Abo
  • Services:

Linux-Kernel 2.6.21 tickt dynamisch

Weitere Virtualisierungsfunktionen aufgenommen

Mit dem Linux-Kernel 2.6.21 haben die Entwickler rund um Linus Torvalds nun eine neue Version freigegeben, die hauptsächlich zuvor aufgenommene Funktionen verbessert und erweitert. Neu aufgenommen wurden die Patches für dynamische Ticks, auch wenn diese Implementierung noch nicht vollständig ist.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Viel Aufmerksamkeit bekamen die mit dem Linux-Kernel 2.6.20 integrierten Virtualisierungsfunktionen und so legen die Entwickler mit der neuen Version nochmals nach. Zum einen hielt VMwares Virtual Machine Interface (VMI) Einzug in den Kernel. Unter anderem VMware Workstation 6 wird diese Schnittstelle nutzen, um so bei Linux-Gästen mit aktiviertem VMI eine höhere Leistung zu erreichen.

Inhalt:
  1. Linux-Kernel 2.6.21 tickt dynamisch
  2. Linux-Kernel 2.6.21 tickt dynamisch

Dabei geht es wie schon bei dem in 2.6.20 integrierten "paravirt_ops" um eine einheitliche Schnittstelle für die Paravirtualisierung, die von verschiedenen Hypervisorn genutzt werden kann. So verschwindet das Problem, dass der Linux-Kernel an jeden Hypervisor einzeln angepasst werden muss, um paravirtualisiert zu laufen - was vor allem eine höhere Leistung bietet.

Die Entwickler integrierten außerdem die Paravirtualisierungs-Patches für die Kernel-Based-Virtual-Machine (KVM), die ebenfalls in 2.6.20 aufgenommen wurde. Ursprünglich war dies ein Treiber für die Virtualisierungstechniken von AMD- und Intel-Prozessoren, dank Ingo Molnar kann KVM nun aber auch Linux-Gäste paravirtualisieren und so ebenfalls eine höhere Leistung erzielen. Des Weiteren ist nun die Live-Migration von virtuellen Maschinen mit KVM möglich und auch CPU-Hotplug funktioniert in Verbindung mit KVM, ebenso wie Suspend und Resume virtueller Maschinen. Ferner gibt es eine stabile Userspace-Schnittstelle für Entwickler.

Integriert wurden auch die High Resolution Timer mit Dynamic Ticks (Dynticks). Normalerweise gibt es 100 bis 1.000 Timer-Ticks pro Sekunde, mit den Dynamic Ticks lässt sich diese Anzahl reduzieren, so dass ein unbelasteter Rechner häufiger in den Energiesparmodus gehen und so die Leistungsaufnahme senken kann. Bisher steht diese neue Funktion nur auf 32-Bit-x86-Rechnern zur Verfügung und stoppt nur die Timer-Interrupts, wenn der Rechner nichts zu tun hat. Letztlich bietet Dynticks aber auch die Möglichkeit, einen "tickless" Kernel zu bauen, mit dem sich noch mehr Energie sparen lässt. Dies wird in künftigen Versionen folgen, ebenso wie die Dynticks für x86-64 und ARM - die schon fertig, nur noch nicht integriert sind - sowie für PPC und MIPS.

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Durch die hochauflösenden Timer kann der Ausführungszeitpunkt einer Aufgabe zudem genauer eingehalten werden. Im Echtzeitbereich ist dies wichtig.

Darüber hinaus gibt es nun ASoC (ALSA System on Chip), womit auf Embedded-Geräten eine bessere Sound-Unterstützung zu erwarten ist. Ein neuer Treiber ermöglicht außerdem, BlackBerry-Geräte über die USB-Schnittstelle aufzuladen. Neue Treiber sind zudem unter anderem für die Attansic-L1-Netzwerkkarte und für Initio-162x-SATA-Geräte dabei.

Linux-Kernel 2.6.21 tickt dynamisch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 46,99€
  4. 20,99€ - Release 07.11.

muh. 26. Apr 2007

(Staircase Deadline scheduler)

Hello_World 26. Apr 2007

Naja, bei Heise ist sie ziemlich homogen, wirklich gute Artikel findet man dort nur noch...

Hello_World 26. Apr 2007

Bei Debian dauert das erfahrungsgemäß "etwas" länger. Gut, vielleicht gibt's bald bei...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /