Interview: Ubuntu für den Enterprise-Einsatz

Golem.de: Canonical bietet nur eine Ausgabe von Ubuntu an, während Red Hat und Novell jeweils spezielle Enterprise-Distributionen pflegen. Entstehen durch das Fehlen einer extra Fassung Probleme?

Stellenmarkt
  1. IT Application Manager - SAP SuccessFactors (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. Business Analyst (m/w/d)
    Sollers Consulting GmbH, Köln
Detailsuche

Yates: Es gibt verschiedene Gründe dafür, dass wir keine Enterprise-Distribution haben. Eine ist, dass wir keine Lizenzgebühr verlangen. Updates gibt es bei uns daher immer kostenlos und alle sechs Monate kommt eine neue Version. Bei Dapper hatten wir das Gefühl, dass dies eine Version sei, die wir auch längerfristig unterstützen können. Aber die Distribution an sich bleibt kostenlos und es gibt preislich keinen Unterschied zwischen der normalen Version, die alle sechs Monate erscheint, und der Enterprise-Version, wenn man sie denn so nennen will. Und da dies derselbe Code ist, bleibt auch diese Fassung eine ganz normale Veröffentlichung.

Wenn jemand aber etwas anderes für den geschäftlichen Einsatz sucht, haben wir auch das. Es gibt eine Server-Edition von Ubuntu zum Download. Hier gibt es tatsächlich einige kleinere Unterschiede, beispielsweise fehlt eine grafische Benutzeroberfläche. Nimmt man hingegen Red Hat Enterprise Linux (RHEL) oder Suse Enterprise Server (SLES), ist auch dort eine komplette Desktop-Umgebung dabei. Der Ubuntu-Server ist wirklich ein abgespecktes ISO-Image, bei dem sich natürlich auch Pakete nachinstallieren lassen. Aber die Größe der Distribution wurde verringert, um die Ressourcen des Rechners zu schonen. Da es weniger Pakete sind, ist es auch einfacher, diese Installationen zu verwalten, denn es lässt sich auch festlegen, ob MySQL oder PostgreSQL, ob Postfix oder Sendmail installiert werden soll. Was nicht gebraucht wird, kann rausfliegen - so verstehen wir Ubuntu für Server.

Golem.de: Gibt es denn nicht noch immer Vorbehalte gegenüber kostenlosen Produkten?

Yates: Das sollte man meinen und vor vier, fünf Jahren waren Firmen gegenüber kostenloser Software tatsächlich noch sehr skeptisch. In manchen Ländern ist es heute noch so, Japan ist ein Beispiel. Sie sehen keinen Wert in kostenloser und freier Software, sondern darin zu zahlen und dafür etwas zurückzubekommen. Das ist eine komplett andere Sichtweise, als sie beispielsweise in Brasilien verbreitet ist. Dort sehen sie freie Software als Bonus an und auch in Spanien ist es so. Spanien, Frankreich und Deutschland sind in Europa tatsächlich die besten Länder für Open Source.

Doch obwohl unser Produkt an sich kostenlos ist, bieten wir ja Enterprise-Support an. Zudem können wir Zertifizierungen vorweisen. Das verändert die Ansicht über Open Source. Wir geben unser System kostenlos auf CD heraus und nur so kommen wir in Firmen, die freie Software dann auch in kritischen Umgebungen einsetzen. So vergrößert sich gleichzeitig die Basis der Tester und das ist doch eine tolle Sache.

Um dies zu untermauern: Ich glaube, ich habe noch mit keiner Firma gesprochen, die nicht Ubuntu einsetzt. Allerdings ist unser Publikum auch selektiv, sie kommen hauptsächlich zu uns, um mit uns über das, was wir machen, zu sprechen. Doch es ist wirklich bemerkenswert und ich habe das in vielen Ländern erlebt. Leute probieren Ubuntu zu Hause aus und nehmen es dann mit zur Arbeit. Da bietet es beispielsweise Netzwerk-Applikationen an oder sie richten es sich auf ihrem Desktop ein. Dann gibt es tatsächlich Banken und andere große Firmen, die gezielt versuchen, mit freier Software Geld zu sparen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Ubuntu für den Enterprise-EinsatzInterview: Ubuntu für den Enterprise-Einsatz 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Beats, E-Rezept, Vivobooks: Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant
    Beats, E-Rezept, Vivobooks
    Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant

    Sonst noch was? Was am 19. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /