Spiele aus Deutschland - international meist bedeutungslos

Podiumsdiskussion auf der Quo Vadis 2007 zum Stand der deutschen Spielebranche

Anlässlich der Quo Vadis 2007 haben sich in Berlin Vertreter der Spielebranche Gedanken darüber gemacht, warum Deutschland bei der Spieleentwicklung international bisher nicht sonderlich erfolgreich ist. Dabei wurden nicht nur die vergleichsweise geringen Budgets oder ein eklatanter Fachkräftemangel ausgemacht, deutsche Entwickler müssten auch endlich umdenken, um auch international konkurrenzfähig zu werden. Habt Mut, so der Aufruf.

Artikel veröffentlicht am ,

Panel: Quo Vadis, deutsche Spielebranche?
Panel: Quo Vadis, deutsche Spielebranche?
Unter der Moderation von Arne Peters (Intel) diskutierten Bernd Diemer (Crytek), Marko Hein (Koch Media), Heiko Klinge (/GameStar/dev), Martin Löhlein (EA Phenomic) und Teut Weidemann (CDV) über den Zustand und die Zukunft der deutschen Spielebranche. Cryteks Design-Chef Diemer hatte kurz zuvor interessante Einblicke in die Entwicklung des Shooters Crysis gewährt; für das Spiel hat sich die EA-Tochter Crytek ein sehr internationales Team zusammengestellt, das mittlerweile über 140 Mitarbeiter zählt.

Arne Peters (Intel) sorgte für Erheiterung: Werden deutsche Entwickler einfach nur verkannt?
Arne Peters (Intel) sorgte für Erheiterung: Werden deutsche Entwickler einfach nur verkannt?
Damit und auch durch die Zugehörigkeit zu EA ist Crytek laut CDV-Vorstandsmitglied Weidemann kein deutsches Spielestudio im klassischen Sinne mehr. Weidemann glaubt, dass typische deutsche Entwickler die Welt nicht verstehen, sie hätten Scheuklappen vor den Augen und würden Ideen weiterentwickeln, die außerhalb Deutschlands nicht ankämen. Dazu komme noch, dass deutsche Entwickler im Vergleich mit sehr wenigen Mitteln arbeiten müssten. Diemer zufolge hat aber andererseits "viel Geld noch kein Spiel gerettet", viel Geld alleine könne nicht für gutes Design sorgen.

Weitere provokante These: Deutsche Entwickler reden lieber anstatt etwas zu tun.
Weitere provokante These: Deutsche Entwickler reden lieber anstatt etwas zu tun.
Laut Marko Hein arbeitet man gerne mit deutschen Studios zusammen, auch wenn es keine Pflicht sei - "Treue ohne Dogma" nennt das der "Director of Product Acquisition & Development" vom Publisher Koch Media. Allerdings bestehe die Gefahr, dass der deutsche Entwickler etwas Deutsches entwickle und man es als deutscher Produzent oder Publisher nicht einmal erkenne, so Hein. Deshalb sei es wichtig, mit international gemischten Teams zusammenzuarbeiten, ähnlich wie es beispielsweise bei Crytek der Fall sei.

"Von der Entwicklungsperspektive und vom Design her kann ich das nur empfehlen", stimmt Diemer dem zu, "ein internationales Team ist sehr gut für internationale Projekte." Der Sprung ins Ausland, etwa zu einem Publisher in England oder Frankreich, sei jedoch alles andere als leicht, wegen möglicher Sprachbarrieren und da die Entwickler nicht bekannt sind. Mit Ausnahme vielleicht von Klaus Teuber (Siedler von Catan), der laut Diemer zumindest in den USA recht bekannt in der Entwicklerszene sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spiele aus Deutschland - international meist bedeutungslos 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Raunzer 25. Apr 2007

Und warum "malochst" du dann? Hör auf damit - dann hast wieder "Zeit ohne Ende...

Spiele-Spieler 24. Apr 2007

Ahso...naja, für jemanden wie mich der nach gefühltem Komma schreibt erschliesst sich...

geed 23. Apr 2007

und ausserdem sind wir alle zu starr, was den kram angeht wer wirklich ahnung hat, der...

bayer 23. Apr 2007

milliardenunternehmen wie google und microsoft haben ganz unten angefangen, nur mit mut...

Spiele-Spieler 23. Apr 2007

Gears of War is ein Flagschiff, vollgepumpt mit Geld und Werbung. Das is ja nich schwer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /