Abo
  • Services:

Interview: "Ubuntu ist Mitglied der Debian-Familie"

Golem.de im Gespräch mit Canonical-Chef und Ubuntu-Sponsor Mark Shuttleworth

Ubuntu ist noch immer unweigerlich mit Mark Shuttleworth verbunden. Der südafrikanische Multimillionär und Weltraumtourist rief die Linux-Distribution ins Leben und tritt mit seiner Firma Canonical weiterhin als Hauptsponsor auf. Anlässlich der Veröffentlichung von Ubuntu 7.04 hatte Golem.de die Gelegenheit, mit Mark Shuttleworth ein Interview zu führen, in dem er unter anderem über das Verhältnis zu Debian und natürlich die neue Ubuntu-Version sprach.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Golem.de: Beginnen wir mit Ubuntus Beziehung zu Debian. Der Etch-Release-Manager Andreas Barth sagte kürzlich im Interview, dass Ubuntu Debian noch immer als Supermarkt für Komponenten sehe, so wie Joey Hess es beschrieben hatte. Wie sehen Sie das Verhältnis?

Mark Shuttleworth
Mark Shuttleworth
Mark Shuttleworth: Puh, ich bin überrascht, dass Andreas diese Position vertritt. Denn natürlich ist die Beziehung zu Debian unsere wichtigste. Wir haben Debian nie als Supermarkt für Komponenten angesehen, sondern wir achten die Debian-Community. Ich halte sie sogar für die offenste und freieste nichtkommerzielle Umgebung. Hier entscheiden also technische Ideen, keine Marketing-Interessen.

So einen Platz brauchen wir und deshalb sehen wir uns als Teil der Debian-Familie an. Wir wollen so effizient wie möglich mit Debian zusammenarbeiten und investieren daher auch, beispielsweise indem wir alle an Ubuntu-Paketen durchgeführten Änderungen an den jeweiligen Debian-Maintainer zurückgeben.

Ich verstehe, dass sich manche in der Debian-Community ärgern, denn Ubuntu ist sehr erfolgreich. Aber unser Erfolg wirkt sich auch auf sie aus und Ubuntu erlaubt Debian, Personenkreise und Märkte zu erreichen, in denen es zuvor keine Rolle spielte. Debian ist nun schon 13 Jahre alt und in dieser Zeit ist ziemlich klar geworden, worin das Projekt gut und worin schlecht ist. Manche Leute sind der naiven Ansicht, dass eine Community in allem gut sein kann - ich glaube das nicht. Auch wir versuchen nicht, Ubuntu in allem gut zu machen. Deshalb muss Debian auch gut sein und bleiben. Gemeinsam können wir dann ein größeres Territorium versorgen.

Interview: "Ubuntu ist Mitglied der Debian-Familie" 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  2. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...
  3. (u. a. Canon Pixma iP7250 42,99€)

Hans Kehler 29. Mai 2009

Was für ein Stuss... Bin durch Zufall über den Artikel und diese mehr als zweifelhaften...

ananonmyous 22. Apr 2007

2 Möglichkeiten: a) er will trollen, b) er rafft es wirklich nicht. ich vermute ersteres

Onez 21. Apr 2007

Der Typ ist wirklich cool.

Pilgervater 20. Apr 2007

Das kenn ich doch auch noch: FlowerPower

sleipnir 19. Apr 2007

...dass Zeta ein Frauenbetriebssystem ist... XD


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
    Chromebook Spin 13 im Alltagstest
    Tolles Notebook mit Software-Bremse

    Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch


        •  /