Abo
  • Services:
Anzeige

Emotionale Beeinflussung bei Filmen höher als bei Spielen

Britisches FSK-Pendant veröffentlicht qualitative Studie über Spiele

Das British Board of Film Classification (BBFC), das auch Spiele testende Pendant zur deutschen Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK), widmete sich in einer qualitativen Studie der Frage, wer Videospiele spielt, welchen Einfluss sie haben, welche Titel jeweils interessant sind, was Spieler von Gewalt in einigen Spielen halten und was Eltern über Videospiele denken. Dabei stellte sich heraus, dass Spiele anscheinend weniger emotional fesseln als Filme oder Fernsehsendungen.

Das liege unter anderem daran, dass die Gegner im Spiel keine Persönlichkeit haben und nicht echt aussehen, so dass damit ihre Zerstörung auch nicht echt ist. Spieler seien sich sehr wohl bewusst, dass sie spielen und der Bildschirm nicht das reale Leben zeigt. Auch wenn Spieler für Nicht-Spieler oft so wirken würden, als seien sie beim Spielen der Realität entrückt, seien sie weniger vereinnahmt als Kinogänger. Spieler müssten sich darauf konzentrieren, im Spiel voranzukommen, so dass sie weniger emotional involviert sind.

Anzeige

BBFC-Leiter David Cooke dazu: "Das Element der Interaktivität hat einiges Gewicht, wenn wir ein Videospiel untersuchen. Wir waren insbesondere interessiert daran zu sehen, dass diese Untersuchung darauf hindeutet, dass sie weit davon entfernt ist, einen potenziell negativen Einfluss auf die Reaktion des Spielers zu haben. Die Tatsache allein, dass sie mit dem Spiel interagieren müssen, scheint sie fester in der Realität zu verankern."

Das soll auch für jüngere Spieler gelten, allerdings sei das kein Grund, ihnen Zugang zu Erwachsenenspielen zu gewähren, da sie selbst oft zugeben, dass sie die Gewalt in Spielen wie Manhunt sehr erschreckend finden würden. "Eltern sollten Videospiele nicht mit Gesellschaftsspielen gleichsetzen", empfiehlt das BBFC.

Anders als Fernsehsendungen oder Kinofilmen gebe es bei Spielen das Gefühl, etwas erreicht zu haben, da sie aktive Teilnahme erfordern. Dass Fernsehen und Film emotional beeinflussender seien als Spiele, habe damit zu tun, dass sie besser darin seien, Action zu entwickeln als Charaktere aufzubauen. Spieler würden sich deshalb eher auf den Fortschritt im Spiel als auf dessen Handlung konzentrieren.

Emotionale Beeinflussung bei Filmen höher als bei Spielen 

eye home zur Startseite
N17 21. Apr 2007

Was ist, vom sozialen her, daran falsch ein Spiel zu spielen? Es schadet den Mitmenschen...

N17 20. Apr 2007

1. Diese 'Sprache' hat sich in der Rauch-und-Sauf-Szene und in der 'Türken'-Szene (und...

Hurz 20. Apr 2007

Wir streichen schlicht mal unseren Rüstungsetat? Da kommen schon ein paar Millionen...

Nicwin88 20. Apr 2007

Warum hat eigentlich noch kein Ammi Ammokläufer die Spielehersteller verklagt, dass auf...

Nicwin88 20. Apr 2007

Hat sich eigentlich noch niemnand gefragt, warum kein einziger dieser Amokkids aus guten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Südwolle GmbH & Co. KG, Schwaig
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden (später auch Bonn/Berlin)
  3. QSC AG, verschiedene Standorte
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Dresden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 184,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Hoversurf

    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

  2. Rubbelcard

    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

  3. Nintendo

    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

  4. Noch 100 Tage

    Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab

  5. Routerfreiheit

    Tagelange Störung bei Aktivierungsportal von Vodafone

  6. Denverton

    Intel plant Atom C3000 mit bis zu 16 Goldmont-CPU-Kernen

  7. Trotz Weiterbildung

    Arbeitslos als Fachinformatiker

  8. Klage gegen Steuernachzahlung

    Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

  9. 3D Studio

    Nvidia spendiert Qt Hunderttausende Zeilen Code

  10. Horizon Zero Dawn im Test

    Abenteuer im Land der Maschinenmonster



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  2. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge
  3. Deutsche TV-Plattform über VR "Ein langer Weg vom Wow-Effekt zum dauerhaften Format"

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Re: Biete Job für Linux-Profi in Bremen

    Vollhorst | 22:03

  2. Re: Erfahrungsbericht aus der echten Praxis...

    Schnarchnase | 22:02

  3. Re: "Beim Anschauen von Streams macht sich die...

    Flexy | 22:01

  4. Re: deswegen...

    NoLabel | 22:01

  5. Re: Fachinformatiker/DevOp (Linux) in München...

    Trockenobst | 21:58


  1. 18:30

  2. 18:14

  3. 16:18

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel