Abo
  • IT-Karriere:

Gefährliches Sicherheitsloch in Apples Safari-Browser

Kein Patch zur Abhilfe verfügbar

In Apples Webbrowser Safari steckt ein gefährliches Sicherheitsloch, das Angreifer zum Ausführen von Schadcode missbrauchen können. Bekannt wurde das Sicherheitsleck im Rahmen der Sicherheitskonferenz CanSecWest. Die Teilnehmer waren aufgerufen, ein Mac-System zu hacken und konnten im Gegenzug ein MacBook Pro gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Gewinner des Wettbewerbs machten sich eine bislang nicht bekannte Sicherheitslücke im Safari-Browser zu Nutze. Wird eine entsprechend präparierte Webseite mit dem Browser ausgeführt, lässt sich Programmcode einschleusen und auf dem System des Opfers ausführen. Damit kann ein entsprechendes System unter fremde Kontrolle geraten.

Bislang sind keine genauen Details zu der Sicherheitslücke bekannt. Diese sollen erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben werden. Vorerst gibt es keinen Patch, um das Sicherheitsloch in Safari zu schließen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 245,90€ + Versand

Shizzle 25. Apr 2007

Ooh, das ist wohl jemand ein Apple Liebhaber, tja... DEIN APPLE IST KACKE...

Dissem Faé 23. Apr 2007

Wurden für Safari nicht alle Qt-Abhängigkeiten aus KHTML entfernt?

Golemwitze 23. Apr 2007

Falsch: Gefährliches Sicherheitsloch in Apples Safari-Browser Kein Patch zur Abhilfe...

Schiet unter 23. Apr 2007

Stand auch so in der ersten Meldung - mittlerweile ist der Text verkürzt. Aber - einmal...

IT-Onkel 23. Apr 2007

<°(((o><


Folgen Sie uns
       


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

    •  /