Abo
  • Services:

18fach-DVD-Brenner von Sony NEC Optiarc mit SATA

Laufwerke verarbeiten auch DVD-RAM-Medien

Sony NEC Optiarc Europe hat zwei neue interne DVD-Brenner mit SATA-Schnittstelle vorgestellt, die geeignete Medien mit bis zu 18facher Geschwindigkeit beschreiben können. Die Laufwerke unterscheiden sich nur durch die bei Sony NEC Optiarc "Labelflash" genannte Technik, mit der die ungenutzte Seite der Scheibe mit dem Laser beschrieben und Muster und Texte aufgebracht werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der AD-7173S kommt mit dieser Labelflash-Technik, während der AD-7170S ohne den Laserdruck auskommen muss. Beide Geräte verarbeiten nicht nur Plus- und Minus-Medien inklusive der wiederbeschreibbaren Pendants, sondern auch doppellagige Scheiben. Außerdem verarbeiten sie auch DVD-RAM.

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Einlagige DVD-Rohlinge werden mit bis zu 18facher-DVD-Geschwindigkeit beschrieben, wiederbeschreibbare und doppellagige DVDs mit bis zu 8facher Geschwindigkeit. Die wiederbeschreibbaren DVD-RWs werden mit maximal 6fachem, DVD+RW mit 8fachem Speed bearbeitet. Für DVD-RAMs gilt 12faches, für CDs 48faches Schreibtempo.

Der Labelflash-Beschriftungsvorgang erzeugt maximal 256 Schattierungen und soll weniger als zehn Minuten dauern. Notwendig sind spezielle Rohlinge, die eine für das Beschriftungsverfahren geeignete Oberflächenstruktur aufweisen.

Unter dem Namen AD-7173A (mit Labelflash) und AD-7170A (ohne Labelflash) bringt Sony NEC Optiarc Europe auch zwei Modelle mit P-ATA-Schnittstelle auf den Markt, die die gleichen Schreib- und Leseleistungen wie das AD-7173S bieten sollen.

Preise und Erscheinungsdaten sind noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. und Vive Pro vorbestellbar
  4. 57,99€

nub123 20. Apr 2007

nanana! Blu-Ray ( ohne e ;) ) Brenner gibts schon ab 500€ zb. von LiteOn,... also, nix...

nub123 20. Apr 2007

Ist das Teil bei euch auch so laut? Eine Turbine is nichts gegen den Lärm... Mein...

Uruk 18. Apr 2007

Hier sind zwei Links: http://www.micheldeboer.nl/flash-light/ http://hardware.thgweb.de...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /