Abo
  • Services:
Anzeige

Google veröffentlicht Verbesserungen für MySQL

Erweiterte Hochverfügbarkeit und einfachere Verwaltung von MySQL

Google setzt MySQL in vielen Bereichen und Produkten ein, hat die Software aber an manchen Stellen erweitert, um den eigenen Bedürfnissen gerecht zu werden. Im Rahmen der aktuell in Santa Clara stattfindenden MySQL-Konferenz hat Google nun einige Patches für das freie Datenbank-Management-System veröffentlicht, die dabei entstanden sind.

MySQL sei eine fantastische Lösung zur Datenspeicherung, schreibt Mark Callaghan, Software-Engineer bei Google, im Google-Code-Blog. Da aber Googles Projekte in manchen Bereichen sehr weit gehende Anforderungen an die Datenbank stellen, hat Google die Software den eigenen Bedürfnissen angepasst. Dabei geht es in erster Linie um eine sehr hohe Verfügbarkeit und eine effiziente Verwaltung sehr vieler MySQL-Server.

Anzeige

Google hofft, dass einige der eigenen Änderungen ihren Weg in die offizielle MySQL-Version finden werden, bis dahin bietet Google aber entsprechende Patches für MySQL an, die wie MySQL selbst unter der GPL stehen.

Darunter finden sich neue High-Availability-Funktionen einschließlich einer halbsynchronen Replikation, die alle Commits auf dem Master-System blockiert, bis ein Slave signalisiert, dass alle Replikationsereignisse angekommen sind. Des Weiteren gibt es eine Spiegelung des Binlogs vom Master-Server auf dem Slave-Server und Fast-Master-Promotion, um einen Slave-Server ohne Neustart zum Master zu machen sowie eine transaktionale Replikation, um InnoDB und eine Slave-Replikation bei einer Wiederherstellung konsistent zu halten.

Darüber hinaus hat Google ein User-Table-Monitoring entwickelt, das Aufschluss über die Datenbank-Aktivität je Nutzer und Tabelle gibt. Es zeigt nicht nur die Zahl der abgefragten oder modifizierten Zeilen je Nutzer oder Tabelle, es gibt auch Aufschluss darüber, wie viel Zeit ein Nutzer braucht, um SQL-Abfragen durchzuführen. Innodb-Async-I/O unterstützt zudem mehrere Hintergrund-I/O-Threads für InnoDB.

Alle MySQL-Patches für Google sind derzeit aber nur für MySQL 4 verfügbar, Patches für MySQL 5 sollen in Kürze folgen.


eye home zur Startseite
rsagftagt 24. Apr 2007

wieder gewinnbringend verkaufen ;)

Dank 24. Apr 2007

kwt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Videmo Intelligente Videoanalyse GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. UNIQ GmbH, Holzwickede
  4. Dataport, Bremen, Hamburg, Magdeburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 264€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: 20.000 neue Jobs, aber nicht ein Steve...

    FreierLukas | 20:23

  2. Es ist ekelhaft wie sich diese Städte verkaufen

    mimimi123 | 20:23

  3. Re: Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    M.P. | 20:21

  4. Re: Wenn mein Vertrag dort noch läuft...

    ManuPhennic | 20:18

  5. Re: Ganz krasse Idee!

    Neuro-Chef | 20:12


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel