Abo
  • Services:

"Patent-Steuer" auf Windows-Betriebssystem?

Verlorene Prozesse treiben angeblich Ladenpreis in die Höhe

Im Verkaufspreis jedes Windows-PCs sind über 20,- US-Dollar Lizenzgebühren für Patente enthalten, die Microsoft an Patentinhaber zahlen muss. Das hat das Software Freedom Law Center jetzt errechnet.

Artikel veröffentlicht am ,

In den vergangenen drei Jahren hat Microsoft mehrere spektakuläre Prozesse wegen Patentverletzungen verloren. In der Folge musste das Unternehmen Entschädigungen und Lizenzgebühren in Milliardenhöhe nachzahlen. Ausgehend von der Annahme, dass Microsoft diese Summen nicht aus der eigenen Tasche aufbringen, sondern in Form höherer Lizenzgebühren an seine Kunden weitergeben wird, hat das Software Freedom Law Center (SFLC) die Höhe der daraus resultierenden "Patent-Steuer" ausgerechnet.

Stellenmarkt
  1. rabbit eMarketing GmbH, Frankfurt
  2. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

Für den Zeitraum von April 2004 bis März 2007 habe Microsoft über 4 Milliarden US-Dollar zahlen müssen, darunter 1,52 Milliarden an Alcatel-Lucent, 1,25 Milliarden an Sun-Microsystems, 536 Millionen an Novell, 440 Millionen an InterTrust, 115 Millionen an z4 Technologies, 74 Millionen an P&IB aus Korea und 60 Millionen an Burst.com, so das SFLC. Dazu kommen etwa 300 Millionen US-Dollar für Anwaltsgebühren. Zusammengenommen ergibt das eine Summe von rund 4,3 Milliarden US-Dollar, die wegen Patentverletzungen gezahlt werden mussten.

Nach den von Microsoft veröffentlichten Zahlen werden jährlich etwa 200 Millionen Windows-Lizenzen verkauft, die ungefähr alle drei Jahre erneuert werden. Legt man die 4,3 Milliarden US-Dollar für die Patentverletzungen auf diese Windows-Lizenzen um, so ergibt das nach Berechnung des SFLC 21,50 US-Dollar "Patent-Steuer" pro Windows-PC. Da ausschließlich Zahlen über bekannt gewordene Beilegungen von Patentstreitigkeiten zur Berechnung herangezogen wurden, eine Vielzahl von Vereinbarungen vermutlich aber stillschweigend getroffenen worden sind, dürfte diese Zahl eher zu niedrig ausfallen, so das SFLC.

Von einer "Patent-Steuer" könne man deshalb sprechen, meint das SFLC, weil "Patente von der Bundesregierung erteilt und durchgesetzt werden, die bis 1989 keine Softwarepatente zuließ. In jenem Jahr erklärten die Bundesgerichte Software-Algorithmen für patentierbar, obwohl die Software-Industrie auch ohne Intervention der Regierung in Form von Patenten aufgeblüht ist. Heute müssen Softwareentwickler den Patentinhabern Gebühren zahlen, damit sie ihre eigenen Programme vertreiben dürfen. Die Regierung sorgt dafür, dass das so bleibt." [Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32"-WQHD-Monitor für 249€)
  2. 86,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€ und Mission Impossible 1-5 Box für 14,99€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

red_code 23. Apr 2007

ach meinst ich hab nix besseres zu tun als mit mein Desktop zu spieln? schaut zwar nice...

huahuahua 21. Apr 2007

In China ist eben schon wieder ein Reissack umgefallen. Nach widersprüchlichen...

skylancer@skylab 20. Apr 2007

Ok, da oben hab ich nen Fehler gemacht, aber ich schaff ja auch was nebenbei. Und wenn...

Lutz 20. Apr 2007

Oder hat jemand geglaubt Patentanwälte und Patenämter arbeiten umsonst...

Ftee 19. Apr 2007

Zusatz: Das Golem auf diesem Niveau abschreibt ist dazu ebenso erschreckend....


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

    •  /