Abo
  • Services:

Michael Dell nutzt Ubuntu

Dell will Linux in Zukunft vorinstallieren

Während der Computerbauer Dell zumindest noch nicht verrät, welche Linux-Distribution er in Zukunft vorinstalliert anbieten möchte, hat sich sein Chef Michael Dell bereits entschieden. Auf seinem Notebook läuft Ubuntu 7.04.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In seiner Biografie gibt Michael Dell auch einen Überblick über seine Computer und deren Software-Ausstattung. Auf seinem privaten Notebook, einem Precision M90, setzt er die Linux-Distribution Ubuntu 7.04 alias Feisty Fawn ein, die am heutigen 19. April 2007 erscheinen soll. Zusätzlich hat Dell VMware Workstation 6 Beta, OpenOffice.org 2.2, Firefox 2 und Evolution 2.10 installiert. Auch Automatix2, ein Werkzeug, mit dem sich proprietäre Software wie Skype einfach nachinstallieren lässt, läuft auf Dells Notebook.

Erst kürzlich kündigte Dell auf Wunsch vieler Kunden an, künftig Systeme mit vorinstalliertem Linux anbieten zu wollen. Welche Linux-Distribution oder Distributionen dabei ins Programm genommen werden sollen, verriet der Computerhersteller aber noch nicht. Michael Dells Entscheidung für Ubuntu könnte allerdings einige Spekulationen auslösen. Dabei wäre die Wahl von Ubuntu als Dell-Standard-Distribution sicher auch bei einigen Kunden beliebt, und nicht zuletzt Canonical, die Firma hinter Ubuntu, würde hiervon profitieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MacMichi 20. Apr 2007

Geil, und ich dachte, der nutzt nebenbei noch einen Mac :-)))

AlgorithMan 20. Apr 2007

vielleicht hat er ubuntu mal ausprobiert, weil er's erst mal im selbstversuch testen...

Swissren 19. Apr 2007

Canonical scheint echt schnelle Server zu haben. Wie viel die wohl kosten? (Dürfte aber...

xaser 19. Apr 2007

haha *lach* es ging gerade ausnahmsweise nicht um M. Dell....

einhundertundelf 19. Apr 2007

VW-Vorstand fährt Phaeton! Sen sa tion!


Folgen Sie uns
       


Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018)

Omotenashi ist ein Konzept des japanischen Herstellers NTT, das Objekte erkennen und Informationen dazu auf einem transparenten Display anzeigen soll. Wir haben uns einen ersten Prototypen auf dem MWC 2018 angeschaut.

Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /