Abo
  • Services:
Anzeige

Warren Spector: Weg mit männlichen Machtphantasien

Deus Ex 2 verantwortete Spector als Teil der Geschäftsführung von Ion Storm
Deus Ex 2 verantwortete Spector als Teil der Geschäftsführung von Ion Storm
Jörg Langer: Warum gibt es eigentlich so viel Gewalt in modernen Spielen?

Anzeige

Warren Spector: Viele Leute in der Spielebranche schauen nach hinten statt nach vorn. Es liegt zuviel Betonung auf der Grafik! Ich sage das schon seit zehn Jahren, aber es wird immer schlimmer. Und zwar, weil die Hardware und unsere technischen Fähigkeiten immer besser werden. Wir können nun die gewohnten Sachen viel extremer und realistischer darstellen. Ich bin deshalb unsicher, ob es wirklich mehr Gewalt gibt heutzutage oder ob sie nicht einfach überzeugender dargestellt wird. Ich hoffe sehr, dass wir angesichts der PS3 und Xbox 360 anfangen zu sehen, was wir Neues damit anstellen können. Und nicht nur, wie wir alte Ideen besser aussehen lassen.

Jörg Langer: Außerdem hilft die Gewalt nicht gerade dabei, die breite Masse zu erreichen.

Warren Spector: Genau. Aber es gibt ja auch ganz andere Trends in der Industrie. Loco Roco ist cool, oder Animal Crossing, oder Little Big World, das Phil Harrison während seiner GDC-Eröffnungsrede vorgestellt hat. Das sind definitiv gegenläufige Entwicklungen. Es ist die Hardcore-Zielgruppe, die immer noch in den Machtphantasien männlicher Halbstarker verfangen ist. Sie macht immer noch einen großen Teil unserer Umsätze aus. Aber wir müssen weg davon, und viele Branchengrößen wollen die Dinge mittlerweile anders angehen.

Jörg Langer: Werden die Menschen irgendwann auf die Computerspiele zurückblicken, wie wir auf Brettspiele? Und Sie sind dann der Dinosaurier - wie heute ihr ehemaliger Chef Steve Jackson, der immer noch Papier-Rollenspiele entwickelt?

Warren Spector: Das ist unausweichlich. Ehrlich gesagt, fühle ich mich schon so. Ich bin 51 Jahre alt und gehöre vermutlich zu den ältesten Menschen, die noch aktiv Spiele entwickeln.

Jörg Langer: Sie haben sich gut gehalten.

Warren Spector: Danke, die Spielebranche hält dich entweder jung oder sie killt dich. Ich habe Mitarbeiter, deren Eltern jünger sind als ich! Aber zurück zu Ihrer Frage: Eines Tages wird ein neues Medium oder eine radikale Revolution dessen, was wir heute machen, kommen und uns regelrecht vorführen. Es wird etwas sein, das die Kinder kapieren und die Eltern fürchten.

"Videospiele haben eine Menge Druck vom Fernsehen oder den Comics genommen"

Jörg Langer: Und unsereiner ruft dann nach gesetzlichen Verboten.

Warren Spector: Ich kann es kaum erwarten! Videospiele sind ein ungeheuer mächtiges Medium, und wir stehen momentan extrem im öffentlichen Fadenkreuz. Alle Welt schaut auf uns, auf die Auswirkungen von Spielen und ihre Gewaltdarstellung. In diesem Sinne haben wir eine Menge Druck vom Fernsehen oder Comics genommen oder von den Spielhallen der 80er-Jahre. Und noch etwas: Leute wie Steve Jackson haben auch heute noch etwas beizutragen. Wenn ich mir ansehe, was er mir beigebracht hat, dann hat das immer noch klare Auswirkungen auf das, was ich heute mache. Also hoffe ich, dass in 20 oder 15 Jahren ich derjenige sein werde, der die Reden hält.

 Warren Spector: Weg mit männlichen MachtphantasienWarren Spector: Weg mit männlichen Machtphantasien 

eye home zur Startseite
Niko_Tin 04. Dez 2007

Leute, danke! Danke, dankedankedanke für das von euch gebotene Kabarett! Nichts ist...

superfly 23. Apr 2007

ach wie süß, so ein kleiner, einsamer wii-thread hier unten dran *lol*

develin 23. Apr 2007

Anmerkung: Shooter zaehlen nicht. Die spielen sich auf Konsole eine Klasse schlechter...

Letz Danze 22. Apr 2007

Kann es sein, dass sie es nicht wollen, weil sie es nicht können? Wie der Fuchs, der die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Westmünsterland
  2. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  3. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München
  4. Tetra GmbH, Melle


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 264€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: beispiel TYT

    LiPo | 20:13

  2. Re: Auch mit opensource Treibern?

    DetlevCM | 20:09

  3. bla bla bla

    HerrMannelig | 20:08

  4. Re: Funktioniert nicht

    Schläfer | 20:04

  5. Haben die TV -Streamer denn endlich HD?

    TechBen | 19:55


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel