wachsenden Online-Handel mit Musik nahm die GEMA statt 5,5 Millionen Euro im Vorjahr 2006 nur noch 3,5 Millionen Euro ein. Allerdings sind hier auf Grund von Schiedsverfahren 6,3 Millionen Euro für Ruftonmelodien und 2,5 Millionen Euro für Music-on-Demand auf Sperrkonten hinterlegt.

Darüber hinaus fordert die GEMA Share-Hoster, Usenet-Access-Provider und Internetradio-Mitschnittdienste dazu auf, entsprechende Lizenzverträge für die Nutzung des GEMA-Repertoires abzuschließen.

Die übrigen Erträge kommen aus den Bereichen Rundfunk und Fernsehen sowie Musikveranstaltungen.

Wieder einmal spricht sich die GEMA dabei gegen die im zweiten Korb der Urheberrechtsnovelle geplante Deckelung von Pauschalabgaben aus, da dies nach Ansicht der GEMA die Erträge aus diesem Bereich deutlich zurückgehen lassen würde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. 164,90€ + Versand
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Max Loom 27. Apr 2007

Wer arbeitet sollte dafür auch sein Geld verdienen. Sehe ich auch so. Aber... es muß in...

Hurz 25. Apr 2007

Und das ist immer dann der Fall, wenn es den Staat Geld kosten würde?

Kaller 25. Apr 2007

Ja, ja die eigene Institution rechtfertigen...

GodsBoss 25. Apr 2007

Wieso? Man könnte sie ja direkt nach dem Download löschen!

i 24. Apr 2007

So kann man sich selbst disqualifizieren. "Was bedeutet das Internet für Sie, Herr GEMA...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /