Abo
  • Services:
Anzeige

Gefährliches Sicherheitsloch in Apples Safari-Browser

Kein Patch zur Abhilfe verfügbar

In Apples Webbrowser Safari steckt ein gefährliches Sicherheitsloch, das Angreifer zum Ausführen von Schadcode missbrauchen können. Bekannt wurde das Sicherheitsleck im Rahmen der Sicherheitskonferenz CanSecWest. Die Teilnehmer waren aufgerufen, ein Mac-System zu hacken und konnten im Gegenzug ein MacBook Pro gewinnen.

Die beiden Gewinner des Wettbewerbs machten sich eine bislang nicht bekannte Sicherheitslücke im Safari-Browser zu Nutze. Wird eine entsprechend präparierte Webseite mit dem Browser ausgeführt, lässt sich Programmcode einschleusen und auf dem System des Opfers ausführen. Damit kann ein entsprechendes System unter fremde Kontrolle geraten.

Anzeige

Bislang sind keine genauen Details zu der Sicherheitslücke bekannt. Diese sollen erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben werden. Vorerst gibt es keinen Patch, um das Sicherheitsloch in Safari zu schließen.


eye home zur Startseite
Shizzle 25. Apr 2007

Ooh, das ist wohl jemand ein Apple Liebhaber, tja... DEIN APPLE IST KACKE...

Dissem Faé 23. Apr 2007

Wurden für Safari nicht alle Qt-Abhängigkeiten aus KHTML entfernt?

Golemwitze 23. Apr 2007

Falsch: Gefährliches Sicherheitsloch in Apples Safari-Browser Kein Patch zur Abhilfe...

Schiet unter 23. Apr 2007

Stand auch so in der ersten Meldung - mittlerweile ist der Text verkürzt. Aber - einmal...

IT-Onkel 23. Apr 2007

<°(((o><



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  4. Continental AG, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. NGSFF alias M.3

    Adata zeigt seine erste SSD mir breiterer Platine

  2. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  3. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel

  4. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  5. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  6. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD

  7. Vertriebsmodell

    BMW und Mercedes wollen Auto-Abos anbieten

  8. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  9. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  10. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Guam - die strategisch perfekt gelegene...

    Balduan | 10:26

  2. Re: SUV wie ein Ferrari aussehen und anfühlen muss

    Gromran | 10:25

  3. Re: Im stationären Handel

    Niaxa | 10:24

  4. Re: Gibt auch schon Hersteller unabhängige Vermietung

    autofan80 | 10:24

  5. Re: Kein Backup? Kein Mitleid!

    hyperlord | 10:23


  1. 10:25

  2. 09:46

  3. 09:23

  4. 07:56

  5. 07:39

  6. 07:26

  7. 07:12

  8. 19:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel