Spiele aus Deutschland - international meist bedeutungslos

Auf dem Podium: Peters (Intel), Diemer (Crytek), Hein (Koch Media), Klinge (/GameStar/dev), Löhlein (Phenomic) und Weidemann (CDV)
Auf dem Podium: Peters (Intel), Diemer (Crytek), Hein (Koch Media), Klinge (/GameStar/dev), Löhlein (Phenomic) und Weidemann (CDV)
Weidemann empfiehlt auch kleinen Teams, darüber nachzudenken, sich Unterstützung aus dem Ausland zu holen: "Der Franzose ist der bessere Künstler, der Engländer hat seine verrückten Ideen und der Deutsche ist der Ingenieur. Die drei zusammen sind ganz hervorragend." Dass es dabei auch Streit wegen unterschiedlicher Auffassungen geben kann, sei einerseits in den Griff zu bekommen - andererseits wurde es von den Diskussionsteilnehmern auch als Chance aufgefasst.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. HIS-Systembetreuerin (m/w/d)
    Hochschule Geisenheim University, Geisenheim
Detailsuche

Um fremde Märkte besser zu verstehen, ist es allerdings auch nötig, Marktdaten einsehen zu können. Weidemann zufolge haben aber Entwickler gar keinen Zugang zu diesen Daten, aus denen sich ablesen ließe, was sich wie verkaufe. Das sei aber eher einer der kleinen Gründe, warum deutsche Entwickler nicht wissen, wie fremde Märkte funktionieren. Hein nennt zwei Beispiele: So würden etwa Fantasy-Spiele in Deutschland sehr erfolgreich sein, in den USA nicht, was sich mit Herr der Ringe vielleicht etwas geändert haben könnte. Science-Fiction sei hingegen wieder in den USA groß, aber in Deutschland eher ein Problem.

Hein rät Entwickler zu mehr Marktforschung und mehr Analyse schon vor der Produktion. Teams in Deutschland hätten dafür oft keine Zeit und kein Geld - oder würden es dafür nicht ausgeben. Auf die Idee, beim Publisher nachzufragen, der in der Regel eine Abteilung oder zumindest das Personal für derartige Marktanalysten hätte, würden nur wenige kommen. "Der Entwickler glaubt es besser zu wissen", so der Kommentar von Moderator Arne Peters.

Eine mögliche Antwort auf Weidemanns Frage, warum denn "Gothic 3" nicht die Verkaufszahlen des US-Konkurrenten "The Elder Scrolls IV: Oblivion" erreichte - obwohl Weidemann zufolge "Oblivion das schlechtere Spiel" sei -, lieferte ein Spieleentwickler aus dem Publikum. Er kritisierte vor allem das grafische Design als zu deutsch - am Beispiel der Orks im Spiel. Dass "der deutsche PC-Markt kaputt ist", wie es Weidemann meinte, dem schloss sich Diemer nicht an.

Auf Weidemanns Frage, warum selbst kleinere skandinavische Länder Deutschland weit voraus sind, wenn es um internationale Erfolge geht, gab Martin Löhlein von EA Phenomic eine Antwort: Sie sind früh gezwungen gewesen, auch für das Ausland zu entwickeln, weil das eigene Land zu klein war, während deutsche Entwickler und Publisher einen größeren inländischen Markt vorfanden, sich auf diesen konzentrierten und damit lange gut gefahren sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spiele aus Deutschland - international meist bedeutungslosSpiele aus Deutschland - international meist bedeutungslos 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Raunzer 25. Apr 2007

Und warum "malochst" du dann? Hör auf damit - dann hast wieder "Zeit ohne Ende...

Spiele-Spieler 24. Apr 2007

Ahso...naja, für jemanden wie mich der nach gefühltem Komma schreibt erschliesst sich...

geed 23. Apr 2007

und ausserdem sind wir alle zu starr, was den kram angeht wer wirklich ahnung hat, der...

bayer 23. Apr 2007

milliardenunternehmen wie google und microsoft haben ganz unten angefangen, nur mit mut...

Spiele-Spieler 23. Apr 2007

Gears of War is ein Flagschiff, vollgepumpt mit Geld und Werbung. Das is ja nich schwer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /