Günstige DX10-GPUs: GeForce-8-Mittelklasse ist verfügbar

Erste Grafikkarten mit GeForce 8600 GTS, 8600 GT und 8500 GT sind da

Während ATI noch am R600 feilt, können Nvidias Partner ab sofort auch DirectX-10-fähige GeForce-8-Grafikkarten für den mittleren bis unteren Preisbereich anbieten. Die weiterhin aktuellen High-End-Grafikkarten mit GeForce 8800 GTX und GTS erhalten nun also kleine Geschwister mit Namen GeForce 8600 GTS, GeForce 8600 GT und GeForce 8500 GT.

Artikel veröffentlicht am ,

GeForce 8500 GT (Referenzdesign)
GeForce 8500 GT (Referenzdesign)
Wer sich für die neue GeForce-8-Mittelklasse interessiert, muss im Vergleich zu den High-End-Grafikchips der Serie vor allem Abstriche bei der Zahl der Streamprozessoren sowie der Speicheranbindung machen. Während GeForce 8800 GTX und GTS über 128 respektive 96 Streamprozessoren verfügen, sind es bei den beiden GeForce-8600-Varianten GTS und GT nur 32 Stück. Die GeForce 8500 GT wurde noch stärker abgespeckt und bietet lediglich 16 Streamprozessoren - für die gleichzeitige Berechnung von Grafik- und Physik-Effekten dürfte das nicht mehr sinnvoll sein.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (d/w/m)
    MT AG, Frankfurt a.M., Köln, Ratingen
  2. MS Engineer (L2) (m/f/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, Karlsfeld
Detailsuche

GeForce 8600 GT (Referenzdesign)
GeForce 8600 GT (Referenzdesign)
Bei der Speicheranbindung wird gespart: Anstelle von 384 Bit (8800 GTX) bzw. 320 Bit (8800 GTS) breiten Speicherschnittstellen sind es bei den drei neuen GeForce-8-Grafikchips jeweils nur noch 128 Bit. Die 8600-GTS/GT-bestückten Grafikkarten werden Nvidia zufolge mit 256 MByte DDR3-Speicher (1.000 bzw. 700 MHz) aufwarten, während es beim GeForce 8500 GT wahlweise 256 oder 512 MByte DDR-2-Speicher (400 MHz) sein können. Die High-End-Karten verfügen hingegen über 320, 640 (je 800 MHz) oder 768 MByte (900 MHz) Speicher.

Nvidia GeForce 8x00 8500 GT 8600 GT 8600 GTS 8800 GTS 8800 GTX
Stream Prozessoren 16 32 32 96 128
Kerntakt (MHz) 450 540 675 500 575
Shadertakt (MHz) 900 1180 1450 1200 1350
Speichertakt (MHz) 400 700 1000 800 900
Speicheranbindung (Bit) 128 128 128 320 384
Speicherbandbreite (GByte/s) 12,8 22,4 32 64 86,4
Speicher (MByte) 256/512 (DDR2) 256 (GDDR3) 256 (GDDR3) 320/640 (GDDR3) 768 (GDDR3)
Texturfüllrate (GTexel/s) 3,6 8,6 10,8 24 36,8


Zumindest bei der 8600 GTS versucht Nvidia mit einem höheren Core- (675 MHz), Shader- (1.450 MHz) und Speichertakt (1.000 MHz) die Nachteile durch die geringe Zahl an Streamprozessoren in Grenzen zu halten. Um die Lücke nach oben zum GeForce 8800 GT zu schließen, wäre es nicht überraschend, wenn Nvidia in einigen Monaten noch einen GeForce 8600 GTX oder GeForce-8700er-Grafikchips mit 64 oder mehr Streamprozessoren und vielleicht einem etwas weniger kastrierten Speicherinterface nachschiebt.

GeForce 8600 GTS (Referenzdesign)
GeForce 8600 GTS (Referenzdesign)
Im High-End-Bereich steht noch der GeForce 8800 Ultra aus, der laut Gerüchten schlicht ein etwas höher getakteter 8800 GTX mit massiverem Kühlkörper sein wird. Noch will Nvidia dazu aber nichts weiter sagen - das Unternehmen hebt sich die offizielle Ankündigung vermutlich für den nahenden R600-Start auf, etwa um noch an der Taktung drehen zu können. Derzeit sitzt Nvidia mit dem GeForce 8800 GTX sowieso noch auf dem Leistungsthron.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nvidias Partner bieten die PCI-Express-basierten GeForce-8-Mittelklasse ab dem heutigen 17. April 2007 an. Laut Nvidia liegen die Preise für GeForce-8600-GT-Grafikkarten bei 149,- bis 159,- Euro und für GeForce-8600-GTS-Grafikkarten bei 199,- bis 219,- Euro. Die DirectX-10-Einsteigerkarten mit 8500 GT sollen laut Nvidia ab sofort für 99,- Euro zu haben sein. Im Handel sind sie allerdings schon für einige Euro weniger gelistet.

Einige Hersteller haben bereits Grafikkarten mit etwas höherer Taktung in Aussicht gestellt, darunter etwa Foxconn mit einer erst später kommenden 8600 GTS mit 700 MHz Core- und 1.100 MHz Speichertakt. Leadtek treibt den Core-Takt bei der "PX8600 GTS TDH Extreme" zwar auf 710 MHz hoch, belässt den GDDR3-Speicher aber bei 1.000 MHz. Bei ECS Elitegroup erreicht die N8600GTS-256MX+ eine Taktung von 720 MHz/1.200 GHz. MSI und Gigabyte haben für möglichst leise PCs auch passiv per Heatpipe gekühlte 8600-GTS-Karten mit Standardtaktung im Angebot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kpt. Klugschiss 20. Apr 2007

Auf jeden Fall! Wie kann man nur von der wahren Lehre abweichen?! Ne, war nur im Scherz...

Graf Porno 19. Apr 2007

Die 8600 GTS liegt niedrigen Auflösungen und ohne AF/AA leistungsmäßig zwischen einer...

Horst 18. Apr 2007

Der ganze Nvidia-quark ist doch müll, supported eine firma die es verdient hat. ich hab...

Hardware-Junkie 18. Apr 2007

Tja wie soll ich das nun den ganzen eingefleischten Nv-Fans beibringen? Sagen wir es mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mit Aliens reden
Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein

Mithilfe von Quanten soll es möglich sein, über interstellare Distanzen Informationen auszutauschen und mit Aliens zu reden.

Mit Aliens reden: Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein
Artikel
  1. Lennart Poettering: Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft
    Lennart Poettering
    Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft

    Der einflussreiche Entwickler Lennart Poettering hat offenbar den Linux-Distributor Red Hat verlassen und wechselt zur Konkurrenz.

  2. Anzeige: Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    Anzeige
    Mobile Device Management mit Microsoft Intune

    Neben PCs sind mobile Endgeräte aus vielen Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Der Onlinekurs der Golem Karrierewelt zu Microsoft Intune hilft, ihren Einsatz zu optimieren.

  3. Kryptohandel: Bitstamp verlangt doch keine Inaktivitätsgebühr
    Kryptohandel
    Bitstamp verlangt doch keine Inaktivitätsgebühr

    Der Druck der Nutzer war offenbar zu groß: Die Kryptobörse Bitstamp sieht davon ab, eine Inaktivitätsgebühr zu erheben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /