Abo
  • Services:
Anzeige

Emotionale Beeinflussung bei Filmen höher als bei Spielen

Dass Hollywood noch besser dabei ist, Emotionen bei den Zuschauern auszulösen, war auch ein Thema des "21. Medien Gipfel", der Auftaktveranstaltung zu den Gamestagen Berlin-Brandenburg und der von Essen nach Berlin umgezogenen Spieleentwicklerkonferenz Quo Vadis. Als Vertreterin der Spielebranche betonte Odile Limpach, die Geschäftsführerin Blue Byte Deutschland, dass es von Kino noch viel zu lernen gebe, wenn es darum gehe, Emotionen zu vermitteln. "Wir lernen mehr von Hollywood als Hollywood von uns", so Limpach.

Anzeige

Gewalt in Spielen ist laut BBFC-Studie durchaus auch bei Spielern ein Thema. Jüngere Spieler würde ein Teil der dargestellten Gewalt bestürzen, vor allem in solchen Spielen, die eine Alterseinstufung für Erwachsene erhalten hätten. Auch gebe es seitens Spielern Sorgen darüber, dass in einigen Titeln Boshaftigkeit über Unschuld siegt. Nichtsdestotrotz seien die meisten Spieler wegen Gewalt in Spielen nicht ernsthaft beunruhigt, da sie der Meinung sind, dass die Gewalt im Fernsehen und auf der Leinwand unangenehmer und realer sei.

So sind sich die befragten Spieler auch fast ausnahmslos einig darin, die Theorie zurückzuweisen, dass Spiele Menschen dazu verleiten können, im realen Leben gewalttätig oder verroht zu werden. Sie sehen keinen Beweis bei sich selbst oder ihren Freunden, die ebenfalls spielen, dass sie im realen Leben gewalttätiger würden.

Jüngere Spieler werden laut Studie durch ihre Freunde und Mundpropaganda dazu gebracht, bestimmte Spiele zu spielen - negative Berichterstattung über ein Spiel würde dessen Attraktivität steigern. Obwohl viele Eltern sich die Alterseinstufung von Spielen zu Herzen nehmen würden, sehen doch manche kein Problem darin, ihren Kindern Erwachsenenspiele zu geben, weil es doch "nur Spiele" seien.

Laut Studie widmen sich die Kinder in immer früheren Jahren Videospielen, allgemein steige das Durchschnittsalter aber an. Die Studie bestätigt, dass es zwischen männlichen und weiblichen Spielern starke Unterschiede im Spielegeschmack und bei der Zahl der Spielstunden gibt. Während die weiblichen Spieler strategische Lebenssimulationen wie "Die Sims" und Puzzle-Spiele bevorzugen, stehen bei männlichen Spielern First Person Shooter und Sportspiele hoch im Kurs. Männliche Spieler würden sich den Spielen dabei in der Regel deutlich intensiver und länger widmen.

Im Rahmen der qualitativen BBFC-Studie von Cragg Ross Dawson wurden minderjährige bis erwachsene Spieler, Eltern, Vertreter der Spieleindustrie und Spielejournalisten befragt. Die komplette Untersuchung kann über die BBFC bezogen werden.

 Emotionale Beeinflussung bei Filmen höher als bei Spielen

eye home zur Startseite
N17 21. Apr 2007

Was ist, vom sozialen her, daran falsch ein Spiel zu spielen? Es schadet den Mitmenschen...

N17 20. Apr 2007

1. Diese 'Sprache' hat sich in der Rauch-und-Sauf-Szene und in der 'Türken'-Szene (und...

Hurz 20. Apr 2007

Wir streichen schlicht mal unseren Rüstungsetat? Da kommen schon ein paar Millionen...

Nicwin88 20. Apr 2007

Warum hat eigentlich noch kein Ammi Ammokläufer die Spielehersteller verklagt, dass auf...

Nicwin88 20. Apr 2007

Hat sich eigentlich noch niemnand gefragt, warum kein einziger dieser Amokkids aus guten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt, München
  3. Haufe Group, München
  4. über Nash Technologies Stuttgart GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-11%) 39,99€
  2. (u. a. Tomb Raider für 2,99€ und Wolfenstein II für 24,99€)
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  2. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  3. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  4. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  5. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

  6. Intellimouse Classic

    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück

  7. Investition verdoppelt

    Ford steckt elf Milliarden US-Dollar in Elektroautos

  8. FTTC

    Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom

  9. Win 2

    GPD stellt neues Windows-10-Handheld vor

  10. Smartphone

    Kreditkartenbetrug bei Oneplus-Kunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Ich hätts ins Ausland verlegt ...

    quineloe | 10:39

  2. "erwarten stattdessen Gebühren für jede 5G...

    Klausens | 10:38

  3. Was wird denn da erforscht?

    ChMu | 10:38

  4. Re: Klitsche bleibt Klitsche

    schumbi | 10:38

  5. Erfahrungen bereits vorhanden!

    Nikolai | 10:38


  1. 10:59

  2. 10:49

  3. 10:34

  4. 10:00

  5. 07:44

  6. 07:29

  7. 07:14

  8. 18:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel