Abo
  • Services:
Anzeige

Überhöhte Software-Preise: Microsoft entschädigt Kunden

Vergleich sieht Zahlung von fast 180 Millionen US-Dollar vor

Im US-Bundesstaat Iowa erhalten zahlreiche Microsoft-Kunden im Rahmen eines Vergleichs eine Gesamtsumme von knapp 180 Millionen US-Dollar. Der Vorwurf der betreffenden Sammelklage lautet, dass der Softwarekonzern überhöhte Preise für Betriebssysteme und Office-Produkte erhoben hat. Beide Parteien haben sich auf einen Vergleich geeinigt, womit Microsoft einer möglichen Entschädigungszahlung von 1 Milliarde US-Dollar oder mehr entgeht.

Der zuständige Richter Scott Rosenberg bewilligte den Vergleich zwischen Microsoft und den Klagenden. In der Sammelklage von Firmen, Institutionen und Privatpersonen wurde Microsoft vorgeworfen, das Marktkmonopol des Konzerns dazu missbraucht zu haben, überhöhte Preise für Betriebssysteme und Office-Produkte verlangt zu haben.

Anzeige

Gemäß dem Vergleich zahlt Microsoft insgesamt 179,95 Millionen US-Dollar an die Kläger. Privatpersonen und Geschäftskunden erhalten als eine Art Entschädigung 16,- US-Dollar für jede erworbene Betriebssystemlizenz, die zwischen dem 18. Mai 1994 und dem 30. Juni 2006 gekauft wurde. Für Regierungseinrichtungen gilt diese Regelung, wenn eine Lizenz zwischen Juni 2002 und Juni 2006 erworben wurde.

Diese Zeiträume gelten auch für erworbene Office-Lizenzen für die Windows-Plattform. Für das Office-Paket von Microsoft zahlt der Konzern 29,- US-Dollar, während für Word 10,- US-Dollar und für Excel 25,- US-Dollar pro Lizenz als Ausgleich an die Kläger gehen. Während Privatkunden in bar ausbezahlt werden, erhalten Unternehmen Gutscheine zur Verrechnung bei einer späteren Bestellung. Zudem erhalten die vier Klageparteien jeweils 10.000 US-Dollar.

Zudem hat sich Microsoft dazu verpflichtet, dem Bildungsministerium in Iowa sowie der Rechtsbeihilfe in dem Bundesstaat jeweils eine Million Dollar zu spenden. Mit dem Vergleich will Microsoft eine Entschädigungszahlung vermeiden, die sich auf mehr als 1 Milliarde US-Dollar belaufen könnte, teilte das Unternehmen mit.


eye home zur Startseite
Blar 22. Apr 2007

Ausnahmsweise muss ich dir zustimmen, dass die "Kunden" selber dran Schuld sind und...

ewerybody 19. Apr 2007

Ich finde den Linux Vorschlag auch doof weil: Man sollte sich auch mal mit der Realität...

Peter Pimple 19. Apr 2007

Ja und worauf basiert diese Entscheidung ? Auf den Kosten: Die Entwicklungskosten werden...

JrCool 19. Apr 2007

Im Wilden Westen ist es auch normal nach einer Schießerei Waffen für alle zu empfehlen ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg, Hamburg
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Bosch Engineering GmbH, Holzkirchen bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Re: Die Tests sind auch dämlich

    M.P. | 20:36

  2. Re: Spionageflugzeug ist lustig.

    masel99 | 20:33

  3. Re: Verstehe ich nicht

    theFiend | 20:33

  4. Re: Deutschland geht bald Pleite

    Dungeon Master | 20:32

  5. Re: Was für ein Aufwand für 5000 Leute

    M.P. | 20:25


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel