Abo
  • Services:
Anzeige

Spiele aus Deutschland - international meist bedeutungslos

Podiumsdiskussion auf der Quo Vadis 2007 zum Stand der deutschen Spielebranche

Anlässlich der Quo Vadis 2007 haben sich in Berlin Vertreter der Spielebranche Gedanken darüber gemacht, warum Deutschland bei der Spieleentwicklung international bisher nicht sonderlich erfolgreich ist. Dabei wurden nicht nur die vergleichsweise geringen Budgets oder ein eklatanter Fachkräftemangel ausgemacht, deutsche Entwickler müssten auch endlich umdenken, um auch international konkurrenzfähig zu werden. Habt Mut, so der Aufruf.

Panel: Quo Vadis, deutsche Spielebranche?
Panel: Quo Vadis, deutsche Spielebranche?
Unter der Moderation von Arne Peters (Intel) diskutierten Bernd Diemer (Crytek), Marko Hein (Koch Media), Heiko Klinge (/GameStar/dev), Martin Löhlein (EA Phenomic) und Teut Weidemann (CDV) über den Zustand und die Zukunft der deutschen Spielebranche. Cryteks Design-Chef Diemer hatte kurz zuvor interessante Einblicke in die Entwicklung des Shooters Crysis gewährt; für das Spiel hat sich die EA-Tochter Crytek ein sehr internationales Team zusammengestellt, das mittlerweile über 140 Mitarbeiter zählt.

Anzeige

Arne Peters (Intel) sorgte für Erheiterung: Werden deutsche Entwickler einfach nur verkannt?
Arne Peters (Intel) sorgte für Erheiterung: Werden deutsche Entwickler einfach nur verkannt?
Damit und auch durch die Zugehörigkeit zu EA ist Crytek laut CDV-Vorstandsmitglied Weidemann kein deutsches Spielestudio im klassischen Sinne mehr. Weidemann glaubt, dass typische deutsche Entwickler die Welt nicht verstehen, sie hätten Scheuklappen vor den Augen und würden Ideen weiterentwickeln, die außerhalb Deutschlands nicht ankämen. Dazu komme noch, dass deutsche Entwickler im Vergleich mit sehr wenigen Mitteln arbeiten müssten. Diemer zufolge hat aber andererseits "viel Geld noch kein Spiel gerettet", viel Geld alleine könne nicht für gutes Design sorgen.

Weitere provokante These: Deutsche Entwickler reden lieber anstatt etwas zu tun.
Weitere provokante These: Deutsche Entwickler reden lieber anstatt etwas zu tun.
Laut Marko Hein arbeitet man gerne mit deutschen Studios zusammen, auch wenn es keine Pflicht sei - "Treue ohne Dogma" nennt das der "Director of Product Acquisition & Development" vom Publisher Koch Media. Allerdings bestehe die Gefahr, dass der deutsche Entwickler etwas Deutsches entwickle und man es als deutscher Produzent oder Publisher nicht einmal erkenne, so Hein. Deshalb sei es wichtig, mit international gemischten Teams zusammenzuarbeiten, ähnlich wie es beispielsweise bei Crytek der Fall sei.

"Von der Entwicklungsperspektive und vom Design her kann ich das nur empfehlen", stimmt Diemer dem zu, "ein internationales Team ist sehr gut für internationale Projekte." Der Sprung ins Ausland, etwa zu einem Publisher in England oder Frankreich, sei jedoch alles andere als leicht, wegen möglicher Sprachbarrieren und da die Entwickler nicht bekannt sind. Mit Ausnahme vielleicht von Klaus Teuber (Siedler von Catan), der laut Diemer zumindest in den USA recht bekannt in der Entwicklerszene sein soll.

Spiele aus Deutschland - international meist bedeutungslos 

eye home zur Startseite
Raunzer 25. Apr 2007

Und warum "malochst" du dann? Hör auf damit - dann hast wieder "Zeit ohne Ende...

Spiele-Spieler 24. Apr 2007

Ahso...naja, für jemanden wie mich der nach gefühltem Komma schreibt erschliesst sich...

geed 23. Apr 2007

und ausserdem sind wir alle zu starr, was den kram angeht wer wirklich ahnung hat, der...

bayer 23. Apr 2007

milliardenunternehmen wie google und microsoft haben ganz unten angefangen, nur mit mut...

Spiele-Spieler 23. Apr 2007

Gears of War is ein Flagschiff, vollgepumpt mit Geld und Werbung. Das is ja nich schwer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PHOENIX CONTACT Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  2. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Köln/Bonn
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 0,80€
  2. (-15%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  2. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel

  3. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  4. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  5. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD

  6. Vertriebsmodell

    BMW und Mercedes wollen Auto-Abos anbieten

  7. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  8. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  9. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  10. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!
  3. MX Low Profile im Hands On Cherry macht die Switches flach

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: "Wenn es einen elektrischen Supersportwagen...

    Akaruso | 10:14

  2. Re: Kein Backup? Kein Mitleid!

    Niaxa | 10:14

  3. Re: Rechtschreibfehler in der Überschrift "HD...

    Schattenwerk | 10:14

  4. Re: Im stationären Handel

    Kenntril | 10:13

  5. Einfach abartig

    FrankGallagher | 10:13


  1. 09:46

  2. 09:23

  3. 07:56

  4. 07:39

  5. 07:26

  6. 07:12

  7. 19:16

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel