Erfolg in Berlin: Quo Vadis lockte mehr Spieleentwickler an

Voraussichtlich auch 2008 wieder in der Hauptstadt

Die in diesem Jahr zum ersten Mal in Berlin stattfindende Spieleentwicklerkonferenz "Quo Vadis" hat mit über 440 Teilnehmern ihre Zahlen verdoppelt - nach Oberhausen kamen in den Vorjahren nur halb so viele Besucher, um sich mit Kollegen auszutauschen und Neues zu lernen. Die Veranstaltung war eingebettet in die "1. Gamestage Berlin-Brandenburg" (18. bis 21. April 2007), zu denen auch der "21. Mediengipfel" und ein "Konvergenztag" zählten - insgesamt wurden über 530 Besucher gezählt.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem 21. Mediengipfel am Vorabend der Quo Vadis: Harald Wolf (Linkspartei.PDS), Petra Müller (Medienboard Berlin-Brandenburg), Odile Limpach (Blue Byte) und Martin Hoffmann (MME Moviement)
Auf dem 21. Mediengipfel am Vorabend der Quo Vadis: Harald Wolf (Linkspartei.PDS), Petra Müller (Medienboard Berlin-Brandenburg), Odile Limpach (Blue Byte) und Martin Hoffmann (MME Moviement)
Die Gamestage bzw. Quo Vadis wurden von den Aruba Studios in Kooperation mit dem Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB) mit der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen sowie dem media.net berlinbrandenburg veranstaltet. Medienboard-Geschäftsführerin Petra Müller zeigte sich sehr zufrieden mit der erfolgreichen Gamestage-Premiere - und spricht von "einem weiteren wichtigen Baustein für die Stärkung der Gamesbranche in der Hauptstadt". Nun gelte es, "an der weiteren Verbesserung der Rahmenbedingungen für das kreative Gamescluster der Hauptstadtregion zu arbeiten."

Stellenmarkt
  1. Senior-Full-Stack Entwickler im Webentwicklungsbereich (m/w/d)
    AMMERLÄNDER VERSICHERUNG Versicherungsverein a. G. (VVaG), Westerstede
  2. Prozessmanager (m/w/d)
    Wilkening + Hahne GmbH+Co. KG, Bad Münder
Detailsuche

Stephan Reichart (Aruba Studios) schreitet ein: Eine Outlook-Fehlermeldung mogelte sich in die Präsentation des Panels Quo-Vadis-Spielebranche
Stephan Reichart (Aruba Studios) schreitet ein: Eine Outlook-Fehlermeldung mogelte sich in die Präsentation des Panels Quo-Vadis-Spielebranche
Aruba-Studios-Geschäftsführer Stephan Reichart zeigte sich ebenfalls zufrieden: "Aus unserer Sicht war die Konferenz ein Erfolg auf ganzer Linie. Doppelt so viele Besucher wie je zuvor, rege Diskussionen, ausgebuchte Workshops und viele gute Kontakte zu den Medienschaffenden und -verantwortlichen der Region Berlin-Brandenburg und des Bundes ergaben einen enorm hohen Nutzen für die Besucher der Quo Vadis 2007. Das Feedback und die hohe Besucheranzahl zeigen ganz klar - die fünfte Quo Vadis hat alle Erwartungen übertroffen."

Umweltforum Berlin: Mit Vorträgen im Hause des Herrn zur Erleuchtung?
Umweltforum Berlin: Mit Vorträgen im Hause des Herrn zur Erleuchtung?
Bedankt hatte sich Reichart nicht nur beim Medienboard Berlin-Brandenburg: Zum Start der Quo Vadis 2007 lobte er die teilnehmenden Referenten, die ohne Honorar ihre Vorträge, Seminare und Workshops abhielten. Anders wäre die für Teilnehmer recht günstige Veranstaltung ein Verlustgeschäft für die Aruba Studios. Auch wenn der Veranstaltungsort - das Umweltforum Berlin in der Auferstehungskirche in Berlin-Mitte - etwas Erhabenes hatte, so machte er die Quo Vadis doch deutlich teurer als sie es bisher war. Zudem war der große Saal doch etwas zu hell für die Projektionsleinwand und die Seminare fanden in einem anderen Gebäude statt - das Wetter spielte aber mit.

Die Entwicklerkonferenz fand seit 2003 jährlich in Oberhausen statt, im Jahr 2007 kam sie erstmals nach Berlin und wurde auf drei Konferenztage verlängert. Auch wenn es noch nicht direkt angekündigt wurde, zeigt sich die Medienboard-Chefin sicher, dass die Quo Vadis auch 2008 wieder nach Berlin kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal soll an Pinterest interessiert sein
    Social-Media-Plattform
    Paypal soll an Pinterest interessiert sein

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /