Interview: "Ubuntu ist Mitglied der Debian-Familie"

Golem.de: So etwas wie Apport macht GNOMEs Bug Buddy doch schon jetzt.

Stellenmarkt
  1. Manager Digital Optimization (m/w/d)
    Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Prozessmanager (m/w/d)
    Wilkening + Hahne GmbH+Co. KG, Bad Münder
Detailsuche

Shuttleworth: Wir haben dies auf Kernel-Ebene realisiert, so dass es automatisch passiert. Bug Buddy bietet ja nur die Möglichkeit zu sagen, "ich möchte jetzt einen Fehler melden". Mit Apport werden aber bei einem Absturz automatisch alle nötigen Informationen gesammelt, der Nutzer muss nur noch einen Knopf drücken, um alles zu übermitteln. Also nichts mehr selbst heraussuchen, kopieren und einfügen, etc. Außerdem haben viele Produktionssysteme nicht die gesamten Debugging-Informationen installiert, deshalb halten wir Kopien bereit. Wenn uns dann Stack-Traces erreichen, können wir dies zusammenfügen und an die Upstream-Entwickler weiterleiten. Die können dann eine genaue Analyse vornehmen.

Golem.de: In den letzten Monaten gab es zwei große Ereignisse in der Open-Source-Szene: zum einen Oracles Einstieg in den Linux-Markt mit Unbreakable Linux und zum anderen natürlich die Microsoft-Novell-Kooperation. Welche Auswirkungen haben diese für Ubuntu und Canonical?

Shuttleworth: Oracles Entscheidung hat sicherlich Auswirkungen, denn Oracle war nah dran, Ubuntu zu unterstützen. Eine eigene Linux-Distribution anzubieten ändert natürlich auch ihre Sichtweise, was die Unterstützung zusätzlicher Distributionen angeht. Für Oracle ist es gut, ein Akteur im Linux-Markt zu sein, so wie es IBM und HP sind - sie nehmen und geben. Ich glaube aber nicht, dass Oracle erfolgreich sein wird, sie müssen ihre Strategie sicher noch einmal durchleuchten, obwohl sie interessant ist. Rein technisch ziehen sie doch Nutzen aus der GPL, um Red Hats Arbeit für sich zu nehmen und selbst Patches sowie Support anzubieten. Aber sie kontrollieren nicht die Richtung der Entwicklung. Wenn Kunden fragen, was Unbreakable Linux in der Zukunft bietet, muss Oracle sie an Red Hat verweisen. Ich glaube, es gäbe bessere Strategien für sie, aber das müssen sie für sich selbst herausfinden.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Was Microsoft und Novell angeht: Zuerst einmal finde ich, dass Novell einen riesigen Fehler gemacht hat. Novell hat total missverstanden, was auf Microsofts Agenda steht und es ist unglücklich, dass eine große Linux-Firma so getäuscht werden konnte. Microsoft hat viel Geld bezahlt, um Novell dazu zu bringen, die Theorie zu bestätigen, dass Linux Microsofts geistiges Eigentum verletzt. Microsofts Plan ist doch, sicherzustellen, dass Linux nie frei sein kann. Wenn jeder Linux-Anwender eine Lizenzgebühr an Microsoft zahlen soll, muss es aber ein Wettkampf zwischen zwei proprietären Plattformen sein. Dabei liegt das Potenzial von Linux ja darin, eine komplett freie Plattform anzubieten, das möchte Microsoft aber nicht. Ich glaube nicht, dass es funktionieren wird, und Novells Entscheidung, mit Microsoft ins Bett zu steigen, hat uns nicht geholfen.

Golem.de: Glauben Sie denn, dass andere Firmen Novells Beispiel folgen?

Shuttleworth: Nein, auf keinen Fall! Okay, vielleicht wenn sie vom Geld angelockt werden, denn Microsoft kann ihnen viel zahlen. Aber es ist keine gute Strategie.

Golem.de: Canonical muss sicher kein Abkommen mit Microsoft des Geldes wegen schließen. Kommen Sie noch immer für die komplette Ubuntu-Entwicklung auf?

Shuttleworth: Nein, ich bezahle nicht alles, es gibt andere Projekte und Firmen, die uns für die Arbeit bezahlen. Es hängt schon noch von mir ab. Mein Ziel ist, Ubuntu zu einer freien und einer sich selbst tragenden Plattform zu machen. Das ist meine Herausforderung für die nächsten paar Jahre. Ich freue mich, Ubuntu zu unterstützen, aber es ist doch viel interessanter, der Welt etwas zu geben, was komplett unabhängig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: "Ubuntu ist Mitglied der Debian-Familie"
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Hans Kehler 29. Mai 2009

Was für ein Stuss... Bin durch Zufall über den Artikel und diese mehr als zweifelhaften...

ananonmyous 22. Apr 2007

2 Möglichkeiten: a) er will trollen, b) er rafft es wirklich nicht. ich vermute ersteres

Onez 21. Apr 2007

Der Typ ist wirklich cool.

Pilgervater 20. Apr 2007

Das kenn ich doch auch noch: FlowerPower

sleipnir 19. Apr 2007

...dass Zeta ein Frauenbetriebssystem ist... XD



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /