Abo
  • Services:

Epson: Kleinere Druckköpfe für schnellere Drucker

Kleineres, flexibleres Piezo-Element ermöglicht doppelte Anzahl an Druckdüsen

Epson hat ein Piezo-Kristall vorgestellt, das um 35 Prozent kleiner und zudem sehr viel stärker verformbar sein soll als herkömmliche Kristalle. Damit will Epson für ein schärferes Druckbild sorgen und schnellere Drucker bauen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Kernstück eines Tintenstrahldruckers ist der Druckkopf, der bei Epson mit Piezo-Elementen bestückt ist. Die Piezo-Kristalle stehen unter elektrischer Spannung und sorgen beim Drucken für die akkurate Dosierung der Tinte. Je größer die Flexibilität der kleinen Kristalle, desto kürzer die Reaktionszeit auf die elektrischen Impulse, was wiederum bedeutet, dass die Druckgeschwindigkeit steigt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Nun hat Epson an der Größe der Kristalle gebastelt: Das bislang 1,56 Mikrometer pro Lage messende Material soll nun einen Mikrometer ausmachen. Der gesamte Druckkopf kann dadurch kleiner gebaut werden. Und damit passen statt bislang 180 Düsen pro Zoll nun 360 Stück pro Zoll in den Druckkopf, was für ein verbessertes Druckbild sorgen soll.

Schon länger liefern Canon-Drucker aus der Reihe Pixma sehr feine Tröpfchen mit nur 1 Picoliter Volumen und schneiden damit bei Druckertests regelmäßig gut ab. Dabei arbeitet Canon bei seinen Druckern aber mit einer Bubble-Jet-Technik, bei der sich die Düsen im rechten Winkel zu den Heizelementen befinden (Edgeshooter). Das Verfahren ist dem Piezo-Verfahren sehr ähnlich, nur dass der Auspressdruck nicht durch ein piezoelektrisches Element, sondern durch eine Dampfblase erzeugt wird.

Epson will mit seinen neuen Druckköpfen zur Konkurrenz aufholen, der Druckerhersteller produziert die Druckköpfe mit den verbesserten Piezo-Elementen seit April 2007 in Serie.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

christine r. 23. Mai 2007

ich hab mal ne frage und zwar wollte ich bei meinem drucker (epson dx5000) die patronen...

Anonymer Nutzer 20. Apr 2007

Als der Beckstein Günther die Sache mit dem "Edgeshooter" gehört hat (Zitat: "Dabei...

EddieXP 19. Apr 2007

Hi, ich missbrauche die angelegenheit einfach mal für mein anliegen: Mein gottverdammter...

Vorschlag 19. Apr 2007

wie wärs mit http://www.mm.hs-heilbronn.de/wehl/literat/tidruck.htm ?

hoffnungslos 19. Apr 2007

Waren sie früher mal, das hab ich schon auch gehört. Aber ich hab einen Stylus DX4200...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    •  /