Abo
  • Services:

"Patent-Steuer" auf Windows-Betriebssystem?

Verlorene Prozesse treiben angeblich Ladenpreis in die Höhe

Im Verkaufspreis jedes Windows-PCs sind über 20,- US-Dollar Lizenzgebühren für Patente enthalten, die Microsoft an Patentinhaber zahlen muss. Das hat das Software Freedom Law Center jetzt errechnet.

Artikel veröffentlicht am ,

In den vergangenen drei Jahren hat Microsoft mehrere spektakuläre Prozesse wegen Patentverletzungen verloren. In der Folge musste das Unternehmen Entschädigungen und Lizenzgebühren in Milliardenhöhe nachzahlen. Ausgehend von der Annahme, dass Microsoft diese Summen nicht aus der eigenen Tasche aufbringen, sondern in Form höherer Lizenzgebühren an seine Kunden weitergeben wird, hat das Software Freedom Law Center (SFLC) die Höhe der daraus resultierenden "Patent-Steuer" ausgerechnet.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Für den Zeitraum von April 2004 bis März 2007 habe Microsoft über 4 Milliarden US-Dollar zahlen müssen, darunter 1,52 Milliarden an Alcatel-Lucent, 1,25 Milliarden an Sun-Microsystems, 536 Millionen an Novell, 440 Millionen an InterTrust, 115 Millionen an z4 Technologies, 74 Millionen an P&IB aus Korea und 60 Millionen an Burst.com, so das SFLC. Dazu kommen etwa 300 Millionen US-Dollar für Anwaltsgebühren. Zusammengenommen ergibt das eine Summe von rund 4,3 Milliarden US-Dollar, die wegen Patentverletzungen gezahlt werden mussten.

Nach den von Microsoft veröffentlichten Zahlen werden jährlich etwa 200 Millionen Windows-Lizenzen verkauft, die ungefähr alle drei Jahre erneuert werden. Legt man die 4,3 Milliarden US-Dollar für die Patentverletzungen auf diese Windows-Lizenzen um, so ergibt das nach Berechnung des SFLC 21,50 US-Dollar "Patent-Steuer" pro Windows-PC. Da ausschließlich Zahlen über bekannt gewordene Beilegungen von Patentstreitigkeiten zur Berechnung herangezogen wurden, eine Vielzahl von Vereinbarungen vermutlich aber stillschweigend getroffenen worden sind, dürfte diese Zahl eher zu niedrig ausfallen, so das SFLC.

Von einer "Patent-Steuer" könne man deshalb sprechen, meint das SFLC, weil "Patente von der Bundesregierung erteilt und durchgesetzt werden, die bis 1989 keine Softwarepatente zuließ. In jenem Jahr erklärten die Bundesgerichte Software-Algorithmen für patentierbar, obwohl die Software-Industrie auch ohne Intervention der Regierung in Form von Patenten aufgeblüht ist. Heute müssen Softwareentwickler den Patentinhabern Gebühren zahlen, damit sie ihre eigenen Programme vertreiben dürfen. Die Regierung sorgt dafür, dass das so bleibt." [Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 16,82€
  3. 6,37€
  4. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...

red_code 23. Apr 2007

ach meinst ich hab nix besseres zu tun als mit mein Desktop zu spieln? schaut zwar nice...

huahuahua 21. Apr 2007

In China ist eben schon wieder ein Reissack umgefallen. Nach widersprüchlichen...

skylancer@skylab 20. Apr 2007

Ok, da oben hab ich nen Fehler gemacht, aber ich schaff ja auch was nebenbei. Und wenn...

Lutz 20. Apr 2007

Oder hat jemand geglaubt Patentanwälte und Patenämter arbeiten umsonst...

Ftee 19. Apr 2007

Zusatz: Das Golem auf diesem Niveau abschreibt ist dazu ebenso erschreckend....


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /