Abo
  • Services:
Anzeige

Mandriva Linux 2007 Spring lässt sich per Wiimote steuern

Google-Anwendungen in Distribution integriert

Die kommerzielle Linux-Distribution Mandriva ist in der Version "2007 Spring" erschienen. Diese unterstützt die Steuerung der Spielekonsole Wii und bringt beispielsweise Anwendungen von Google mit. Neue Werkzeuge sollen die Verschlüsselung von Partitionen erleichtern.

Metisse
Metisse
Die neue Ausgabe von Mandriva 2007 nutzt den Linux-Kernel 2.6.17 und setzt auf den X-Server von X.org in der Version 7.2. Als grafische Oberflächen werden unter anderem KDE 3.5.6 sowie GNOME 2.18 mitgeliefert. Wer 3D-Effekte auf dem Desktop nutzen möchte, erhält hierfür Compiz und Beryl. Allerdings setzt Mandriva in erster Linie auf Metisse, einen in Frankreich entwickelten Fenstermanager, der sich explizit nicht als 3D-Desktop versteht. Vielmehr geht es um die Kombination von 2D- und 3D-Funktionen, um die Desktop-Nutzung einfacher zu gestalten.

Anzeige

Zu den integrierten Anwendungen zählen WengoPhone, eine freie VoIP-Software sowie Google Picasa zur Bildverwaltung und Google Earth, um sich Satellitenbilder anzuschauen. Die Linux-Distribution unterstützt zudem den "Wii Remote"-Controller von Nintendos neuer Spielekonsole Wii, mit der sich dann beispielsweise Linux-Spiele anstatt mit einem herkömmlichen Joystick steuern lassen.

Neben Aktualisierungen bei den bereits früher enthaltenen Assistenten gibt es in Mandriva 2007 Spring zusätzlich DrakLoop, um Daten zu verschlüsseln. Mit DrakFon ist außerdem ein Werkzeug enthalten, um die Firmware der WLAN-Community Fon auf kompatiblen Routern zu installieren. Für die enthaltenen Virtualisierungslösungen VirtualBox, Xen und KVM gibt es ebenfalls ein grafisches Verwaltungsprogramm. Nicht zuletzt eine bessere Energieverwaltung auf Laptops zählt zu den Neuerungen der Distribution.

Mandriva Linux 2007 Spring ist als kostenlose Variante zum Download sowie in zwei kommerziellen Fassungen erhältlich. Das PowerPack richtet sich an erfahrene Nutzer und kostet knapp 60,- Euro, während das für kleine Unternehmen bestimmte PowerPack+ knapp 100,- Euro kostet, jeweils als Download-Version und mit deutschem Handbuch und Support. Die Discovery-Edition für 44,- Euro hingegen gibt es nur mit englischer Dokumentation.


eye home zur Startseite
Kaktuspalme 19. Apr 2007

Es ist doch jedem seine Sache das Geld auszugeben, ich setze auch lieber Gentoo ein, aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Webdata Solutions GmbH, Leipzig
  2. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim
  3. Teambank AG, Nürnberg
  4. Roth Soft GmbH, Singen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 64,90€ statt 99,90€
  2. 179,90€ statt 199,90€
  3. bis zu 45% günstiger

Folgen Sie uns
       


  1. Eagle EG6330K

    Die Isetta wird elektrisch

  2. Alexa und Google Assistant im Test

    Okay Google, es ist Zeit für einen Sprachkurs

  3. SOS

    Pubg plus Dschungelcamp

  4. Ohne Abomodell

    Google bietet im Play Store Hörbücher an

  5. Dating-App

    Tinder-Apps übertragen Bilder unverschlüsselt

  6. Atos Bull Sequana X1000

    Jülich bekommt schnellsten deutschen Supercomputer

  7. Erneuerbare Energien

    Energieunternehmen verdient gut mit Teslas Netzspeicher

  8. Hydrogen One

    REDs Holo-Smartphone soll im Sommer 2018 erscheinen

  9. Pocketstar

    Mini-Mini-Game-Boy für den Schlüsselbund

  10. TS-x77

    Qnaps NAS mit AMDs Ryzen-Prozessor ist verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Detectron Facebook gibt eigene Objekterkennung frei
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

  1. Vorab Test per EMail - nie wieder!

    velo | 12:42

  2. Re: Irgendwie fehlen kreative Ansätze

    Pulsar | 12:42

  3. Re: 9000 Euro pro MWh?

    DjNDB | 12:42

  4. Hörbücher waren bisher (und sind es noch zum...

    Freakey | 12:41

  5. Re: Musik fehlt noch.

    theFiend | 12:40


  1. 12:45

  2. 12:18

  3. 12:06

  4. 11:48

  5. 11:43

  6. 11:38

  7. 11:28

  8. 11:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel