Abo
  • Services:

Ubuntu 7.04 "Feisty Fawn" erschienen

Screenshot #1
Screenshot #1
Erleichterungen bringt Ubuntu 7.04 auch in Bezug auf Multimedia-Anwendungen. Auf Grund von in manchen Ländern gültigen Patenten liefert Ubuntu - wie einige andere freie Linux-Distributionen auch - nicht alle Multimedia-Codecs mit. Ein neues Framework erleichtert jedoch, diese nachzuinstallieren. Klickt der Anwender eine entsprechende Datei an, so informiert Ubuntu ihn über für sein Land gegebenenfalls gültige Beschränkungen und erlaubt dann, die Codecs per Mausklick nachzuinstallieren. Damit bleibt dem Nutzer überlassen, sich selbst über die rechtliche Situation kundig zu machen, die Codecs müssen nicht mitgeliefert werden und sind dennoch einfach nachzurüsten.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Ähnlich sieht es da auch beim neuen Fehlermeldungs-Framework Apport aus, mit dem Nutzer leichter Fehlerberichte einreichen können. Letztlich soll dies die Qualität der Software steigern. Stürzt ein Programm ab, so sammelt Apport selbstständig alle notwendigen Informationen, wobei dies direkt auf Kernel-Ebene geschieht. Apport blendet dann ein Info-Fenster ein, über das ein Dialog aufgerufen wird, indem festgelegt werden kann, ob der komplette oder ein minimaler Bericht versendet wird. Sämtliche zu übermittelnden Informationen können vorher auch kontrolliert werden. Wird das Info-Fenster ignoriert, wird kein Fehler gemeldet. Die Ubuntu-Entwickler wollen sich dann um gemeldete Fehler kümmern, die Informationen aber auch den betroffenen Projekten zur Verfügung stellen, so dass diese mehr Rückmeldungen als gewöhnlich erhalten.

Wer proprietäre Treiber für Hardware wie Grafik- oder WLAN-Karte benötigt, kann diese nun ebenfalls über ein extra Werkzeug installieren. Beim Aufruf dieses Programms prüft es, ob Hardware vorhanden ist, die solche Treiber benötigt und bietet dann im Fall betroffener Geräte eine Auswahl an. Für den Fall, dass Probleme auftreten, wurde auch das Hilfe-Center überarbeitet, hiermit soll man nun schneller zum Ziel kommen.

Zwar arbeitet in Ubuntu 7.04 der X-Server von X.org in der Version 7.2, der prinzipiell bereits Aiglx für 3D-Effekte auf dem Desktop mitbringt. Compiz bzw. Beryl sind jedoch auch in Feisty Fawn wieder nicht standardmäßig aktiviert - eigentlich war diese Funktion schon für Ubuntu 6.10 geplant, Mark Shuttleworth hofft nun auf den Feisty-Nachfolger Gutsy Gibbon. Enthalten sind die nötigen Pakete aber dennoch und so lassen sich die grafischen Effekte nachrüsten - dann allerdings auf eigene Gefahr, denn die Ubuntu-Entwickler sehen dies nur als experimentelle Funktion an. Dies soll auch Besitzern von älteren Computern zugute kommen, da diese die rechenintensiveren Fenstermanager nicht erst entfernen müssen.

Screenshot #2
Screenshot #2
An Desktop-Applikationen sind beispielsweise OpenOffice.org 2.2.0 und der Instant-Messenger Gaim 2.0 in einer Vorabversion enthalten. Ferner liefert Ubuntu Evolution 2.10, Firefox 2.0 sowie Thunderbird 1.5 mit. Anders als bei Debian behalten die Mozilla-Produkte ihre Namen.

Traditionell nutzt Ubuntu GNOME als Desktop-Oberfläche, nun in der Version 2.18. Die Variante Kubuntu hingegen kommt mit dem aktuellen KDE 3.5.6, Xubuntu mit Xfce 4.4 daher. Das für den Einsatz an Schulen optimierte Edubuntu nutzt wie Ubuntu GNOME. Kubuntu und Xubuntu bringen ansonsten dieselbe Software-Auswahl wie Ubuntu mit, bei Kubuntu ist aber beispielsweise noch KOffice 1.6.2 dabei.

 Ubuntu 7.04 "Feisty Fawn" erschienenUbuntu 7.04 "Feisty Fawn" erschienen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote

Oliver2200 26. Mär 2008

Hi, keine Ursache..;-) hab ich doch gern gemacht. Bin auch immer für Hilfe dankbar; Man...

zartbitter 27. Apr 2007

Von 0.35% auf 0.57% in nur 3 Monaten? Also wenn das nicht eine positive Entwicklung...

BSDDaemon 24. Apr 2007

Heulsuse!!! ;-)

mudd1 24. Apr 2007

Ubuntu 6.10 wirkte auch schon unfertig, zumindest sollten Kernels nicht panicen, schon...

tomAEs 22. Apr 2007

also mit dem aktuellen nvidia treiber ist das doch kein problem. entweder gemeinsamer...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /