Abo
  • Services:

Günstige DX10-GPUs: GeForce-8-Mittelklasse ist verfügbar

Erste Grafikkarten mit GeForce 8600 GTS, 8600 GT und 8500 GT sind da

Während ATI noch am R600 feilt, können Nvidias Partner ab sofort auch DirectX-10-fähige GeForce-8-Grafikkarten für den mittleren bis unteren Preisbereich anbieten. Die weiterhin aktuellen High-End-Grafikkarten mit GeForce 8800 GTX und GTS erhalten nun also kleine Geschwister mit Namen GeForce 8600 GTS, GeForce 8600 GT und GeForce 8500 GT.

Artikel veröffentlicht am ,

GeForce 8500 GT (Referenzdesign)
GeForce 8500 GT (Referenzdesign)
Wer sich für die neue GeForce-8-Mittelklasse interessiert, muss im Vergleich zu den High-End-Grafikchips der Serie vor allem Abstriche bei der Zahl der Streamprozessoren sowie der Speicheranbindung machen. Während GeForce 8800 GTX und GTS über 128 respektive 96 Streamprozessoren verfügen, sind es bei den beiden GeForce-8600-Varianten GTS und GT nur 32 Stück. Die GeForce 8500 GT wurde noch stärker abgespeckt und bietet lediglich 16 Streamprozessoren - für die gleichzeitige Berechnung von Grafik- und Physik-Effekten dürfte das nicht mehr sinnvoll sein.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Universität Passau, Passau

GeForce 8600 GT (Referenzdesign)
GeForce 8600 GT (Referenzdesign)
Bei der Speicheranbindung wird gespart: Anstelle von 384 Bit (8800 GTX) bzw. 320 Bit (8800 GTS) breiten Speicherschnittstellen sind es bei den drei neuen GeForce-8-Grafikchips jeweils nur noch 128 Bit. Die 8600-GTS/GT-bestückten Grafikkarten werden Nvidia zufolge mit 256 MByte DDR3-Speicher (1.000 bzw. 700 MHz) aufwarten, während es beim GeForce 8500 GT wahlweise 256 oder 512 MByte DDR-2-Speicher (400 MHz) sein können. Die High-End-Karten verfügen hingegen über 320, 640 (je 800 MHz) oder 768 MByte (900 MHz) Speicher.

Nvidia GeForce 8x00 8500 GT 8600 GT 8600 GTS 8800 GTS 8800 GTX
Stream Prozessoren 16 32 32 96 128
Kerntakt (MHz) 450 540 675 500 575
Shadertakt (MHz) 900 1180 1450 1200 1350
Speichertakt (MHz) 400 700 1000 800 900
Speicheranbindung (Bit) 128 128 128 320 384
Speicherbandbreite (GByte/s) 12,8 22,4 32 64 86,4
Speicher (MByte) 256/512 (DDR2) 256 (GDDR3) 256 (GDDR3) 320/640 (GDDR3) 768 (GDDR3)
Texturfüllrate (GTexel/s) 3,6 8,6 10,8 24 36,8


Zumindest bei der 8600 GTS versucht Nvidia mit einem höheren Core- (675 MHz), Shader- (1.450 MHz) und Speichertakt (1.000 MHz) die Nachteile durch die geringe Zahl an Streamprozessoren in Grenzen zu halten. Um die Lücke nach oben zum GeForce 8800 GT zu schließen, wäre es nicht überraschend, wenn Nvidia in einigen Monaten noch einen GeForce 8600 GTX oder GeForce-8700er-Grafikchips mit 64 oder mehr Streamprozessoren und vielleicht einem etwas weniger kastrierten Speicherinterface nachschiebt.

GeForce 8600 GTS (Referenzdesign)
GeForce 8600 GTS (Referenzdesign)
Im High-End-Bereich steht noch der GeForce 8800 Ultra aus, der laut Gerüchten schlicht ein etwas höher getakteter 8800 GTX mit massiverem Kühlkörper sein wird. Noch will Nvidia dazu aber nichts weiter sagen - das Unternehmen hebt sich die offizielle Ankündigung vermutlich für den nahenden R600-Start auf, etwa um noch an der Taktung drehen zu können. Derzeit sitzt Nvidia mit dem GeForce 8800 GTX sowieso noch auf dem Leistungsthron.

Nvidias Partner bieten die PCI-Express-basierten GeForce-8-Mittelklasse ab dem heutigen 17. April 2007 an. Laut Nvidia liegen die Preise für GeForce-8600-GT-Grafikkarten bei 149,- bis 159,- Euro und für GeForce-8600-GTS-Grafikkarten bei 199,- bis 219,- Euro. Die DirectX-10-Einsteigerkarten mit 8500 GT sollen laut Nvidia ab sofort für 99,- Euro zu haben sein. Im Handel sind sie allerdings schon für einige Euro weniger gelistet.

Einige Hersteller haben bereits Grafikkarten mit etwas höherer Taktung in Aussicht gestellt, darunter etwa Foxconn mit einer erst später kommenden 8600 GTS mit 700 MHz Core- und 1.100 MHz Speichertakt. Leadtek treibt den Core-Takt bei der "PX8600 GTS TDH Extreme" zwar auf 710 MHz hoch, belässt den GDDR3-Speicher aber bei 1.000 MHz. Bei ECS Elitegroup erreicht die N8600GTS-256MX+ eine Taktung von 720 MHz/1.200 GHz. MSI und Gigabyte haben für möglichst leise PCs auch passiv per Heatpipe gekühlte 8600-GTS-Karten mit Standardtaktung im Angebot.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 1,69€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. 33,99€

Kpt. Klugschiss 20. Apr 2007

Auf jeden Fall! Wie kann man nur von der wahren Lehre abweichen?! Ne, war nur im Scherz...

Graf Porno 19. Apr 2007

Die 8600 GTS liegt niedrigen Auflösungen und ohne AF/AA leistungsmäßig zwischen einer...

Horst 18. Apr 2007

Der ganze Nvidia-quark ist doch müll, supported eine firma die es verdient hat. ich hab...

Hardware-Junkie 18. Apr 2007

Tja wie soll ich das nun den ganzen eingefleischten Nv-Fans beibringen? Sagen wir es mal...

Teddy 18. Apr 2007

Wenn man das Gehäuse auf hat und genau hinhört kann man sie schon hören, aber echt...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /