Abo
  • Services:
Anzeige

Tauss: Akzeptanz für Computerspiele muss besser werden

Harald Wolf will Spieleentwicklern Berlin schmackhaft machen (Rede am Vorabend der Quo Vadis, auf dem 21. Medien-Gipfel)
Harald Wolf will Spieleentwicklern Berlin schmackhaft machen (Rede am Vorabend der Quo Vadis, auf dem 21. Medien-Gipfel)
In seiner Rede rief Tauss die Spielebranche schließlich auf, sich bei der KfW Bankengruppe (früher: Kreditanstalt für Wiederaufbau) für eine Förderung zu bewerben. Er wolle nicht in einem Jahr von der KfW hören, dass sich niemand mit einem Projekt beworben habe, drohte der SPD-Politiker scherzhaft der in der Auferstehungskirche versammelten Entwicklerschar. Der Quo-Vadis-Veranstalter Stephan Reichart, Aruba Studios, erklärte nach Tauss Rede auf dem Podium, dieser Aufforderung gern nachzukommen und in der kommenden Woche mit der KfW reden zu wollen.

Am Vorabend bestärkte bereits Harald Wolf (Linkspartei.PDS), Berlins Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen, dass sich auch das Land Berlin weiter um die Spielebranche bemühen will; etwa durch Förderprogramme und durch das Knüpfen von Netzwerken etwa im Rahmen des "Projekt Zukunft". Von einem für 2008 geplanten, 30 Millionen Euro umfassenden Venture-Capital-Fonds für Kreative soll nicht nur die Film- und Fernsehwirtschaft, sondern auch die Spielebranche profitieren können. "Der Senat wird seinen Beitrag leisten", so das Versprechen von Wolf.

Anzeige

Für Berlin dürfte das auch bitter nötig sein, denn mit dem Abwandern des produzierenden Gewerbes liegt die Zukunft vor allem im Medien- und Dienstleistungsbereich. Allerdings werben nicht nur andere deutsche Städte wie vor allem das finanziell besser gestellte Hamburg eifrig um die Kreativen, im europäischen Ausland lockt beispielsweise England und auch Kanadas Lockrufe dringen bis nach Deutschland. Die staatliche Unterstützung geht dabei zum Teil deutlich weiter, sei es durch Partnerschaften im Bildungsbereich oder merkliche Steuervergünstigungen. So ist es auch durchaus ernst zu nehmen, wenn Entwicklerstudios wie die EA-Tochter Crytek wegen der anhaltenden, mitunter wenig sachlich geführten Diskussion um Gewalt in Spielen mit der Abwanderung drohen.

Bei den ganzen Zusagen zur Unterstützung der Spielebranche in Berlin bleibt jedoch ein bitterer Nachgeschmack: Einerseits wird davon geredet, dass Spiele ein Teil der Kultur sind, andererseits sollen es dann aber doch besser nur wertvolle und lehrreiche - man könnte auch sagen schöne und gute - Spiele sein. Wer etwa einen international vermarktbaren Shooter für Erwachsene entwickelt, der könnte durchaus auch im Rot-Rot-regierten Berlin Steine in den Weg gelegt bekommen. Tauss hat also durchaus Recht, wenn er mehr Akzeptanz für Computerspiele einfordert.

 Tauss: Akzeptanz für Computerspiele muss besser werden

eye home zur Startseite
Trollversteher 23. Apr 2007

Die einzige Gefahr, die in Computerspielen liegt, ist bei übermäßigem Konsum...

Trollversteher 23. Apr 2007

Genau, und Du wirf Dein Hirn den modernen Hexenjägern von Bild & Co in den Rachen, die...

Tritop 21. Apr 2007

Dem schließe ich mich an. :-) Darüber hinaus ist es mir sowas von scheißegal, was...

q. 20. Apr 2007

Die meisten Buden sind nur kreativ darin bei einer Hand voll Spielen mit neuen Ideen...

Hurz 20. Apr 2007

Warum? Begründung?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€
  2. 199€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. ASUS ZenWatch 2 Silber/Braun für 79€ statt 142,90€ im Preisvergleich und WD externe 2...

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. billige Polemik

    Mister.X | 01:27

  2. Re: das NetzDG ist eh unvollständig

    Genie | 01:18

  3. "Gebt uns Spektrum, wir brauchen Spektrum!"

    Mr Miyagi | 01:16

  4. Re: SPD müsse sich erneuern?

    Mingfu | 01:08

  5. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Garrona | 01:08


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel