Abo
  • Services:

IDF: Erste Benchmarks von Penryn mit Quad-Core und 3,33 GHz

Deutlich schneller als Core2 - vor allem mit optimiertem Code

Zum Abschluss des ersten Intel Developer Forums (IDF) in Peking hat Intel Journalisten wieder einmal erlaubt, einem noch nicht verfügbaren Prozessor auf die Kontaktflächen zu fühlen. Das Ergebnis: Bei nur 12,5 Prozent höherem Takt kann ein Penryn gegenüber dem Core 2 sogar bis zu 111 Prozent schneller sein - wenn die Software besonders gut angepasst ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels Leistungswerte für Penryn
Intels Leistungswerte für Penryn
Intel stellte zum Test drei Systeme - und führte die nebenstehend wiedergegeben Benchmarks einzeln vor. Es war nicht erlaubt, eigene Tests durchzuführen oder einen Blick in die Rechner zu werfen. Das Bild des Penryn-Mainboards stammt von einem vierten System. Kurze Blicke in den Gerätemanager von Windows Vista und das Programm CPU-Z erweckten jedoch den Eindruck, dass die Maschinen genau so konfiguriert waren, wie Intel das in seinem Datenblatt zu diesen Tests angegeben hatte. Da die Tests den Journalisten nur gemeinsam vorgeführt wurden, sind identische Ergebnisse auf anderen Webseiten und in Zeitschriften recht wahrscheinlich.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. Continental AG, Ulm

3DMark06-Testlauf
3DMark06-Testlauf
An der Ausstattung der Rechner (Bad-Axe-2-Mainboard mit 975X-Chipsatz, 2 GByte DDR-2-800-DRAM) für einen Prozessor-Test gibt es auch wenig zu meckern, einzig die Grafikausstattung mit nur einer GeForce 8800 GTX, also nicht zweien in SLI-Konfiguration, bremst die Grafiktests etwas aus. Vor allem 3DMark06 kann mit einer zweiten Karte gut zulegen. Über die Verbesserungen des Penryn hatte Golem.de bereits ausführlich berichtet. Intel hatte bei der Auswahl der Benchmarks auch darauf geachtet, dass nicht nur die höheren Takte (3,33 GHz statt bisher 2,93 GHz), sondern auch der statt bisher 1.066 MHz effektiv 1.333 MHz schnelle FSB und der mit 6 MByte 50 Prozent größere L2-Cache pro Die zum Tragen kamen.

Half-Life 2 profitiert deutlich
Half-Life 2 profitiert deutlich
Der vielfach eingesetzte CineBench 9.5 arbeitet nicht mit SSE-2-Befehlen, sondern setzt vor allem auf eine starke FPU. Hier kommen laut Aussage der Test-Ingenieure vor allem die effektivere Divisionseinheit zum Tragen. Andere Anwendungen, wie das hier 37 Prozent schnellere Half-Life 2, profitieren sowohl von den Architektur-Erweiterungen als auch dem größeren Cache - in diesem Fall aber nicht von 4 statt 2 Kernen: Das Spiel war auf einem Dual-Core-Penryn genauso schnell wie auf einem Quad-Core-Penryn.

Blick auf ein Penryn-Board
Blick auf ein Penryn-Board
Am schnellsten kann Penryn aber arbeiten, wenn ein Programm die 47 neuen SSE4-Befehle benutzt. Intel demonstrierte das mit einer Alpha-Version von DivX 6.6. Der MPEG-4-Encoder brauchte für das Transkodieren eines kurzen Videos auf Penryn nur 18 Sekunden, der Core 2 Extreme QX6800 schaffte das erst in 38 Sekunden. DivX wies jedoch darauf hin, dass es sich hier noch um sehr frühen Code handelte, der in der endgültigen Version auch noch etwas langsamer sein könnte.

Trotz der eindrucksvollen Ergebnisse bleiben Intels Benchmark-Aktionen, die vor einem Jahr mit Vorabtests der Core-2-Prozessoren begonnen wurden, bei allen Bemühung zur Transparenz zweifelhaft - die Desktop-Versionen der hier vermessenen CPUs kommen nach bisherigem Stand frühestens in einem halben Jahr auf den Markt. Immerhin ließ Intel nun schon zum zweiten Mal ein Vergleichssystem mit AMD-Prozessor aus dem Spiel, verglich also nur eigene Produkte mit einem Prototypen. Sobald AMD erste K10-CPUs liefern kann, kann sich das womöglich wieder ändern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Suxxess 21. Apr 2007

Das die Pentium 4 Systeme im Officebereich sogut verkauft wurden, liegt ja wohl nicht...

Suomynona 19. Apr 2007

Steht/Stand so aber nicht Artikel, bzw anders in und damit falsch in der Einleitung und...

Kill0R 18. Apr 2007

Alles andere ist Kinerkacke! ;) SCNR

Ryoga 18. Apr 2007

Ich würde eher sagen das Golem da geschlampt hat. Der in diesem Artikle für alle...

ASSrock 18. Apr 2007

Also du hast den letzten Schuss wirklich nicht gehört. Gib dich der Welt der Farben und...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /