Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Red Ocean - Shooter auf Tauchstation

Unkomplizierte, aber auch monotone PC-Action

Die Collision Studios aus Hannover dürften wohl nur sehr wenigen PC-Spielern ein Begriff sein - die bisherigen Projekte der Entwickler wie die Strategietitel Napoleon und Augustus konnten nicht sonderlich von sich reden machen. Auch Red Ocean, ein düsterer First Person Shooter, der von dtp veröffentlicht wird, wird am Renommee des Studios wohl kaum etwas ändern.

Red Ocean (Windows-PC)
Red Ocean (Windows-PC)
Das Szenario von Red Ocean ist auf den ersten Blick recht interessant - in der Rolle des Tauchlehrers Jack Hard entdeckt man am Meeresboden eine russische Forschungsanstalt aus dem Kalten Krieg, in der Terroristen die Weltherrschaft planen und dabei brutal und schonungslos gegen jeglichen Eindringling vorgehen. Unfreiwillig gerät Hard plötzlich selbst zwischen die Fronten und muss fortan in düsteren Gängen und Tunneln einen Bösewicht nach dem anderen ausschalten.

Anzeige

Red Ocean
Red Ocean
Dtp preist Red Ocean als "kurzweilige Nonstop-Action" an, was in der Praxis leider "monotone Dauer-Ballerei" bedeutet - Rätsel gibt es keine, die Story wirkt bald eher zerfahren denn spannend und wirkliche spielerische Herausforderungen sucht man ebenfalls vergeblich. Im Grunde wird immer nur auf einen Terroristen nach dem anderen geschossen, was keine besondere Herausforderung darstellt, da die KI der Kontrahenten extrem zu wünschen übrig lässt. Deckung wird selten gesucht, und selbst auf extrem auffällige Aktionen des Spielers wird oft nicht reagiert. Zumindest dürfen diverse Waffen eingesammelt werden, die von der Pistole bis hin zum Plasma-Gewehr reichen. Gerade Letztere trumpft dann auch mit Projektilen auf, die von den Wänden abprallen und somit auch Gegner hinter der nächsten Ecke erwischen.

Red Ocean
Red Ocean
Wenn trotz mieser KI immer mal das eigene Ableben in Red Ocean beklagt werden muss, liegt das vor allem an der knappen Munition und den seltenen Medipacks. Spannung entsteht dadurch allerdings auch keine, zumal die beständig gleich aussehenden Schächte und Gänge trotz grundsätzlich sehenswerten Detailgrades schon bald auf Grund ihrer Monotonie die Motivation gegen null drücken. Immerhin darf ab und zu mal unter Wasser abgetaucht und dann die üblichen Schießprügel gegen eine Harpune eingetauscht werden. Lang anhaltende Shooter-Action bietet Red Ocean aber ohnehin nicht - nach etwa sechs bis acht Stunden ist das Ganze auch schon durchgespielt.

Red Ocean ist bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 35,- Euro. Der Titel hat von der USK keine Jugendfreigabe erhalten.

Fazit:
Generell war es natürlich keine gute Idee von dtp, einen Shooter parallel zur Vorstellung von Stalker in die Läden zu bringen, Red Ocean hätte aber auch mit weniger namhafter Konkurrenz kaum einen Blumentopf gewinnen können - miese KI, kurze Spielzeit und monotone Level sind nicht unbedingt das, was man heutzutage von einem Ego-Shooter erwartet.


eye home zur Startseite
Test123 22. Apr 2007

Das ist eine Entschuldigung der ich NULL folgen kann. Das wirklich zeitraubende...

Sir Paul 22. Apr 2007

Interresante These, zumal es dort auch schon vorgekommen ist, das jemand die Munition...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte GmbH, Berlin
  2. FactSet Digital Solutions GmbH, Frankfurt am Main
  3. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Ulm
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. 99,99€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!) - Lieferbar Ende Januar
  3. 89,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 109,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  2. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  3. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  4. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  5. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  6. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  7. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  8. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  9. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  10. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: es gibt nur keine gute? :p

    Neuro-Chef | 23:14

  2. Re: Ich brauche kein Volumen

    Crunchy_Nuts | 23:12

  3. Re: 100 Mbit/s bei der Telekom

    Nebu2k | 23:11

  4. Re: Bitte selber recherchieren und nicht einfach...

    Yash | 23:11

  5. Re: Langweilig

    Bautz | 23:04


  1. 19:25

  2. 19:18

  3. 18:34

  4. 17:20

  5. 15:46

  6. 15:30

  7. 15:09

  8. 14:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel