Interview: "Ubuntu ist Mitglied der Debian-Familie"

Golem.de: Verraten sie mir denn auch, welchen kommerziellen Erfolg Dapper Canonical brachte - wie viele Support-Verträge haben Sie verkauft?

Stellenmarkt
  1. IT-Systemtechniker in der Leit- und Kommunikationstechnik der Werkfeuerwehr (m/w/d)
    CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen, Dormagen, Krefeld-Uerdingen
  2. Data Engineer (w/m/d)
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main, Bonn
Detailsuche

Shuttleworth: Oh, ich weiß es nicht ganz genau. Aber ich kann sagen, dass die USA 60 Prozent unseres Marktes ausmachen und Server nehmen 70 Prozent ein.

Golem.de: Sind denn nennenswerte Kunden darunter?

Shuttleworth: Ich glaube, die meisten sind nicht erwähnenswert. Aber der Video-Streaming-Anbieter Joost zum Beispiel baut seine gesamte Streaming-Architektur auf Ubuntu-Servern auf.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  3. PostgreSQL Fundamentals
    6.-9. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Golem.de: Wenn Dapper für den Business-Nutzer ist und Edgy für Leute, die die aktuelle Technik haben wollen, für wen ist dann Feisty?

Shuttleworth: Feisty löst Edgy ab, bietet also wieder die neuen Techniken. Der Release-Zyklus war länger als bei Edgy, da wir Dapper ja verschoben hatten und deshalb später mit Edgys Entwicklung begannen. Feisty bietet neue Funktionen für verschiedene Zielgruppen.

Für Entwickler gibt es Apport, ein Fehlermeldungs-Framework. Wenn eine Applikation abstürzt, sammelt es Informationen wie Stack-Traces und schickt diese an uns, so dass wir die Informationen an die betroffenen Projekte weitergeben können. Die Idee dahinter ist, die Ubuntu-Anwender mit den Entwicklern zu verbinden. Dies sollte die Qualität der Software deutlich verbessern, denn die Entwickler bekommen sehr viele genaue Informationen über den Absturz. Natürlich beachten wir die Privatsphäre, der Nutzer kann wählen, ob die Informationen an uns gesendet werden und können auch alles einsehen, was übermittelt wird.

Für Endnutzer gibt es beispielsweise ein neues Framework, das die Installation zusätzlicher Codecs erleichtert. Wir müssen bei der Auslieferung von Multimedia-Codecs sehr aufpassen, da diese in manchen Ländern durch Patente abgedeckt werden. Versucht ein Anwender nun eine Datei zu öffnen, für die ein Codec fehlt, wird ihm angeboten, diesen nachzuinstallieren und es werden auch Informationen zur rechtlichen Situation angezeigt.

Zudem gibt es nun Plug-and-Play-Netzwerkkonfiguration, um beispielsweise direkt drahtlosen Netzwerken beizutreten, Drucker oder Dateifreigaben im Netzwerk zu finden.

Aus der Community kam der Windows-Migrationsassistent. Wenn man Ubuntu auf einem Windows-XP-Rechner installiert, übernimmt dieser automatisch Einstellungen und beispielsweise Lesezeichen aus dem Internet Explorer, so dass mit der Ubuntu-Installation direkt losgearbeitet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: "Ubuntu ist Mitglied der Debian-Familie"Interview: "Ubuntu ist Mitglied der Debian-Familie" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Hans Kehler 29. Mai 2009

Was für ein Stuss... Bin durch Zufall über den Artikel und diese mehr als zweifelhaften...

ananonmyous 22. Apr 2007

2 Möglichkeiten: a) er will trollen, b) er rafft es wirklich nicht. ich vermute ersteres

Onez 21. Apr 2007

Der Typ ist wirklich cool.

Pilgervater 20. Apr 2007

Das kenn ich doch auch noch: FlowerPower

sleipnir 19. Apr 2007

...dass Zeta ein Frauenbetriebssystem ist... XD



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Elektroauto: Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024
    Elektroauto
    Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024

    2024 sollen erste Elektrofahrzeuge von Xiaomi auf den Markt kommen - also etwas später als zunächst gedacht.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Werbeversprechen kassiert: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil
    Werbeversprechen kassiert
    Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

    Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /