• IT-Karriere:
  • Services:

"Patent-Steuer" auf Windows-Betriebssystem?

Verlorene Prozesse treiben angeblich Ladenpreis in die Höhe

Im Verkaufspreis jedes Windows-PCs sind über 20,- US-Dollar Lizenzgebühren für Patente enthalten, die Microsoft an Patentinhaber zahlen muss. Das hat das Software Freedom Law Center jetzt errechnet.

Artikel veröffentlicht am ,

In den vergangenen drei Jahren hat Microsoft mehrere spektakuläre Prozesse wegen Patentverletzungen verloren. In der Folge musste das Unternehmen Entschädigungen und Lizenzgebühren in Milliardenhöhe nachzahlen. Ausgehend von der Annahme, dass Microsoft diese Summen nicht aus der eigenen Tasche aufbringen, sondern in Form höherer Lizenzgebühren an seine Kunden weitergeben wird, hat das Software Freedom Law Center (SFLC) die Höhe der daraus resultierenden "Patent-Steuer" ausgerechnet.

Stellenmarkt
  1. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Für den Zeitraum von April 2004 bis März 2007 habe Microsoft über 4 Milliarden US-Dollar zahlen müssen, darunter 1,52 Milliarden an Alcatel-Lucent, 1,25 Milliarden an Sun-Microsystems, 536 Millionen an Novell, 440 Millionen an InterTrust, 115 Millionen an z4 Technologies, 74 Millionen an P&IB aus Korea und 60 Millionen an Burst.com, so das SFLC. Dazu kommen etwa 300 Millionen US-Dollar für Anwaltsgebühren. Zusammengenommen ergibt das eine Summe von rund 4,3 Milliarden US-Dollar, die wegen Patentverletzungen gezahlt werden mussten.

Nach den von Microsoft veröffentlichten Zahlen werden jährlich etwa 200 Millionen Windows-Lizenzen verkauft, die ungefähr alle drei Jahre erneuert werden. Legt man die 4,3 Milliarden US-Dollar für die Patentverletzungen auf diese Windows-Lizenzen um, so ergibt das nach Berechnung des SFLC 21,50 US-Dollar "Patent-Steuer" pro Windows-PC. Da ausschließlich Zahlen über bekannt gewordene Beilegungen von Patentstreitigkeiten zur Berechnung herangezogen wurden, eine Vielzahl von Vereinbarungen vermutlich aber stillschweigend getroffenen worden sind, dürfte diese Zahl eher zu niedrig ausfallen, so das SFLC.

Von einer "Patent-Steuer" könne man deshalb sprechen, meint das SFLC, weil "Patente von der Bundesregierung erteilt und durchgesetzt werden, die bis 1989 keine Softwarepatente zuließ. In jenem Jahr erklärten die Bundesgerichte Software-Algorithmen für patentierbar, obwohl die Software-Industrie auch ohne Intervention der Regierung in Form von Patenten aufgeblüht ist. Heute müssen Softwareentwickler den Patentinhabern Gebühren zahlen, damit sie ihre eigenen Programme vertreiben dürfen. Die Regierung sorgt dafür, dass das so bleibt." [Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 759€ (Bestpreis)
  2. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  3. 172,90€
  4. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...

red_code 23. Apr 2007

ach meinst ich hab nix besseres zu tun als mit mein Desktop zu spieln? schaut zwar nice...

huahuahua 21. Apr 2007

In China ist eben schon wieder ein Reissack umgefallen. Nach widersprüchlichen...

skylancer@skylab 20. Apr 2007

Ok, da oben hab ich nen Fehler gemacht, aber ich schaff ja auch was nebenbei. Und wenn...

Lutz 20. Apr 2007

Oder hat jemand geglaubt Patentanwälte und Patenämter arbeiten umsonst...

Ftee 19. Apr 2007

Zusatz: Das Golem auf diesem Niveau abschreibt ist dazu ebenso erschreckend....


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /