Abo
  • Services:

Spiele aus Deutschland - international meist bedeutungslos

Thomas Dlugaiczyk (Games Academy) mit Expansionsambitionen?
Thomas Dlugaiczyk (Games Academy) mit Expansionsambitionen?
Hein zufolge ist es ein großes Problem, Leute zu finden - auf Anzeigen im In- und Ausland Antworten zu bekommen, scheint eher ein Glücksfall zu sein. Vor allem fähige Producer und Art Directoren werden gesucht, diese sind aber laut den Teilnehmern der Podiumsdiskussion noch viel schwerer zu bekommen - und auch deutlich teurer. "Wenn dann mal einer nach Deutschland kommt, dann werden auch Löhne jenseits von gut und böse gefordert. Im nächsten Leben werd ich Producer", scherzte Hein.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Lobend von Diemer erwähnt wurde im Zusammenhang mit dem Nachwuchsmangel die Berliner Games Academy, deren Mitbegründer Thomas Dlugaiczyk im Publikum saß, aber noch nicht mehr zu einer möglichen Expansion in den süddeutschen Raum erzählen wollte. Mit der Games Academy hat Berlin Diemer zufolge noch einen Standortvorteil - für Frankfurt würde er sich Ähnliches wünschen.

Am Ende der Podiumsdiskussion bat der Moderator um einige abschließende Worte. CDVs Teut Weidemann und GameStar-Dev-Redakteur Heiko Klinge empfehlen Entwicklern, sich mit Kollegen aus anderen Unternehmen zu unterhalten und den Mut zu haben, voneinander zu lernen, Weidemann dazu: "Ich wünschte mir, wir würden die Quo Vadis jeden Monat machen." Klinge wünscht sich, dass Entwickler mehr ausprobieren ("Mut zum Fehler, Mut zum Auszuprobieren!"), es gebe genügend neue Möglichkeiten wie Xbox Live Arcade oder Nintendo DS dazu.

Martin Löhlein (EA Phenomic) empfiehlt Entwicklern, sich Verstärkung für diejenigen Bereiche zu holen, in denen man selbst nicht gut ist. Bernd Diemer (Crytek) wünscht sich mehr Leute zum Anheuern, mehr Nachwuchs und mehr Talente - und rät, mit internationalen Leuten zusammenzuarbeiten und nicht zu sehr in die eigene Idee verliebt zu sein.

Marko Hein (Koch Media) warnte noch bezüglich der Marktforschungsratschläge davor, nur auf Zahlen zu sehen - und rät dazu, mit Menschen zu reden. "Verbiegt Euch nicht, wenn es um Internationalität geht", so Hein. Abschließend riet dann noch Intels Arne Peters den versammelten Entwicklern dazu, sich nicht einschüchtern zu lassen: "Steht auf, bewegt etwas, entwickelt Spiele!".

 Spiele aus Deutschland - international meist bedeutungslos
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Raunzer 25. Apr 2007

Und warum "malochst" du dann? Hör auf damit - dann hast wieder "Zeit ohne Ende...

Spiele-Spieler 24. Apr 2007

Ahso...naja, für jemanden wie mich der nach gefühltem Komma schreibt erschliesst sich...

geed 23. Apr 2007

und ausserdem sind wir alle zu starr, was den kram angeht wer wirklich ahnung hat, der...

bayer 23. Apr 2007

milliardenunternehmen wie google und microsoft haben ganz unten angefangen, nur mit mut...

Spiele-Spieler 23. Apr 2007

Gears of War is ein Flagschiff, vollgepumpt mit Geld und Werbung. Das is ja nich schwer...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /