Abo
  • Services:

Londoner WLAN geht in Betrieb

Rund 350.000 Menschen in der City of London sollen das Netz nutzen können

Europas größtes WLAN-Stadtnetz unter freiem Himmel geht in der Londoner "Square Mile" an den Start. Mit 127 Knoten soll das Netz rund 95 Prozent der Fläche abdecken.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund zwölf Monate haben The Cloud und die City of London an dem WLAN gearbeitet und intensiv getestet. Während das Netz in den kommenden Wochen immer neue Anwender, Angebote und Devices aufnimmt, soll die Infrastruktur permanent optimiert werden.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

Dabei kommt unter anderem Mesh-Technik von BelAir Networks zum Einsatz. Die patentierte Technik konnte in die existierende Straßenausstattung eingebaut werden und nutzt dazu beispielsweise die Masten von Straßenlampen und Verkehrsschildern.

Für die Zustimmung der zuständigen Behörden war die Neutralität des Netzes entscheidend. Die City of London wollte sowohl geschäftlichen als auch privaten Anwendern einen wirklich offenen Breitbandzugang bieten können. Zu den unterstützten Providern zählen 02, BT Openzone, iPass, Truphone und Skype.

In Zusammenarbeit mit Nokia bietet The Cloud im ersten Monat freien Zugang zum WLAN der City of London an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 449€
  3. für 147,99€ statt 259,94€

Lukascho 24. Apr 2007

TROLL

AlgorithMan 23. Apr 2007

jo, das ist ein paradies für datendiebe http://de.wikipedia.org/wiki/ARP-Spoofing http...

Till 23. Apr 2007

Berlin kenne ich (leider) (noch) nicht. Sicherlich kenne ich einige Städte, die mir...

Lall 23. Apr 2007

Ich denke mal, die wollen die Touristen abzocken... deshalb kostet auch 1 Tag fast so...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /