ICQ 6 mit Schnellantwortfunktion

Instant Messenger nun mit Tabbed-Unterstützung

Der Instant Messenger ICQ steht ab sofort in neuer Version zum Download bereit und besitzt eine vollständig überarbeitete Bedienoberfläche. Um schneller mit anderen in Kontakt zu treten, lassen sich Nachrichten nun auch in der Kontaktliste schreiben und über die Benachrichtigungsfunktion kann man direkt auf eine Nachricht antworten.

Artikel veröffentlicht am ,

ICQ 6
ICQ 6
Die neu gestaltete Bedienoberfläche von ICQ 6 soll die Steuerung der Software massiv vereinfachen. Dazu gibt es eine Schnellschreibfunktion, über die Nachrichten direkt in der Kontaktliste eingegeben werden können. Das erspart zwar das Öffnen eines Nachrichtenfensters, aber dafür muss ein spezieller Eingabebereich in der Kontaktliste geöffnet werden. Damit fallen ähnlich viele Arbeitsschritte zum Schreiben einer Nachricht an.

Stellenmarkt
  1. Qualitätssicherungsverantwo- rtliche bei der Softwareentwicklung (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. IT Business Partner (m/w/d)
    Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
Detailsuche

ICQ 6
ICQ 6
Eine ähnliche Funktion findet sich bei der Beantwortung von Nachrichten, auf die die Benachrichtigungsfunktion aufmerksam gemacht hat. Dann kann dem Kontakt direkt im Benachrichtigungsfenster eine Antwort geschrieben werden. Diese Benachrichtigungsfunktion zeigt auch alle eingegangenen Nachrichten, wenn man mal nicht am Rechner war.

Um die Übersicht verschiedener Chats zu erhöhen, bietet ICQ nun endlich auch Tabbed-Unterstützung. Somit erscheinen mehrere Unterhaltungen in einem Nachrichtenfenster und der Nutzer kann zwischen diesen umschalten. Dies soll die Fensterflut verringern, wenn man sich mit mehreren Gesprächspartnern auf dem Textweg unterhält. Alternativ kann diese Neuerung auch in den Optionen deaktiviert werden.

ICQ 6
ICQ 6
Die Macher von ICQ haben die History-Funktion wieder in die Software integriert, um in einer geführten Textunterhaltung nachschlagen zu können. Zwischenzeitlich wurde diese Funktion aus ICQ rausgenommen. Die Entwickler versprechen, dass die neue gestaltete Oberfläche nicht mehr so träge reagieren soll wie die Vorgängerversionen.

ICQ 6 steht ab sofort für die Windows-Plattform in englischer Sprache als 11-MByte-Archiv kostenlos zum Download bereit. Wann die Software in deutscher Sprache erscheint, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kiff124 09. Okt 2007

einfach auf EINSTELLUNGEN -> VERLAUF -> VERLAUF SPEICHERN häcken wegsetzten

frolueb 15. Mai 2007

wenn man noch die Kontakte besser verwalten könnte, dann wäre er sogar perfekt.. aber...

ghosty 01. Mai 2007

Das ist richtig. Allerdings sind auch die Status-Nachrichten auf 250 Zeichen bzw. eine...

FlexiFlatler 19. Apr 2007

Dieses häßliche Seegrasgrün finde ich ja voll geil.

SonicXT 19. Apr 2007

Sprich, man könnte auch einfach ein paar nennen, jeder kann sie ausprobieren wie er...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /