Abo
  • Services:

Handy-Software: Radfahren mit Harley-Sound

Sensor am Rad misst Geschwindigkeit: Je schneller, desto lauter

SoundOfMotion hat eine Radsensor-Software-Kombination für Fahrradfahrer mit Java-Handy entwickelt. Ein Sensor, der am Rad befestigt wird, zeichnet die Geschwindigkeit und ein paar weitere Daten auf, die Angaben werden via Bluetooth auf das Handy geschickt. Basierend auf den Geschwindigkeitsangaben imitiert die Software Fahrgeräusche. Je schneller der Radler fährt, desto lauter ertönt z.B. das Brummen einer Harley.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Bluetooth-Sensor berechnet Geschwindigkeit, Beschleunigung und zurückgelegte Strecke. Nach Angaben des Herstellers soll der Sensor dabei genauer messen als herkömmliche Fahrradcomputer. Die ans Handy weitergesendeten Daten können auch auf einen PC transferiert und für die Trainingsanalyse herangezogen werden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Hochschule Kaiserslautern, Zweiburücken

Das Handy kann in einer speziellen Fahrradhalterung befestigt werden. Es lässt sich sogar mit dem Dynamo koppeln, so dass sich das Mobiltelefon während des Fahrens wieder auflädt.

Die Sound-Simulator-Software sorgt dafür, dass Handys, die MP3-Dateien abspielen können, über den Sound-Simulator die vorher ausgewählten Geräusche eines Fahrzeugs wiedergeben. Derzeit stehen Geräusche von Motorrädern, einem Pferd oder einer Dampflok zur Verfügung. Der Nutzer kann seine Töne aber auch selbst komponieren.

Die Beta-Version der Software läuft auf allen javafähigen Mobiltelefonen. Derzeit interessiert sich SoundOfMotion für die Einstellungen, die die Nutzer sich wünschen. Wer den Soundsimulator aufruft und zu den ersten 100 Einsendern gehört, die ihr Feedback abgeben, dem verspricht der Hersteller einen Sensor fürs Fahrrad. Die Endversion soll im Sommer 2007 fertig gestellt sein. Zu Preisen machte das Unternehmen keine Angaben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 126€)
  2. 99€
  3. ab 1.119€
  4. für 4,99€

quarks 24. Apr 2007

Jetzt aber mal langsam, das ist ja schon fast eine Beleidigung einen Furunkel mit Jamba...

michi schmacher 24. Apr 2007

quarks 24. Apr 2007

Das mit dem Sound wird einem sicher nach paar Minuten auf den Senkel gehen und wer es...

Qwerty 24. Apr 2007

Brich einfach ein paar Speichen raus...

wormy 24. Apr 2007

Das ist zwar alt, aber beschreibt die Situation sehr treffend: http://www.oreillynet.com...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /