Abo
  • Services:

Dell liefert PCs in USA wieder mit Windows XP aus

In Deutschland hat Dell auch Systeme mit Windows XP im Sortiment

In den USA hat sich Dell auf Grund von Kundenrückmeldungen entschlossen, ausgewählte Rechner wahlweise wieder mit Windows XP auszuliefern. In Deutschland ist Dell gar nicht erst so strikt auf Windows Vista gewechselt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem Marktstart von Windows Vista soll Dell laut US-Medienberichten alle Systeme in den USA nur noch mit der neuen Version von Microsofts Betriebssystem angeboten haben. Demnach fehlte also die Möglichkeit, einen PC oder Notebook bei Dell zu bestellen, das mit Windows XP statt Windows Vista ausgeliefert wird.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Hays AG, Frankfurt

In den USA bietet Dell ab sofort vier Notebooks der Inspiron-Reihe und zwei Desktop-Systeme der Dimension-Serie mit Windows XP oder Vista an. Der Kunde hat hierbei die Wahl, welches der beiden Betriebssysteme er beim Kauf mitgeliefert haben möchte.

Eine solche Wahlmöglichkeit fehlt bei den betreffenden Geräten, die Dell in Deutschland anbietet. Diese können weiterhin ausschließlich mit Windows Vista erworben werden. Nur die Precision-Linie von Dell wird in Deutschland weiterhin mit Windows XP angeboten. Hier steht Windows Vista gar nicht zur Wahl, um es mit dem Rechner geliefert zu bekommen. Ob die US-Regelung auch in Deutschland Anwendung findet, ist derzeit nicht bekannt.

Aber spätestens Ende Januar 2008 wird es wohl keine Komplettsysteme mehr mit Windows XP geben. Dann wird Microsoft Windows XP nicht mehr als OEM-Version anbieten, so dass dann nur noch Systeme mit Vista als Windows-Betriebssystem angeboten werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  4. und Vive Pro vorbestellbar

Max Steel 25. Aug 2007

Das wollen wir ja erreichen, aber das Poblem ist das es für alle mind 2 Programme gibt...

maesjoe 06. Mai 2007

Ja, bei mir der gleiche Mist. Bestellung und Hardware haben mich am Anfang beeindruckt...

Firemouse 24. Apr 2007

Wie manche Anwender des neuen Microsoft Betriebssystems Windows Vista feststellen müssen...

pool 23. Apr 2007

Es wird alles ab WM 2003 und CE 4 unterstützt --> 4 Jahre alt --> NICHT aktuell

Muad'dib 23. Apr 2007

So einfach geht das mit dem Umstieg auf Mac und/oder OpenSource leider nicht. Vor allem...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /