Abo
  • IT-Karriere:

ICQ 6 mit Schnellantwortfunktion

Instant Messenger nun mit Tabbed-Unterstützung

Der Instant Messenger ICQ steht ab sofort in neuer Version zum Download bereit und besitzt eine vollständig überarbeitete Bedienoberfläche. Um schneller mit anderen in Kontakt zu treten, lassen sich Nachrichten nun auch in der Kontaktliste schreiben und über die Benachrichtigungsfunktion kann man direkt auf eine Nachricht antworten.

Artikel veröffentlicht am ,

ICQ 6
ICQ 6
Die neu gestaltete Bedienoberfläche von ICQ 6 soll die Steuerung der Software massiv vereinfachen. Dazu gibt es eine Schnellschreibfunktion, über die Nachrichten direkt in der Kontaktliste eingegeben werden können. Das erspart zwar das Öffnen eines Nachrichtenfensters, aber dafür muss ein spezieller Eingabebereich in der Kontaktliste geöffnet werden. Damit fallen ähnlich viele Arbeitsschritte zum Schreiben einer Nachricht an.

Stellenmarkt
  1. Schaltbau GmbH, München
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt

ICQ 6
ICQ 6
Eine ähnliche Funktion findet sich bei der Beantwortung von Nachrichten, auf die die Benachrichtigungsfunktion aufmerksam gemacht hat. Dann kann dem Kontakt direkt im Benachrichtigungsfenster eine Antwort geschrieben werden. Diese Benachrichtigungsfunktion zeigt auch alle eingegangenen Nachrichten, wenn man mal nicht am Rechner war.

Um die Übersicht verschiedener Chats zu erhöhen, bietet ICQ nun endlich auch Tabbed-Unterstützung. Somit erscheinen mehrere Unterhaltungen in einem Nachrichtenfenster und der Nutzer kann zwischen diesen umschalten. Dies soll die Fensterflut verringern, wenn man sich mit mehreren Gesprächspartnern auf dem Textweg unterhält. Alternativ kann diese Neuerung auch in den Optionen deaktiviert werden.

ICQ 6
ICQ 6
Die Macher von ICQ haben die History-Funktion wieder in die Software integriert, um in einer geführten Textunterhaltung nachschlagen zu können. Zwischenzeitlich wurde diese Funktion aus ICQ rausgenommen. Die Entwickler versprechen, dass die neue gestaltete Oberfläche nicht mehr so träge reagieren soll wie die Vorgängerversionen.

ICQ 6 steht ab sofort für die Windows-Plattform in englischer Sprache als 11-MByte-Archiv kostenlos zum Download bereit. Wann die Software in deutscher Sprache erscheint, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Kiff124 09. Okt 2007

einfach auf EINSTELLUNGEN -> VERLAUF -> VERLAUF SPEICHERN häcken wegsetzten

frolueb 15. Mai 2007

wenn man noch die Kontakte besser verwalten könnte, dann wäre er sogar perfekt.. aber...

ghosty 01. Mai 2007

Das ist richtig. Allerdings sind auch die Status-Nachrichten auf 250 Zeichen bzw. eine...

FlexiFlatler 19. Apr 2007

Dieses häßliche Seegrasgrün finde ich ja voll geil.

SonicXT 19. Apr 2007

Sprich, man könnte auch einfach ein paar nennen, jeder kann sie ausprobieren wie er...


Folgen Sie uns
       


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /