Abo
  • Services:

Microsoft: Windows und Office für 3,- US-Dollar

90 neue lokale Innovationszentren sollen entstehen

Microsoft legt ein Softwarepaket für Schüler in Entwicklungsländern auf, das Betriebssystem, Office-Suite und Lernsoftware umfasst und für 3,- US-Dollar zu haben ist. Es ist Teil einer Initiative, mit der Microsoft rund 5 Milliarden Menschen, die heute noch nicht von moderner Technik profitieren, neue Chancen geben will.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Dach der Initiative "Microsoft Unlimited Potential" kündigte Microsoft seine neue Software-Suite an, die sich an Schüler in Entwicklungsländern richtet, für die ein eigener Computer heute noch viel zu teuer ist. Der Mangel an Technik bremse aber zugleich die Entwicklung der jeweiligen Gesellschaften, weshalb Microsoft sich für eine Verbreitung moderner Technik einsetzt, um den Menschen die Chance zu geben, entsprechende Fähigkeiten zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  2. Nordkurier Logistik Berlin GmbH & Co. KG, Berlin

Microsoft ist bereits mit dem Programm "Partners in Learning" in der Lehrerausbildung aktiv und ergänzt seine Aktivitäten nun durch "Microsoft Student Innovation Suite". Die Software sollen Schüler aber nicht selbst kaufen, vielmehr richtet sich das Angebot an Regierungen, die Schülern im eigenen Land die Software zur Nutzung daheim kaufen sollen. Es besteht aus Windows XP Starter Edition, Office Home und Student 2007 sowie Microsoft Math 3.0, Learning Essentials 2.0 für Microsoft Office und Windows Live Mail.

Ab dem zweiten Quartal 2007 soll das Softwarepaket für 3,- US-Dollar Regierungen angeboten werden, die zugleich PCs kaufen und sie Schülern zur Verfügung stellen.

Zudem will Microsoft über die nächsten zwei Jahre 90 neue Innovationszentren eröffnen, insgesamt sollen es dann 200 in 85 Ländern werden. Dort sollen lokale Software-Anbieter unterstützt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

lalala 28. Apr 2007

Nur weil irrsinnige Pro-Argumente 10 mal darniedergerotzt werden, sind sie noch lange...

REDfly 27. Apr 2007

Also ich finde 3€ pro OS und pro Laptop ist sehr wenig, ich hätte mit mehr gerechnet...

Error-Susi 20. Apr 2007

Na, das zeigt ja wieder mal, wo's hingeht: "Wirklich lernen (und uns die Arbeitsplätze...

AlgorithMan 20. Apr 2007

d.h. dort wird freie software weiterentwickelt?

AlgorithMan 20. Apr 2007

3$ minus reale kosten? die realen kosten sind ~2$, denn das system existiert schon...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /