Abo
  • Services:

Entlassungen bei europäischer PlayStation-Abteilung geplant

Bisher 800.000 PlayStation 3 in Europa verkauft

Sony Computer Entertainment war bisher immer sehr erfolgreich, Nintendo und Microsoft haben aber Stück für Stück aufgeholt. Deshalb soll nun auch in Europa an Personal gespart werden - in welchem Umfang, sei allerdings noch nicht entschieden, so der Hersteller gegenüber Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir haben noch niemanden entlassen", so Nick Sharples, Leiter der Unternehmenskommunikation bei Sony Computer Entertainment Europe (SCEE). Bisher seien die Angestellten nur informiert worden, dass man prüfe, welche "Redundanzen" es im Unternehmen gebe und wie viele es davon geben müsse. Derzeit gibt es neben der britischen Europazentrale von Sony Computer Entertainment auch noch Niederlassungen in einzelnen Ländern, etwa auch in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Solange die Prüfung nicht abgeschlossen ist, will Sharples nicht darüber reden, wie viele Angestellte möglicherweise gehen müssen. In dem Brief an die Angestellten wurden vom SCEE-Chef David Reeves laut eines Berichts von GamesIndustry.biz allerdings schon von möglicherweise bis zu 160 überzähligen Stellen geredet, die europaweit gestrichen werden müssten. Insgesamt beschäftigt Sonys PlayStation-Abteilung in Europa 1.900 Personen.

Als Grund für die offenbar unvermeidlichen Entlassungen führte Sharples gegenüber Golem.de starke Veränderungen in der Videospiel-Industrie an. In der Tat hat es Sony Computer Entertainment nicht mehr ganz so einfach wie früher: Während die PlayStation 2 weit vor den aufgegebenen Konkurrenzkonsolen Xbox 1 und GameCube liegt, hat die PlayStation 3 mit einer deutlich früher erschienenen Xbox 360 und der ungewöhnlichen Wii recht gut platzierte Gegner.

Dazu kommt noch, dass die PlayStation 3 in Europa den Konkurrenten wegen der Verspätung auf den März 2007 noch mehr Vorsprung gelassen hat - was sich auch auf die europäischen PlayStation-Niederlassungen auswirkte. Bis Ende März/Anfang April 2007 konnte Sony Computer Entertainment Europa dann aber laut eigenen Angaben immerhin rund 800.000 PlayStation 3 durchverkaufen. Dank der großen Liefermenge zum Start und der ständigen Nachlieferungen an den Handel soll es dabei nur wenige Engpässe gegeben haben.

Die Restrukturierung soll aber dennoch erforderlich sein: "Das Management des Unternehmens ist zu dem Schluss gekommen, dass wir unsere Struktur verändern, unseren Geschäftsbetrieb verschlanken und stärken müssen - und dass unsere Kosten signifikant gesenkt werden müssen", so Sharples, der damit die gleichen Worte nutzt, die auch in Reeves' Brief an die Angestellten stehen sollen. Damit, so Sharples, könne SCEE die Führungsposition im Videospielmarkt beibehalten. Bei den Next-Generation-Konsolen gilt es allerdings erstmal, zum Marktführer zu werden und Microsofts Xbox 360 zu überholen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

ps3 freak 23. Aug 2007

final fantasy 13 wird für 3 platformen rauskommen für die x-box306 ps3 und ps2 mehr...

sonyfucker 19. Apr 2007

trolle

sonyfucker 19. Apr 2007

bei golem wird ja das niveau der poster auch immer höher!!! was trollt ihr euch...

1nat 19. Apr 2007

Wie es aussieht benutzt er mindestens Java5 und da optimiert der Compiler solche...

Bibabuzzelmann 18. Apr 2007

Guckst du... http://www.xboxfront.de/news-33-6762-Xbox_360.html Obs das auch bei uns...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /