Abo
  • Services:

IBMs pAVE ebnet x86-Software den Weg auf PowerPC-Server

Virtualisierungslösung von System p und PowerPC-basierte Blades

IBM hat eine offene Betaversion einer virtuellen Linux-Umgebung vorgestellt, mit der sich x86-basierte Linux-Anwendungen auf IBMs PowerPC-basierten Servern der p-Serie nutzen lassen, ohne Modifikation, betont IBM.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Virtualisierungslösung nennt IBM "System p Application Virtual Environment", kurz "System p AVE". Damit sollen zahlreiche x86-Anwendungen für Linux künftig auch auf der System-p-Plattform laufen. Die Ankündigung von pAVE folgt auf die Vorstellung von drei System-p-basierten Web-Tier-Servern, die für die Konsolidierung von x86-Linux-Workloads gedacht sind. Bereits im ersten Quartal 2007 wurden zahlreiche System-p-Server mit Linux-basierten, virtualisierten Partitionen (LPARs) ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart

Auf diese Weise will IBM das System p im Linux-Markt weiter stärken. Zwar gibt es rund 2.800 Applikationen, die nativ unter Linux auf System-p-Servern laufen, mit pAVE kommen aber weitere hinzu, die nur als x86-Linux-Binarys verfügbar sind.

Getestet wurde die Virtualisierungslösung mit rund 25 Teilnehmern im Rahmen eines geschlossenen Beta-Programms. Nun steht dieses auch Kunden, Partnern und ISVs auf breiterer Basis zur Verfügung.

Das System erkennt, wenn -x86-Binarys ausgeführt werden sollen und lässt sie automatisch in einer pAVE-Umgebung laufen. Im Hintergrund erzeugt pAVE eine virtuelle x86-Umgebung und -Dateistruktur und führt die Anwendungen aus, indem x86-Instruktionen und -Systemaufrufe dynamisch in Befehle für die Power-Architektur umgesetzt werden. Dank Caching soll dies nicht zu sehr auf die Leistung drücken, Applikationen werden schneller, je länger sie laufen.

Kunden und ISVs können diese neue Erweiterung ihrer System-p- und BladeCenter-JS20/JS21-Server ab sofort unter ibm.com/systems/p/Linux/systempave.html herunterladen. Mit der generellen Verfügbarkeit rechnet IBM in der zweiten Hälfte 2007.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...

ein unwissender 24. Apr 2007

blöde frage, aber in wie weit besteht denn nun wieder "hoffnung", dass ich irgendwann...

Dannycool 23. Apr 2007

Windows 2003 Server Datacenter Edition kann auf (bzw. trotz) x86 bis zu 64G ansprechen...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /