Abo
  • Services:

27 % Umsatzwachstum: eBays Erfolgssträhne hält weiter an

Jahresprognose wird erhöht

EBay kann weiterhin seine Erfolge ausbauen. Das Unternehmen hat im 1. Bilanzquartal 2007 einen Umsatz von 1,77 Milliarden US-Dollar und damit 27 Prozent mehr als vor einem Jahr vorzuweisen. Der Nettogewinn liegt bei 377 Millionen US-Dollar bzw. 0,27 US-Dollar pro Aktie und damit 52 Prozent über dem Vorjahresergebnis.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Unternehmen kaufte ungefähr 10 Millionen seiner eigenen Aktien für rund 333 Millionen US-Dollar zurück und will bis Januar 2009 noch weitere Papiere für zusätzlich 2 Milliarden US-Dollar erwerben.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Backnang
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Meg Whitman, Präsidentin und CEO von eBay, teilte mit, dass das erste Quartal besonders gut verlief - daran habe vor allem das Kerngeschäft seinen Anteil. Aber auch die Geschäfte mit PayPal und Skype haben mittlerweile dazu beigetragen, die Position von eBay auszubauen.

PayPals Umsätze beliefen sich auf 439 Millionen US-Dollar und liegen damit 31 Prozent über dem Vorjahresniveau. PayPal gibt 143 Millionen Accounts weltweit an - 36 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Das Transaktionsvolumen stieg auf 11,36 Milliarden US-Dollar und liegt damit 30 Prozent über dem des 1. Quartals 2006.

Skype erzielte einen Umsatz von 79 Millionen US-Dollar und damit 123 Prozent mehr als im ersten Quartal des Vorjahres. Skype hat mittlerweile eine registrierte Benutzerzahl von 196 Millionen - 107 Prozent mehr als Anfang 2006.

Für das laufende zweite Quartal erwartet eBay einen Umsatz zwischen 1,75 und 1,8 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn pro Aktie zwischen 0,31 und 0,33 US-Dollar. Für das Gesamtgeschäftsjahr 2007 hob eBay seine Prognose an. Man geht von einem Umsatz von 7,2 bis 7,45 Milliarden US-Dollar und einem Gewinn pro Aktie zwischen 1,30 und 1,34 US-Dollar aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

cij 19. Apr 2007

Also bei der Wertsteigerung stimme ich dir noch zu, aber der Eigenkapitalanteil erhöht...

PeterPanZ 19. Apr 2007

Und was bitte ist der Grundgedanke einer Aktiengesellschaft? Möglichst wenig verdienen?

PeterPanZ 19. Apr 2007

Weiss nich was ihr euch aufregt. Seid doch froh das die leute nicht in den läden kaufen...

PeterPanZ 19. Apr 2007

Ich steh auf Korrekturknechte. Komm, mach deN Fehla weg. Daß gefäält Dir doch, oder...

VDragon 19. Apr 2007

Ja, wirklich schlimm. Erst zwingen sie uns, all unsere Habe zur Versteigerung...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /