Warren Spector: Weg mit männlichen Machtphantasien

Jörg Langer: Wenn Sie 15 Jahre zurückblicken: War das eine bessere Zeit in Sachen Kreativität in der Spiele-Entwicklung?

Stellenmarkt
  1. Administrator (m/w/d) für ITSM/BMC Remedy
    Versicherungskammer Bayern, München
  2. Java-Entwickler (m/w/d) für den Bereich Virtuelles Kraftwerk
    emsys VPP GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Warren Spector: Irgendwann in den letzten beiden Jahren bin ich zu einem verbrämten alten Mann geworden, der ständig Dinge grummelt wie "früher war alles besser". Klar, wir setzen immer die rosarote Brille auf, wenn wir über die Vergangenheit sprechen. Aber trotzdem scheint es mir, als wenn es damals einfacher und lustiger gewesen wäre, Spiele zu entwickeln. Wir haben zu zehnt im Keller eines Gebäudes gearbeitet, wir saßen die ganze Zeit auf Gartenstühlen...

Jörg Langer: Da würde heute Ihr Rücken nicht mehr mitspielen.

Warren Spector: Moment, ich trainiere regelmäßig, ich bin sehr beweglich. Passen Sie auf, was Sie sagen! (lacht) Das fühlte sich anders an als ein Team zu führen mit 100 Leuten, bei dem man nicht mal von allen die Namen kennt. Bei Junction Point sind wir 24 Personen, und das fühlt sich klasse an. Die gemeinschaftliche Kreativität, das Ziehen an einem Strang erinnern mich sehr an frühere Tage. Aber das geht dem Ende entgegen. Es müssen eben all diese Grafiken und all die Sounds erstellt werden, wir müssen diese enorme Qualität hinbekommen, die heute erwartet wird. Das macht es sehr schwer, innovativ und kreativ zu sein, gerade für ein externes Studio wie unseres.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Jörg Langer: Wenn es auf die Zielgerade geht mit Ihrem Projekt, werden Sie also das Team ausbauen.

Warren Spector: Mit Sicherheit. Ich werde versuchen, nicht über 50 oder 60 Leute zu kommen, indem ich möglichst viel nach draußen gebe. Aber das haben schon viele gesagt, und am Ende hatten sie doch 100 oder 120 Mitarbeiter.

'Ich habe noch nie kapiert, wieso ein Spiel auf Konsole anders sein soll.'
'Ich habe noch nie kapiert, wieso ein Spiel auf Konsole anders sein soll.'
Jörg Langer: Sie kommen ganz klar vom PC, auch wenn Sie Konsolenerfahrung haben. Glauben Sie, dass moderne Konsolen vom PC im Prinzip nicht mehr zu unterscheiden sind?

Warren Spector: Die PS3 und Xbox 360 und teilweise auch die Wii sind auf funktionaler Ebene einem High-End-PC quasi gleichgestellt. Manches können sie besser, manches schlechter. Aber die NextGen-Geräte haben grundsätzlich das Spielfeld eben gemacht: Alles, was wir auf PCs entwickeln, kann man auch auf der Konsole machen, und umgekehrt. Ich habe noch nie kapiert, auch nicht zu meinen Zeiten als Hardcore-PC-Entwickler, wieso ein Spiel auf Konsole anders sein soll. Spieler sind Spieler, man muss ihnen ein tolles Spiel, eine großartige Erfahrung bieten, nur darum geht es.

Jörg Langer: Was spielen Sie selbst im Moment?

Warren Spector: Eine ganze Reihe von Sachen, etwa Resistance auf der PS3. Naja, es gibt noch nicht viel für die PS3. Kürzlich habe ich Zelda: Twilight Princess durchgespielt. Es begann ziemlich langsam, aber die letzten ein, zwei Stunden dieses Spiels haben mich wirklich sprachlos gemacht. Ich hatte einen solchen Spaß damit! [das Interview führte Jörg Langer]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Warren Spector: Weg mit männlichen Machtphantasien
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Niko_Tin 04. Dez 2007

Leute, danke! Danke, dankedankedanke für das von euch gebotene Kabarett! Nichts ist...

superfly 23. Apr 2007

ach wie süß, so ein kleiner, einsamer wii-thread hier unten dran *lol*

develin 23. Apr 2007

Anmerkung: Shooter zaehlen nicht. Die spielen sich auf Konsole eine Klasse schlechter...

Letz Danze 22. Apr 2007

Kann es sein, dass sie es nicht wollen, weil sie es nicht können? Wie der Fuchs, der die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /