Abo
  • IT-Karriere:

Telekom verliert rapide Kunden

Allein im 1. Quartal 600.000 Kunden weniger beim rosa Riesen

Die Deutsche Telekom muss weiterhin mit massiven Kundenrückgängen zurechtkommen. Nach Informationen des Spiegel gingen dem Telekommunikationskonzern allein im ersten Quartal 2007 rund 600.000 Kunden verloren.

Artikel veröffentlicht am ,

So werden die Probleme in der Traditionssparte des Konzerns immer drängender, während Telekom-Chef René Obermann an seinem umstrittenen Plan festhält, rund 50.000 Mitarbeiter zu verschlechterten Bedingungen in eigenständige Service-Agenturen auszulagern.

Stellenmarkt
  1. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Rechnet man diesen Verlust auf ein Jahr hoch, würden der Telekom 2007 2,4 Millionen Kunden abhanden kommen. Das sei deutlich mehr, als die Telekom bisher veranschlagt hat, so der Spiegel. Dem Unternehmen kommt jedoch zugute, dass parallel zu den Kundenverlusten der Verkauf von Breitbandanschlüssen deutlich angestiegen ist.

Unterdessen ist Obermann auch bei der Suche nach einem neuen Personalchef fündig geworden. Schon Anfang Mai soll der bisherige Continental-Manager und angesehene Personalstratege Thomas Sattelberger, 57, das seit Monaten verwaiste Amt antreten - und eine schnelle Annäherung an die Gewerkschaften erreichen.

Die Lohnkürzungspläne für die 50.000 Mitarbeiter hält Verdi-Vorstand Lothar Schröder für "völlig unrealistisch", wie er gegenüber dem Focus sagte. Auch der Vorstand wolle verzichten, hieß es seitens der Telekom. Schröder sagte dem Magazin: "Wenn der Vorstand verzichtet, ist das lange nicht das Gleiche wie bei einer Call-Center-Agentin. Hat sie 20 Prozent weniger Lohn, bricht ihr ganzes Familienmodell zusammen."

Das vom Vorstand vorgegebene Einsparziel von 500 bis 900 Millionen Euro hält Schröder für "völlig unrealistisch". Anfang März hatte Obermann Pläne vorgestellt, zum 1. Juli 2007 50.000 Kundendienstler, Netztechniker und Call-Center-Mitarbeiter auszugliedern. In drei neuen Gesellschaften sollen sie vier Wochenstunden länger arbeiten und dafür zwölf Prozent weniger verdienen.



Anzeige
Hardware-Angebote

matthias bargander 09. Okt 2009

hallo hir ist matthias barganderORD090709169237 kdn.2729803796möchte meine kündigung ab...

Telekomnutte 04. Mai 2007

Ich brauch doch auch Geld für Nutten und Koks.

Captain 24. Apr 2007

Du redest mir aus der Seele, zugegeben ich verdien in meinem Job nicht schlecht, aber...

Captain 24. Apr 2007

1.) Wie wäre es, wenn du einfach mal auf 12% deines Einkommens verzichtest, denke...

Thorsten_ 24. Apr 2007

Ihr Telefonnetz im Endleitungsbereich muss sie allen gegen Miete bereitstellen. Ihre DSL...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

    •  /