Abo
  • Services:

Epson: Kleinere Druckköpfe für schnellere Drucker

Kleineres, flexibleres Piezo-Element ermöglicht doppelte Anzahl an Druckdüsen

Epson hat ein Piezo-Kristall vorgestellt, das um 35 Prozent kleiner und zudem sehr viel stärker verformbar sein soll als herkömmliche Kristalle. Damit will Epson für ein schärferes Druckbild sorgen und schnellere Drucker bauen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Kernstück eines Tintenstrahldruckers ist der Druckkopf, der bei Epson mit Piezo-Elementen bestückt ist. Die Piezo-Kristalle stehen unter elektrischer Spannung und sorgen beim Drucken für die akkurate Dosierung der Tinte. Je größer die Flexibilität der kleinen Kristalle, desto kürzer die Reaktionszeit auf die elektrischen Impulse, was wiederum bedeutet, dass die Druckgeschwindigkeit steigt.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Nun hat Epson an der Größe der Kristalle gebastelt: Das bislang 1,56 Mikrometer pro Lage messende Material soll nun einen Mikrometer ausmachen. Der gesamte Druckkopf kann dadurch kleiner gebaut werden. Und damit passen statt bislang 180 Düsen pro Zoll nun 360 Stück pro Zoll in den Druckkopf, was für ein verbessertes Druckbild sorgen soll.

Schon länger liefern Canon-Drucker aus der Reihe Pixma sehr feine Tröpfchen mit nur 1 Picoliter Volumen und schneiden damit bei Druckertests regelmäßig gut ab. Dabei arbeitet Canon bei seinen Druckern aber mit einer Bubble-Jet-Technik, bei der sich die Düsen im rechten Winkel zu den Heizelementen befinden (Edgeshooter). Das Verfahren ist dem Piezo-Verfahren sehr ähnlich, nur dass der Auspressdruck nicht durch ein piezoelektrisches Element, sondern durch eine Dampfblase erzeugt wird.

Epson will mit seinen neuen Druckköpfen zur Konkurrenz aufholen, der Druckerhersteller produziert die Druckköpfe mit den verbesserten Piezo-Elementen seit April 2007 in Serie.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

christine r. 23. Mai 2007

ich hab mal ne frage und zwar wollte ich bei meinem drucker (epson dx5000) die patronen...

Anonymer Nutzer 20. Apr 2007

Als der Beckstein Günther die Sache mit dem "Edgeshooter" gehört hat (Zitat: "Dabei...

EddieXP 19. Apr 2007

Hi, ich missbrauche die angelegenheit einfach mal für mein anliegen: Mein gottverdammter...

Vorschlag 19. Apr 2007

wie wärs mit http://www.mm.hs-heilbronn.de/wehl/literat/tidruck.htm ?

hoffnungslos 19. Apr 2007

Waren sie früher mal, das hab ich schon auch gehört. Aber ich hab einen Stylus DX4200...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /