Abo
  • Services:

Interview: Ubuntu für den Enterprise-Einsatz

Golem.de: Inwiefern lässt sich ein kostenloses System wie Ubuntu genauso zertifizieren wie die bekannten Enterprise-Distributionen?

Stellenmarkt
  1. geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG, Zirndorf bei Nürnberg
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Yates: Es gibt ja verschiedene Zertifizierungen. Was Zertifizierungen für IT-Kräfte angeht, gibt es einen Prozess des Linux Professional Institutes (LPI). Mit LPI 199 gibt es also eine Zertifizierung für Ubuntu-Administratoren.

Golem.de: Widerspricht dies nicht total der LPI-Idee, eine distributionsunabhängige Zertifizierung anzubieten?

Yates: Richtig, LPI 101 und 102 sind unabhängig von bestimmten Distributionen. Wir haben mit dem LPI zusammengearbeitet, um eine zusätzliche Zertifizierung für Ubuntu zu realisieren. Man muss also bereits LPI 101 und 102 haben und die entsprechenden Linux-Kenntnisse vorweisen können, um sich dann auf Ubuntu zu konzentrieren.

Um auf andere Zertifizierungen zurückzukommen: Wir können keine Software zertifizieren. Für die Open-Source-Pakete, die in unserem Main-Repository liegen, bieten wir Support. Per Definition ist dies also eine Zertifizierung, denn wenn etwas nicht funktioniert, reparieren wir es. Für das Universe-Repository gibt es diese Garantie nicht. Mit anderen Anbietern arbeiten wir jedoch zusammen, um ihre Software für Ubuntu zu zertifizieren. So lässt sich mittlerweile beispielsweise SugarCRM einfach nachinstallieren. In dieser Richtung gibt es einige Bemühungen. Für solche Anbieter bauen wir die Pakete, die unter Ubuntu laufen, und geben diese an den jeweiligen Anbieter zurück, so dass dieser seine Tests durchführen kann. Dadurch können sie ihre Software für Ubuntu zertifizieren und wir sind in diesen Prozess nicht näher involviert.

Auch DB2 und Websphere von IBM sind beispielsweise für Ubuntu zertifiziert. Die Frage nach Oracle-Zertifizierungen hat sich allerdings vermutlich erledigt, nachdem sie ihre eigene Linux-Distribution angekündigt haben.

Golem.de: Betrachten Sie Software-Zertifizierungen denn als wichtig?

Yates: Ja, absolut. Es ist aber nicht so einfach. Es gibt große Firmen, die sich mit so etwas Zeit lassen und unter Umständen 18 Monate für all ihre Tests benötigen. Kleinere Firmen sind da teilweise flexibler und machen so etwas in wenigen Wochen, weil sie selbst begeistert von einer Zusammenarbeit sind. Bei großen Firmen ist das alles schwieriger. Also ja, es ist wichtig, aber ja, es ist auch ein langer Prozess.

 Interview: Ubuntu für den Enterprise-EinsatzInterview: Ubuntu für den Enterprise-Einsatz 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. bei Alternate kaufen
  3. 57,99€
  4. ab 349€

Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /