Google startet automatisierte Suchanfrage

Anfrage wird auf Basis getätigter Suchanfragen ermittelt

Der Suchmaschinengigant Google startet eine Funktion, mit der Suchanfragen gestellt werden, ohne Text einzugeben. Ein Automatismus generiert auf Basis getätigter Suchanfragen eine neue Anfrage und soll dem Nutzer so weiterhelfen. Möglich wird dies dadurch, dass Google die zuvor getätigten Suchanfragen des Nutzers auswertet.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese Funktion seht Anwendern der Google Toolbar zur Verfügung, die in der aktuellen Version vorliegen muss. Darin findet sich ein neues Würfel-Icon, über das eine Suchanfrage automatisch erzeugt wird. Dieser Service generiert bis zu 50 Suchanfragen pro Tag, die nach einem Klick auf das Würfel-Icon erscheinen.

Dies wird dadurch möglich, dass Google die bisher vom Nutzer getätigten Suchanfragen auswertet. Dies kommt auch zum Einsatz, wenn die personalisierte Homepage für diese neue Funktion verwendet wird. Dazu muss der Nutzer ein Tab innerhalb der personalisierbaren Google-Homepage anlegen, das den Namen "Recommendations" (Empfehlungen) trägt. Dabei muss das Häkchen der Funktion "I'm feeling lucky" aktiviert sein. Dann erhält der Google-Nutzer auch hier maschinell ermittelte Suchanfragen, die auf Basis bisheriger Recherchen erstellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Silixes 03. Jul 2007

http://www.xinsidenews.com/yodm3d/

Oberschlaumeier 19. Apr 2007

Ganz genau. Ein Automatismus generiert auf Basis Deiner getätigten Telefonate ein neues...

PeterPanZ 19. Apr 2007

Du must die Würfeltaste auf Deiner Tastatur drücken.

PeterPanZ 19. Apr 2007

Google ist eh uncool. Inzwischen haben so viele Suchmaschinenoptimierer ihre Seiten nach...

PeterPanZ 19. Apr 2007

---> Wer seine Produktentwicklung für solche Features bezahlt, hat eindeutig zu viel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. Smartphone: Amazon App Store läuft immer noch nicht unter Android 12
    Smartphone
    Amazon App Store läuft immer noch nicht unter Android 12

    Nutzer von Amazons App Store haben immer noch Probleme, ihre Anwendungen unter Android 12 zu verwenden. Eine Lösung gibt es noch nicht.

  2. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

  3. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /