Entwicklungsumgebung für die HorstBox

Live-DVD mit Linux-Distribution Kubuntu

Für seinen WLAN-Router HorstBox hat D-Link eine kostenlose Entwicklungsumgebung veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine Live-DVD mit der Linux-Distribution Kubuntu und den entsprechenden Quellcodes. Die HorstBox verfügt über eine integrierte Telefonanlage auf Basis der Open-Source-Software Asterisk.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Als Basis für die Entwicklungsumgebung dient Kubuntu, das als Live-DVD daherkommt und die GPL-lizenzierten Quelltexte der HorstBox-Software enthält. Auch die komplette Toolchain, also Compiler und andere Werkzeuge, ist auf der DVD enthalten. Damit sollen Entwickler Erweiterungen, aber auch komplett neue Anwendungen für die HorstBox schreiben können.

Stellenmarkt
  1. IT-Specialist Operations (m/w/d)
    über Hays AG, Springe
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat SZ 14 Fachgremienarbeit für Prüf- und ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
Detailsuche

Der Router basiert auf einem Intel-XScale-Prozessor und ist sowohl ADSL-Modem als auch DSL-Router und WLAN-Access-Point. Intern kommt die freie Telefonanlagen-Software Asterisk für Voice over IP zum Einsatz. Open Source sei ein wichtiger Bestandteil von D-Links Produktstrategie, so Horst Toddenroth, Leiter des Geschäftsbereichs Advanced Products and Solutions. Die Freigabe einer Entwicklungsumgebung sei daher bereits in der Planungsphase der HorstBox vorgesehen gewesen.

Das 971 MByte große DVD-Image liegt auf dem D-Link-Server.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Twain 19. Apr 2007

Also ich bin ja in der Regel keiner der auf Rechtschreibfehlern anderer rumreitet (ich...

Fritz! 19. Apr 2007

Ach komm, hab dich nicht so! Wie viele Heten braucht man um einen Schwulenwitz zu...

MartinP 19. Apr 2007

Erst habe ich sie bei D-Link nicht gefunden, aber nach einigem Suchen scheint das Ding ja...

Mein Senf 19. Apr 2007

Wenn sich da mal ein paar Spezialisten drum kümmern.

Joe2345 19. Apr 2007

Horst Toddenroth, Leiter des Geschäftsbereichs Advanced Products and Solutions, hat sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  2. Scoolio: Daten hunderttausender Schüler im Netz abrufbar
    Scoolio
    Daten hunderttausender Schüler im Netz abrufbar

    Die für die Schule gedachte App Scoolio hat zahlreiche persönliche Daten preisgegeben. Die Betreiber werden für ihr Verhalten kritisiert.

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate Exos 18TB 319€ • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /