Abo
  • Services:

Microsoft antwortet auf EU-Lizenzgebührenforderung

Was sind die Interoperabilitätsinformationen wert?

Microsoft hat auf die Forderung der EU, die Interoperabilitätsinformationen kostenlos oder deutlich günstiger als zuvor bereitzustellen, geantwortet. Dem Softwarekonzern liegen demnach keine Informationen vor, was die Europäische Union mit ihrer Forderung nach angemessenen und nichtdiskriminierenden Preisen eigentlich meine.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft streitet mit der EU-Kommission schon seit längerem über die Bedingungen, unter denen der Softwarekonzern Protokolle zur Verfügung zu stellen hat. Die Kommission will auf diesem Weg Microsofts Konkurrenten in die Lage versetzen, zu Windows-Servern kompatible Alternativen zu schaffen, um so für mehr Wettbewerb zu sorgen.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Dabei setzt Microsoft auf ein aufwendiges Preissystem, bei dem Lizenznehmer bis zu 5,95 Prozent der mit Serversoftware erzielten Einkünfte an Microsoft abführen müssten, berichtete die Financial Times Deutschland Anfang April 2007.

"Die von Microsoft erhobenen Gebühren sind überhöht und würden ihnen (den Wettbewerbern) nicht erlauben, Produkte zu entwickeln, die aus wirtschaftlicher Sicht tragbar wären", zitierte die FTD aus dem Schreiben der EU-Kommission.

Microsoft fordere keine mündliche Anhörung vor den EU-Gremien, so Brad Smith, Senior Vice President und Anwalt von Microsoft. Man wolle die Probleme lieber in konstruktiven Gesprächen als in einer formalen Anhörung versuchen aus dem Weg zu räumen. So wolle man zunächst einmal in Erfahrung bringen, was die EU als angemessene Gebühren ansehe.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Michael - alt 25. Apr 2007

Also mit Verlaub..... 1. ist die Benutzung von MS-Exchange Datenbanken schon länger aus...

Test123 24. Apr 2007

Sharepoint ist offen? Exchange ist offen? Das wäre aber was neues. Bis heute gibt es ja...

Test123 24. Apr 2007

Wie ist das eigentlich, wenn Microweich in der nächsten CIFS-Versaubeutelung C# und...

Steffen Müller 24. Apr 2007

Wonach klingt das denn wieder? Nach Mauschelei, sonst nichts! Typisch Monopolist. Und...

Moe_ 24. Apr 2007

Ich fänds lustig wenn die EU einfach mal den Verkauf von MS-Software aus...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /