Abo
  • Services:

IBMs pAVE ebnet x86-Software den Weg auf PowerPC-Server

Virtualisierungslösung von System p und PowerPC-basierte Blades

IBM hat eine offene Betaversion einer virtuellen Linux-Umgebung vorgestellt, mit der sich x86-basierte Linux-Anwendungen auf IBMs PowerPC-basierten Servern der p-Serie nutzen lassen, ohne Modifikation, betont IBM.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Virtualisierungslösung nennt IBM "System p Application Virtual Environment", kurz "System p AVE". Damit sollen zahlreiche x86-Anwendungen für Linux künftig auch auf der System-p-Plattform laufen. Die Ankündigung von pAVE folgt auf die Vorstellung von drei System-p-basierten Web-Tier-Servern, die für die Konsolidierung von x86-Linux-Workloads gedacht sind. Bereits im ersten Quartal 2007 wurden zahlreiche System-p-Server mit Linux-basierten, virtualisierten Partitionen (LPARs) ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Auf diese Weise will IBM das System p im Linux-Markt weiter stärken. Zwar gibt es rund 2.800 Applikationen, die nativ unter Linux auf System-p-Servern laufen, mit pAVE kommen aber weitere hinzu, die nur als x86-Linux-Binarys verfügbar sind.

Getestet wurde die Virtualisierungslösung mit rund 25 Teilnehmern im Rahmen eines geschlossenen Beta-Programms. Nun steht dieses auch Kunden, Partnern und ISVs auf breiterer Basis zur Verfügung.

Das System erkennt, wenn -x86-Binarys ausgeführt werden sollen und lässt sie automatisch in einer pAVE-Umgebung laufen. Im Hintergrund erzeugt pAVE eine virtuelle x86-Umgebung und -Dateistruktur und führt die Anwendungen aus, indem x86-Instruktionen und -Systemaufrufe dynamisch in Befehle für die Power-Architektur umgesetzt werden. Dank Caching soll dies nicht zu sehr auf die Leistung drücken, Applikationen werden schneller, je länger sie laufen.

Kunden und ISVs können diese neue Erweiterung ihrer System-p- und BladeCenter-JS20/JS21-Server ab sofort unter ibm.com/systems/p/Linux/systempave.html herunterladen. Mit der generellen Verfügbarkeit rechnet IBM in der zweiten Hälfte 2007.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)

ein unwissender 24. Apr 2007

blöde frage, aber in wie weit besteht denn nun wieder "hoffnung", dass ich irgendwann...

Dannycool 23. Apr 2007

Windows 2003 Server Datacenter Edition kann auf (bzw. trotz) x86 bis zu 64G ansprechen...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /