Sipgate erlaubt Mitnahme von Ortsrufnummern

Netzausbau mit Aufnahme neuer Ortsvorwahlbereiche abgeschlossen

Sipgate bietet jetzt offiziell die Möglichkeit, die eigene Ortsnetzrufnummer zu Sipgate zu portieren und diese damit zur Internettelefonie zu nutzen. Bis zum 30. Juni 2007 ist die Rufnummernmitnahme kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Portierungsangebot von Sipgate umfasst alle Rufnummern von Analog-, ISDN- und Primärmultiplex-Anschlüssen sowie Ortsrufnummern, die von Mobilfunk- und VoIP-Providern vergeben werden. Wer allerdings seine Rufnummern portiert, kündigt damit zugleich seinen bisherigen Telefonanschluss, ggf. inkl. gekoppeltem DSL-Anschluss. Die Portierung bietet sich also eher für Nutzer an, die ihren Breitband-Anbieter wechseln wollen.

Stellenmarkt
  1. IT-Controller (w/m/d)
    ZEAG Energie AG, Heilbronn
  2. Senior Network Engineer - Network Access Control (NAC) (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Darüber hinaus schließt Sipgate mit der Aufschaltung zahlreicher neuer Ortsvorwahlbereiche seinen Netzausbau ab, erreicht aber nur rund 92 Prozent aller Einwohner in Deutschland, allerdings sind nahezu alle Gebiete abgedeckt, in denen Breitband-Anschlüsse zur Verfügung stehen.

Alternativ zur Ortsrufnummer können Sipgate-Kunden auch weiterhin auf eine standortunabhängige Rufnummer mit der Vorwahl 01801 zurückgreifen. Außer in Deutschland stellt Sipgate in Großbritannien flächendeckend geografische Rufnummern zur Verfügung. In Österreich vergibt Sipgate auf Grund gesetzlicher Restriktionen ausschließlich Rufnummern mit der nationalen VoIP-Vorwahl 0720.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lucky 20. Apr 2007

"D.h. man meldet einen VoIP-Account bei Sipgate an, bekommt eine Ortsnetzrufnummer...

Heiner 19. Apr 2007

Blödsinn! Hat bei mir bereits perfekt geklappt. Vertrag: SIP-Gate Plus



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pico Neo 3 Link im Test
Günstig wie Metas Quest 2 und ohne Facebook-Zwang

Nahezu identische Hardware ohne Facebook: Das Pico Neo 3 Link ist für VR-Neulinge, die jedoch auf Bytedance' Ökosystem wetten müssen.
Ein Test von Achim Fehrenbach

Pico Neo 3 Link im Test: Günstig wie Metas Quest 2 und ohne Facebook-Zwang
Artikel
  1. Lyra+: Handheld-Konsole integriert Raspberry Pi Compute Module 4
    Lyra+
    Handheld-Konsole integriert Raspberry Pi Compute Module 4

    Die Idee des Lyra+ ist eine gute: ein Handheld auf Basis des beliebten Raspberry Pi bauen. Der Hersteller hat allerdings einen dubiosen Ruf.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Rockstar Games: Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht
    Rockstar Games
    Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht

    Ein gangbasierter Onlinemodus, drei spielbare Charaktere in der Kampagne: Ein möglicher Leak zu GTA 6 sorgt für Diskussionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 481,41€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /