Interview: "Ubuntu ist Mitglied der Debian-Familie"

Golem.de: Andreas Barth zweifelte aber auch Ubuntus Erfolg an und schob es auf viel Marketing.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. IT Application Manager - SAP SuccessFactors (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Shuttleworth: Diese These ist schwer zu glauben, wir bekommen täglich etwa doppelt so viele Fehlerberichte wie das Debian-Projekt. Das heißt nicht, dass Ubuntu doppelt so viele Fehler hat, es spricht für die Masse an Nutzern. Es macht mich betroffen, dass er Ubuntu nur für einen Marketing-Hype hält. Wir haben eine große Community, die sich um so viele Bereiche in Ubuntu kümmert.

Ich wollte nie eine Feindschaft zwischen Debian und Ubuntu. Wir haben dasselbe Ziel: Menschen mit freier Software zu versorgen, die sich einfach nutzen lässt und zuverlässig ist. Es ist einfach, jemanden bei Debian zu finden, der hässliche Dinge über Ubuntu sagt. Aber damit kommt man nicht an das "Herz" unserer Beziehung. Und jede Beziehung ist doch auch Arbeit, ich werde mich auch weiter einem gesunden Verhältnis zwischen Debian und Ubuntu widmen und es stört mich, wenn Kommentare wie die von Andreas als repräsentative Meinung betrachtet werden.

Golem.de: Dann kommen wir doch auf den Erfolg von Dapper Drake zu sprechen, für das es länger Support gibt als für die üblichen Versionen. Nach der Veröffentlichung gab es viele Leute, die sich über Fehler in Dapper beschwerten. Wie sehen Sie den Erfolg?

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
  2. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  3. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-25. März 2022, online
Weitere IT-Trainings

Shuttleworth: Es ist fantastisch! Gerade kürzlich wurde IBM DB2 für Dapper zertifiziert. So etwas ist wichtig für die Akzeptanz von Dapper in Firmen, die lange planen wollen. Die Support-Zeit ist ein wichtiger Aspekt, wenn sich Firmen für Ubuntu entscheiden. Andererseits habe ich schon erstaunlich viele Leute gesehen, die die Veröffentlichungen mit 18-monatigem Support auf Servern einsetzen. Daher müssen wir uns auch diesen widmen, um Server-Qualität zu erreichen.

Wir haben viel daran gearbeitet, um Dapper fehlerfrei zu halten und daher sind wir in der Lage, es so lange zu unterstützen. Mit der Codebasis sind wir sehr zufrieden.

Golem.de: Welches wird denn die nächste Version mit Long-Term-Support sein?

Shuttleworth: Das haben wir noch nicht entschieden, sondern sprechen noch mit dem technischen Vorstand bei Canonical darüber. Ich denke Feisty+2 bzw. Gutsy+1 wird es wohl werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: "Ubuntu ist Mitglied der Debian-Familie"Interview: "Ubuntu ist Mitglied der Debian-Familie" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Hans Kehler 29. Mai 2009

Was für ein Stuss... Bin durch Zufall über den Artikel und diese mehr als zweifelhaften...

ananonmyous 22. Apr 2007

2 Möglichkeiten: a) er will trollen, b) er rafft es wirklich nicht. ich vermute ersteres

Onez 21. Apr 2007

Der Typ ist wirklich cool.

Pilgervater 20. Apr 2007

Das kenn ich doch auch noch: FlowerPower

sleipnir 19. Apr 2007

...dass Zeta ein Frauenbetriebssystem ist... XD



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Beats, E-Rezept, Vivobooks: Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant
    Beats, E-Rezept, Vivobooks
    Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant

    Sonst noch was? Was am 19. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /