Abo
  • Services:

Google startet automatisierte Suchanfrage

Anfrage wird auf Basis getätigter Suchanfragen ermittelt

Der Suchmaschinengigant Google startet eine Funktion, mit der Suchanfragen gestellt werden, ohne Text einzugeben. Ein Automatismus generiert auf Basis getätigter Suchanfragen eine neue Anfrage und soll dem Nutzer so weiterhelfen. Möglich wird dies dadurch, dass Google die zuvor getätigten Suchanfragen des Nutzers auswertet.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese Funktion seht Anwendern der Google Toolbar zur Verfügung, die in der aktuellen Version vorliegen muss. Darin findet sich ein neues Würfel-Icon, über das eine Suchanfrage automatisch erzeugt wird. Dieser Service generiert bis zu 50 Suchanfragen pro Tag, die nach einem Klick auf das Würfel-Icon erscheinen.

Dies wird dadurch möglich, dass Google die bisher vom Nutzer getätigten Suchanfragen auswertet. Dies kommt auch zum Einsatz, wenn die personalisierte Homepage für diese neue Funktion verwendet wird. Dazu muss der Nutzer ein Tab innerhalb der personalisierbaren Google-Homepage anlegen, das den Namen "Recommendations" (Empfehlungen) trägt. Dabei muss das Häkchen der Funktion "I'm feeling lucky" aktiviert sein. Dann erhält der Google-Nutzer auch hier maschinell ermittelte Suchanfragen, die auf Basis bisheriger Recherchen erstellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  2. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  3. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  4. 229,99€

Silixes 03. Jul 2007

http://www.xinsidenews.com/yodm3d/

Oberschlaumeier 19. Apr 2007

Ganz genau. Ein Automatismus generiert auf Basis Deiner getätigten Telefonate ein neues...

PeterPanZ 19. Apr 2007

Du must die Würfeltaste auf Deiner Tastatur drücken.

PeterPanZ 19. Apr 2007

Google ist eh uncool. Inzwischen haben so viele Suchmaschinenoptimierer ihre Seiten nach...

PeterPanZ 19. Apr 2007

---> Wer seine Produktentwicklung für solche Features bezahlt, hat eindeutig zu viel...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /