Abo
  • IT-Karriere:

Gefährliches Sicherheitsloch in Apples Safari-Browser

Kein Patch zur Abhilfe verfügbar

In Apples Webbrowser Safari steckt ein gefährliches Sicherheitsloch, das Angreifer zum Ausführen von Schadcode missbrauchen können. Bekannt wurde das Sicherheitsleck im Rahmen der Sicherheitskonferenz CanSecWest. Die Teilnehmer waren aufgerufen, ein Mac-System zu hacken und konnten im Gegenzug ein MacBook Pro gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Gewinner des Wettbewerbs machten sich eine bislang nicht bekannte Sicherheitslücke im Safari-Browser zu Nutze. Wird eine entsprechend präparierte Webseite mit dem Browser ausgeführt, lässt sich Programmcode einschleusen und auf dem System des Opfers ausführen. Damit kann ein entsprechendes System unter fremde Kontrolle geraten.

Bislang sind keine genauen Details zu der Sicherheitslücke bekannt. Diese sollen erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben werden. Vorerst gibt es keinen Patch, um das Sicherheitsloch in Safari zu schließen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,19€
  3. 32,99€

Shizzle 25. Apr 2007

Ooh, das ist wohl jemand ein Apple Liebhaber, tja... DEIN APPLE IST KACKE...

Dissem Faé 23. Apr 2007

Wurden für Safari nicht alle Qt-Abhängigkeiten aus KHTML entfernt?

Golemwitze 23. Apr 2007

Falsch: Gefährliches Sicherheitsloch in Apples Safari-Browser Kein Patch zur Abhilfe...

Schiet unter 23. Apr 2007

Stand auch so in der ersten Meldung - mittlerweile ist der Text verkürzt. Aber - einmal...

IT-Onkel 23. Apr 2007

<°(((o><


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /