Abo
  • Services:

Intel senkt die Prozessorpreise teilweise um 40 Prozent

Desktop-Prozessoren Core 2 Duo, Xeons und Pentium-D-Modelle deutlich günstiger

Intel hat nun wie erwartet am 22. April 2007 die Prozessorpreise gesenkt. Gegenüber den vormaligen Preisen kam es teilweise zu heftigen Preisabschlägen. So wurde der Core 2 Duo E6700 mit 2,66 GHz 40 Prozent günstiger, Intels Core-2-Quad-Prozessor Q6600 mit 2,40 GHz ist um 38 Prozent im Preis gesunken.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Bereich der Core 2 Duos im Desktop-Bereich gab es auch beim E6600 mit 2,4 GHz einen Abschlag von 29 Prozent auf nunmehr 224,- US-Dollar. Der E6400 mit 2 MByte L2-Cache und 2,13 GHz Taktfrequenz ist nun für 183,- US-Dollar (minus 18 Prozent) zu haben. Der E6300 mit 2 MByte L2 Cache und 1,86 GHz kostet nun nur noch 163,- US-Dollar (minus 11 Prozent) und der E4300 mit 2 MByte L2 und 1,8 GHz sowie 800 MHz FSB ist um 31 Prozent im Preis gesunken und markiert mit 113,- US-Dollar den Einstieg in die Core-2-Duo-Klasse im Desktopbereich. Die Preise der mobilen Prozessoren Core Duo und Core 2 Duo wurden hingegen nicht gesenkt.

Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering

Die Xeon-Prozessoren für den LGA775-Sockel wurden teils deutlich günstiger. Der X3220 mit 8 MByte L2 Cache und 2,40 GHz kostet nun 530,- US-Dollar und damit 38 Prozent weniger als zuvor. Auch der X3210 (2,13 GHz) wurde um 39 Prozent günstiger und der 3070 mit 4 MByte L2-Cache und 2,4 GHz Taktfrequenz ist 29 Prozent preiswerter.

Intels Pentium D geht ebenfalls mit Preisabschlägen aus der Runde hervor. So kostet der 935 mit 4 MByte L2 Cache und 3,20 GHz nun 84,- US-Dollar und damit 37 Prozent weniger. Der 925 mit 3 GHz ist um 35 Prozent im Preis gefallen (74,- US-Dollar). Die Prozessoren 915 mit 4 MByte und 2,8 GHz kosten 12 Prozent weniger und ebenfalls 74,- US-Dollar. Das gilt auch für den Pentium D 820 mit 2 MByte L2 und 2,8 GHz. Im Preis unverändert bleibt das Modell 945, das Spitzenmodell der Reihe mit 3,4 GHz und 4 MByte L2-Cache kostet 163,- US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 449€ + 5,99€ Versand

gogo 05. Mai 2007

Ich bekomme einen wesentlich leistungsfähigeren Prozessor von Intel zum gleichen Preis...

militante-amd... 24. Apr 2007

http://www.pcmasters.de/hardware/review/intel-core-2-duo-e6700-codename-conroe-die-neue...

Billiger 24. Apr 2007

Ich weiss ja nicht, aber die Preissenkung ist wenig überraschend. Bereits Anfang letzter...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /