Abo
  • Services:

Interview: Ubuntu für den Enterprise-Einsatz

Golem.de: Canonical bietet nur eine Ausgabe von Ubuntu an, während Red Hat und Novell jeweils spezielle Enterprise-Distributionen pflegen. Entstehen durch das Fehlen einer extra Fassung Probleme?

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Yates: Es gibt verschiedene Gründe dafür, dass wir keine Enterprise-Distribution haben. Eine ist, dass wir keine Lizenzgebühr verlangen. Updates gibt es bei uns daher immer kostenlos und alle sechs Monate kommt eine neue Version. Bei Dapper hatten wir das Gefühl, dass dies eine Version sei, die wir auch längerfristig unterstützen können. Aber die Distribution an sich bleibt kostenlos und es gibt preislich keinen Unterschied zwischen der normalen Version, die alle sechs Monate erscheint, und der Enterprise-Version, wenn man sie denn so nennen will. Und da dies derselbe Code ist, bleibt auch diese Fassung eine ganz normale Veröffentlichung.

Wenn jemand aber etwas anderes für den geschäftlichen Einsatz sucht, haben wir auch das. Es gibt eine Server-Edition von Ubuntu zum Download. Hier gibt es tatsächlich einige kleinere Unterschiede, beispielsweise fehlt eine grafische Benutzeroberfläche. Nimmt man hingegen Red Hat Enterprise Linux (RHEL) oder Suse Enterprise Server (SLES), ist auch dort eine komplette Desktop-Umgebung dabei. Der Ubuntu-Server ist wirklich ein abgespecktes ISO-Image, bei dem sich natürlich auch Pakete nachinstallieren lassen. Aber die Größe der Distribution wurde verringert, um die Ressourcen des Rechners zu schonen. Da es weniger Pakete sind, ist es auch einfacher, diese Installationen zu verwalten, denn es lässt sich auch festlegen, ob MySQL oder PostgreSQL, ob Postfix oder Sendmail installiert werden soll. Was nicht gebraucht wird, kann rausfliegen - so verstehen wir Ubuntu für Server.

Golem.de: Gibt es denn nicht noch immer Vorbehalte gegenüber kostenlosen Produkten?

Yates: Das sollte man meinen und vor vier, fünf Jahren waren Firmen gegenüber kostenloser Software tatsächlich noch sehr skeptisch. In manchen Ländern ist es heute noch so, Japan ist ein Beispiel. Sie sehen keinen Wert in kostenloser und freier Software, sondern darin zu zahlen und dafür etwas zurückzubekommen. Das ist eine komplett andere Sichtweise, als sie beispielsweise in Brasilien verbreitet ist. Dort sehen sie freie Software als Bonus an und auch in Spanien ist es so. Spanien, Frankreich und Deutschland sind in Europa tatsächlich die besten Länder für Open Source.

Doch obwohl unser Produkt an sich kostenlos ist, bieten wir ja Enterprise-Support an. Zudem können wir Zertifizierungen vorweisen. Das verändert die Ansicht über Open Source. Wir geben unser System kostenlos auf CD heraus und nur so kommen wir in Firmen, die freie Software dann auch in kritischen Umgebungen einsetzen. So vergrößert sich gleichzeitig die Basis der Tester und das ist doch eine tolle Sache.

Um dies zu untermauern: Ich glaube, ich habe noch mit keiner Firma gesprochen, die nicht Ubuntu einsetzt. Allerdings ist unser Publikum auch selektiv, sie kommen hauptsächlich zu uns, um mit uns über das, was wir machen, zu sprechen. Doch es ist wirklich bemerkenswert und ich habe das in vielen Ländern erlebt. Leute probieren Ubuntu zu Hause aus und nehmen es dann mit zur Arbeit. Da bietet es beispielsweise Netzwerk-Applikationen an oder sie richten es sich auf ihrem Desktop ein. Dann gibt es tatsächlich Banken und andere große Firmen, die gezielt versuchen, mit freier Software Geld zu sparen.

 Interview: Ubuntu für den Enterprise-EinsatzInterview: Ubuntu für den Enterprise-Einsatz 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-34%) 22,99€
  2. 39,95€
  3. 34,49€

Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /