Entlassungen bei europäischer PlayStation-Abteilung geplant

Bisher 800.000 PlayStation 3 in Europa verkauft

Sony Computer Entertainment war bisher immer sehr erfolgreich, Nintendo und Microsoft haben aber Stück für Stück aufgeholt. Deshalb soll nun auch in Europa an Personal gespart werden - in welchem Umfang, sei allerdings noch nicht entschieden, so der Hersteller gegenüber Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir haben noch niemanden entlassen", so Nick Sharples, Leiter der Unternehmenskommunikation bei Sony Computer Entertainment Europe (SCEE). Bisher seien die Angestellten nur informiert worden, dass man prüfe, welche "Redundanzen" es im Unternehmen gebe und wie viele es davon geben müsse. Derzeit gibt es neben der britischen Europazentrale von Sony Computer Entertainment auch noch Niederlassungen in einzelnen Ländern, etwa auch in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
  2. Systemadministrator (m/w/d) - Schwerpunkt Windows Server, VMware und Netzwerk
    CCV GmbH, Hamburg
Detailsuche

Solange die Prüfung nicht abgeschlossen ist, will Sharples nicht darüber reden, wie viele Angestellte möglicherweise gehen müssen. In dem Brief an die Angestellten wurden vom SCEE-Chef David Reeves laut eines Berichts von GamesIndustry.biz allerdings schon von möglicherweise bis zu 160 überzähligen Stellen geredet, die europaweit gestrichen werden müssten. Insgesamt beschäftigt Sonys PlayStation-Abteilung in Europa 1.900 Personen.

Als Grund für die offenbar unvermeidlichen Entlassungen führte Sharples gegenüber Golem.de starke Veränderungen in der Videospiel-Industrie an. In der Tat hat es Sony Computer Entertainment nicht mehr ganz so einfach wie früher: Während die PlayStation 2 weit vor den aufgegebenen Konkurrenzkonsolen Xbox 1 und GameCube liegt, hat die PlayStation 3 mit einer deutlich früher erschienenen Xbox 360 und der ungewöhnlichen Wii recht gut platzierte Gegner.

Dazu kommt noch, dass die PlayStation 3 in Europa den Konkurrenten wegen der Verspätung auf den März 2007 noch mehr Vorsprung gelassen hat - was sich auch auf die europäischen PlayStation-Niederlassungen auswirkte. Bis Ende März/Anfang April 2007 konnte Sony Computer Entertainment Europa dann aber laut eigenen Angaben immerhin rund 800.000 PlayStation 3 durchverkaufen. Dank der großen Liefermenge zum Start und der ständigen Nachlieferungen an den Handel soll es dabei nur wenige Engpässe gegeben haben.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Restrukturierung soll aber dennoch erforderlich sein: "Das Management des Unternehmens ist zu dem Schluss gekommen, dass wir unsere Struktur verändern, unseren Geschäftsbetrieb verschlanken und stärken müssen - und dass unsere Kosten signifikant gesenkt werden müssen", so Sharples, der damit die gleichen Worte nutzt, die auch in Reeves' Brief an die Angestellten stehen sollen. Damit, so Sharples, könne SCEE die Führungsposition im Videospielmarkt beibehalten. Bei den Next-Generation-Konsolen gilt es allerdings erstmal, zum Marktführer zu werden und Microsofts Xbox 360 zu überholen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ps3 freak 23. Aug 2007

final fantasy 13 wird für 3 platformen rauskommen für die x-box306 ps3 und ps2 mehr...

sonyfucker 19. Apr 2007

trolle

sonyfucker 19. Apr 2007

bei golem wird ja das niveau der poster auch immer höher!!! was trollt ihr euch...

1nat 19. Apr 2007

Wie es aussieht benutzt er mindestens Java5 und da optimiert der Compiler solche...

Bibabuzzelmann 18. Apr 2007

Guckst du... http://www.xboxfront.de/news-33-6762-Xbox_360.html Obs das auch bei uns...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /