Londoner WLAN geht in Betrieb

Rund 350.000 Menschen in der City of London sollen das Netz nutzen können

Europas größtes WLAN-Stadtnetz unter freiem Himmel geht in der Londoner "Square Mile" an den Start. Mit 127 Knoten soll das Netz rund 95 Prozent der Fläche abdecken.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund zwölf Monate haben The Cloud und die City of London an dem WLAN gearbeitet und intensiv getestet. Während das Netz in den kommenden Wochen immer neue Anwender, Angebote und Devices aufnimmt, soll die Infrastruktur permanent optimiert werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt Netzinfrastruktur (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Datenbankadministrator (w/m/d)
    itsc GmbH, Hannover, Essen
Detailsuche

Dabei kommt unter anderem Mesh-Technik von BelAir Networks zum Einsatz. Die patentierte Technik konnte in die existierende Straßenausstattung eingebaut werden und nutzt dazu beispielsweise die Masten von Straßenlampen und Verkehrsschildern.

Für die Zustimmung der zuständigen Behörden war die Neutralität des Netzes entscheidend. Die City of London wollte sowohl geschäftlichen als auch privaten Anwendern einen wirklich offenen Breitbandzugang bieten können. Zu den unterstützten Providern zählen 02, BT Openzone, iPass, Truphone und Skype.

In Zusammenarbeit mit Nokia bietet The Cloud im ersten Monat freien Zugang zum WLAN der City of London an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lukascho 24. Apr 2007

TROLL

AlgorithMan 23. Apr 2007

jo, das ist ein paradies für datendiebe http://de.wikipedia.org/wiki/ARP-Spoofing http...

Till 23. Apr 2007

Berlin kenne ich (leider) (noch) nicht. Sicherlich kenne ich einige Städte, die mir...

Lall 23. Apr 2007

Ich denke mal, die wollen die Touristen abzocken... deshalb kostet auch 1 Tag fast so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pico Neo 3 Link im Test
Die ernsthafte Alternative zu Metas Quest 2

Nahezu identische Hardware ohne Facebook: Das Pico Neo 3 Link ist für VR-Neulinge, die jedoch auf Bytedance' Ökosystem wetten müssen.
Ein Test von Achim Fehrenbach

Pico Neo 3 Link im Test: Die ernsthafte Alternative zu Metas Quest 2
Artikel
  1. Digitale Identitäten: DID-Core-Spezifikation darf W3C-Recommendation werden
    Digitale Identitäten
    DID-Core-Spezifikation darf W3C-Recommendation werden

    Der Direktor des W3C genehmigt Recommendation-Status für die Decentralized-Identifier-Core-Spezifikation.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Erwartungen übertroffen: 31 Millionen 9-Euro-Tickets nach einem Monat
    Erwartungen übertroffen
    31 Millionen 9-Euro-Tickets nach einem Monat

    Das 9-Euro-Ticket verkauft sich besser, als der Verband der Verkehrsunternehmen erwartet hat. 21 Millionen Tickets wurden direkt verkauft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 481,41€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /