Abo
  • Services:

Überhöhte Software-Preise: Microsoft entschädigt Kunden

Vergleich sieht Zahlung von fast 180 Millionen US-Dollar vor

Im US-Bundesstaat Iowa erhalten zahlreiche Microsoft-Kunden im Rahmen eines Vergleichs eine Gesamtsumme von knapp 180 Millionen US-Dollar. Der Vorwurf der betreffenden Sammelklage lautet, dass der Softwarekonzern überhöhte Preise für Betriebssysteme und Office-Produkte erhoben hat. Beide Parteien haben sich auf einen Vergleich geeinigt, womit Microsoft einer möglichen Entschädigungszahlung von 1 Milliarde US-Dollar oder mehr entgeht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der zuständige Richter Scott Rosenberg bewilligte den Vergleich zwischen Microsoft und den Klagenden. In der Sammelklage von Firmen, Institutionen und Privatpersonen wurde Microsoft vorgeworfen, das Marktkmonopol des Konzerns dazu missbraucht zu haben, überhöhte Preise für Betriebssysteme und Office-Produkte verlangt zu haben.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Gemäß dem Vergleich zahlt Microsoft insgesamt 179,95 Millionen US-Dollar an die Kläger. Privatpersonen und Geschäftskunden erhalten als eine Art Entschädigung 16,- US-Dollar für jede erworbene Betriebssystemlizenz, die zwischen dem 18. Mai 1994 und dem 30. Juni 2006 gekauft wurde. Für Regierungseinrichtungen gilt diese Regelung, wenn eine Lizenz zwischen Juni 2002 und Juni 2006 erworben wurde.

Diese Zeiträume gelten auch für erworbene Office-Lizenzen für die Windows-Plattform. Für das Office-Paket von Microsoft zahlt der Konzern 29,- US-Dollar, während für Word 10,- US-Dollar und für Excel 25,- US-Dollar pro Lizenz als Ausgleich an die Kläger gehen. Während Privatkunden in bar ausbezahlt werden, erhalten Unternehmen Gutscheine zur Verrechnung bei einer späteren Bestellung. Zudem erhalten die vier Klageparteien jeweils 10.000 US-Dollar.

Zudem hat sich Microsoft dazu verpflichtet, dem Bildungsministerium in Iowa sowie der Rechtsbeihilfe in dem Bundesstaat jeweils eine Million Dollar zu spenden. Mit dem Vergleich will Microsoft eine Entschädigungszahlung vermeiden, die sich auf mehr als 1 Milliarde US-Dollar belaufen könnte, teilte das Unternehmen mit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Blar 22. Apr 2007

Ausnahmsweise muss ich dir zustimmen, dass die "Kunden" selber dran Schuld sind und...

ewerybody 19. Apr 2007

Ich finde den Linux Vorschlag auch doof weil: Man sollte sich auch mal mit der Realität...

Peter Pimple 19. Apr 2007

Ja und worauf basiert diese Entscheidung ? Auf den Kosten: Die Entwicklungskosten werden...

JrCool 19. Apr 2007

Im Wilden Westen ist es auch normal nach einer Schießerei Waffen für alle zu empfehlen ...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /