Verheugen will EU-Patent in fünf Jahren

"Das ist unverzichtbar"

Auf dem in München stattfindenden Europäischen Patentforum hat sich EU-Industriekommissar Günter Verheugen für ein europäisches Patent stark gemacht. Zugleich warf er einzelnen Regierungen von Mitgliedsstaaten vor, Fortschritte beim EU-Patent zu bremsen.

Artikel veröffentlicht am ,

Er sei optimistisch, dass das EU-Patent "in den nächsten fünf Jahren" kommen werde, erklärte Verheugen gegenüber Journalisten in München. "Das Europäische Patent [...] ist unverzichtbar und ich dränge die nationalen Führer, ihre Positionen zu überdenken, damit wir in der Sache vorankommen", so Verheugen. Der seit 20 Jahren zu verzeichnende Stillstand sei überwiegend die Folge nationaler Eitelkeiten und müsse überwunden werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Storage Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Zuffenhausen, Wolfsburg
  2. Software-Ingenieure / -Architekten (m/w/d) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
Detailsuche

Sein eindringlicher Appell folgte der Rede von Bundeskanzlerin Merkel am Mittwoch, die sich erneut für eine Vereinfachung des europäischen Patentwesens eingesetzt hat. Besonders die heute für eine Patentanmeldung beim Europäischen Patentamt (EPA) anfallenden Übersetzungskosten und die uneinheitliche Rechtsprechung stellten einen Wettbewerbsnachteil für die europäischen Unternehmen dar, so Merkel. Weiterhin erklärte die Kanzlerin, dass die neuen Vorschläge von EU-Binnenmarkt-Kommissar Charlie McCreevy, die dieser bereits Ende März auf der Patentkonferenz in Berlin vorgestellt hatte, nicht ausreichend seien.

Auch Kommissar Verheugen verwies am Donnerstag auf die zu hohen Kosten einer europäischen Patentanmeldung, bei der Patentanmelder Übersetzungen ihrer Patentansprüche in alle EPA-Amtssprachen vorlegen müssen, wenn das Patent erteilt wird. Besonders für kleine und mittlere Unternehmen, die 90 Prozent aller Unternehmen in der EU ausmachten, sei die gewachsene Struktur des europäischen Patentwesens unattraktiv, da sie bis zu 11-mal mehr als ihre Unternehmen in den USA und bis zu 13-mal mehr als solche in Japan für eine Patentanmeldung bezahlen müssten. Durch eine Begrenzung der Übersetzungen auf die drei großen EU-Sprachen Englisch, Französisch und Deutsch sowie die Einrichtung einer einheitlichen Patentgerichtsbarkeit mit EU-weiter Zuständigkeit könne man das Ziel eines europäischen Patents in absehbarer Zeit erreichen.

Anlass zu Optimismus gab Verheugen auch eine Pressemitteilung des Präsidenten des Europäischen Patentamts, Alain Pompidou. Dieser hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass er damit rechnen würde, dass Frankreich das im Oktober 2000 beschlossene Londoner Protokoll ("Übereinkommen über die Anwendung von Artikel 65 EPÜ") demnächst, wohl nach den Präsidentschaftswahlen, ratifizieren werde.

Durch das Londoner Protokoll sollen die Kosten für Patentverletzungsklagen in den Unterzeichnerstaaten um bis zu 50 Prozent gesenkt werden. Eine Patentanmeldung müsste nur in einer der drei Sprachen Englisch, Französisch und Deutsch vorliegen, um vor einem Gericht in einem anderen Unterzeichnerstaat anerkannt zu werden. Wie das Europäische Patentamt ist auch das Londoner Protokoll keine EU-Einrichtung und unterliegt nicht der Prüfung durch die EU-Gerichte. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Beats, E-Rezept, Vivobooks: Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant
    Beats, E-Rezept, Vivobooks
    Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant

    Sonst noch was? Was am 19. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /