Abo
  • Services:

Überhöhte Software-Preise: Microsoft entschädigt Kunden

Vergleich sieht Zahlung von fast 180 Millionen US-Dollar vor

Im US-Bundesstaat Iowa erhalten zahlreiche Microsoft-Kunden im Rahmen eines Vergleichs eine Gesamtsumme von knapp 180 Millionen US-Dollar. Der Vorwurf der betreffenden Sammelklage lautet, dass der Softwarekonzern überhöhte Preise für Betriebssysteme und Office-Produkte erhoben hat. Beide Parteien haben sich auf einen Vergleich geeinigt, womit Microsoft einer möglichen Entschädigungszahlung von 1 Milliarde US-Dollar oder mehr entgeht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der zuständige Richter Scott Rosenberg bewilligte den Vergleich zwischen Microsoft und den Klagenden. In der Sammelklage von Firmen, Institutionen und Privatpersonen wurde Microsoft vorgeworfen, das Marktkmonopol des Konzerns dazu missbraucht zu haben, überhöhte Preise für Betriebssysteme und Office-Produkte verlangt zu haben.

Stellenmarkt
  1. ERWEKA GmbH, Heusenstamm, Langen
  2. Brillux GmbH & Co. KG, Münster

Gemäß dem Vergleich zahlt Microsoft insgesamt 179,95 Millionen US-Dollar an die Kläger. Privatpersonen und Geschäftskunden erhalten als eine Art Entschädigung 16,- US-Dollar für jede erworbene Betriebssystemlizenz, die zwischen dem 18. Mai 1994 und dem 30. Juni 2006 gekauft wurde. Für Regierungseinrichtungen gilt diese Regelung, wenn eine Lizenz zwischen Juni 2002 und Juni 2006 erworben wurde.

Diese Zeiträume gelten auch für erworbene Office-Lizenzen für die Windows-Plattform. Für das Office-Paket von Microsoft zahlt der Konzern 29,- US-Dollar, während für Word 10,- US-Dollar und für Excel 25,- US-Dollar pro Lizenz als Ausgleich an die Kläger gehen. Während Privatkunden in bar ausbezahlt werden, erhalten Unternehmen Gutscheine zur Verrechnung bei einer späteren Bestellung. Zudem erhalten die vier Klageparteien jeweils 10.000 US-Dollar.

Zudem hat sich Microsoft dazu verpflichtet, dem Bildungsministerium in Iowa sowie der Rechtsbeihilfe in dem Bundesstaat jeweils eine Million Dollar zu spenden. Mit dem Vergleich will Microsoft eine Entschädigungszahlung vermeiden, die sich auf mehr als 1 Milliarde US-Dollar belaufen könnte, teilte das Unternehmen mit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 4,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 14,99€

Blar 22. Apr 2007

Ausnahmsweise muss ich dir zustimmen, dass die "Kunden" selber dran Schuld sind und...

ewerybody 19. Apr 2007

Ich finde den Linux Vorschlag auch doof weil: Man sollte sich auch mal mit der Realität...

Peter Pimple 19. Apr 2007

Ja und worauf basiert diese Entscheidung ? Auf den Kosten: Die Entwicklungskosten werden...

JrCool 19. Apr 2007

Im Wilden Westen ist es auch normal nach einer Schießerei Waffen für alle zu empfehlen ...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /