Abo
  • Services:

Überraschung: Amiga Inc. kündigt neue Amiga-Hardware an

Zwei verschiedene PowerPC-Designs geplant - für Amiga OS 4.0?

Mit dem AmigaOne-Rechner wollte Amiga Inc. vor einigen Jahren der von Commodore entwickelten Amiga-Plattform neues Leben einhauchen - vollzog dann aber überraschend einen drastischen Strategiewechsel, konzentrierte sich auf eine bis heute wenig relevante plattformübergreifende Entwicklungsumgebung und überließ Hyperion Entertainment die Weiterentwicklung des AmigaOS. Für dessen wohl noch nicht ganz fertige Version 4.0 wurde in diesem Jahr neue Amiga-Hardware in Aussicht gestellt - nun kündigte überraschend Amiga Inc. eine solche an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Entwicklung der neuen Hardware-Designs und der passenden PowerPC-Mainboards übernahm laut Amiga Inc. das auf stromsparende Industrie-Rechner und Kleinserien spezialisierte Unternehmen ACK Software Controls.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. GK Software SE, Berlin, Köln

"Wir haben mit Amiga zwölf Monate lang an diesen Designs gearbeitet und waren in der Lage, zwei Designs zu entwickeln", so ACK-Chef Adam Kowalczyk. Er versprach in der gemeinsamen Pressemitteilung, mit der neuen Hardware "sowohl den Anforderungen und Wünschen heutiger Amiga-Nutzer" gerecht werden zu können als auch für neue Amiga-Nutzer "eine Tür zu öffnen".

Amiga Inc. und ACS planen zwei verschiedene, vermutlich Amiga-OS-4.0-kompatible PowerPC-Systeme: eines für Einsteiger für rund 500,- US-Dollar und ein leistungsstärkeres "Power Design" für 1.500,- US-Dollar.

Wie bei Amiga Inc. üblich, sind die Produkte noch nicht zur Ankündigung erhältlich, sondern sollen noch einige Wochen auf sich warten lassen. In der kommenden Woche sollen weitere Angaben zur Hardware und der endgültigen Preisgestaltung folgen. ACK ist kein Neuling im Amiga-Bereich, das Unternehmen entwickelte PowerPC-basierte, aber leider nicht kommerziell erschienene Erweiterungskarten für klassische 680x0er-basierte Amiga-Rechner von Commodore.

Immerhin meldete sich Amiga-Chef Bill McEwen wieder zu Wort, nachdem es lange ruhig um sein Unternehmen geblieben war: "ACK und Amiga haben viele Monate damit verbracht, an verschiedenen Designs und mit verschiedenen Herstellern zu arbeiten, um großartige Produkte mit einem konkurrenzfähigen Preispunkt zu entwickeln. Wir werden in den nächsten Wochen mit den Amiga-Händlern zusammenarbeiten, um den Produktstart und die Kundendienstpläne festzulegen", so Ewans.

Zu AmigaOS 4.0 äußert er sich nicht weiter, ungeachtet der Tatsache, dass in der verbleibenden Fan-Gemeinde durchaus die Sorge umgeht, dass Amiga Inc. irgendwann wieder einen Strategiewechsel vollzieht, alles über den Haufen wirft und damit die bis jetzt trotz aller Widrigkeiten nicht eingegangene Plattform endgültig tötet. Also heißt es weiter: Wo geht die Reise hin?



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. 39,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Massa 25. Apr 2007

Duke Nukem gibts "schon" auf dem Amiga!

lopos 24. Apr 2007

"ACK ist kein Neuling im Amiga-Bereich, das Unternehmen entwickelte PowerPC-basierte...

nate 24. Apr 2007

Das war aber auch vor 22 Jahren :) Fürs Rendering eher weniger (wobei man sie dafür auch...

AndreasMagerl 24. Apr 2007

Ja, leider. Hier ein paar Links und Infos zu Fred Fish: http://www.amigafuture.de/forum...

AndreasMagerl 24. Apr 2007

Hoffe ich mal. Ich hab befürhcttet der führ den A500+ an ;) Klar kam AGA zu spät. Vor...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /