Abo
  • Services:

Linux-Kernel 2.6.21 tickt dynamisch

Weitere Virtualisierungsfunktionen aufgenommen

Mit dem Linux-Kernel 2.6.21 haben die Entwickler rund um Linus Torvalds nun eine neue Version freigegeben, die hauptsächlich zuvor aufgenommene Funktionen verbessert und erweitert. Neu aufgenommen wurden die Patches für dynamische Ticks, auch wenn diese Implementierung noch nicht vollständig ist.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Viel Aufmerksamkeit bekamen die mit dem Linux-Kernel 2.6.20 integrierten Virtualisierungsfunktionen und so legen die Entwickler mit der neuen Version nochmals nach. Zum einen hielt VMwares Virtual Machine Interface (VMI) Einzug in den Kernel. Unter anderem VMware Workstation 6 wird diese Schnittstelle nutzen, um so bei Linux-Gästen mit aktiviertem VMI eine höhere Leistung zu erreichen.

Inhalt:
  1. Linux-Kernel 2.6.21 tickt dynamisch
  2. Linux-Kernel 2.6.21 tickt dynamisch

Dabei geht es wie schon bei dem in 2.6.20 integrierten "paravirt_ops" um eine einheitliche Schnittstelle für die Paravirtualisierung, die von verschiedenen Hypervisorn genutzt werden kann. So verschwindet das Problem, dass der Linux-Kernel an jeden Hypervisor einzeln angepasst werden muss, um paravirtualisiert zu laufen - was vor allem eine höhere Leistung bietet.

Die Entwickler integrierten außerdem die Paravirtualisierungs-Patches für die Kernel-Based-Virtual-Machine (KVM), die ebenfalls in 2.6.20 aufgenommen wurde. Ursprünglich war dies ein Treiber für die Virtualisierungstechniken von AMD- und Intel-Prozessoren, dank Ingo Molnar kann KVM nun aber auch Linux-Gäste paravirtualisieren und so ebenfalls eine höhere Leistung erzielen. Des Weiteren ist nun die Live-Migration von virtuellen Maschinen mit KVM möglich und auch CPU-Hotplug funktioniert in Verbindung mit KVM, ebenso wie Suspend und Resume virtueller Maschinen. Ferner gibt es eine stabile Userspace-Schnittstelle für Entwickler.

Integriert wurden auch die High Resolution Timer mit Dynamic Ticks (Dynticks). Normalerweise gibt es 100 bis 1.000 Timer-Ticks pro Sekunde, mit den Dynamic Ticks lässt sich diese Anzahl reduzieren, so dass ein unbelasteter Rechner häufiger in den Energiesparmodus gehen und so die Leistungsaufnahme senken kann. Bisher steht diese neue Funktion nur auf 32-Bit-x86-Rechnern zur Verfügung und stoppt nur die Timer-Interrupts, wenn der Rechner nichts zu tun hat. Letztlich bietet Dynticks aber auch die Möglichkeit, einen "tickless" Kernel zu bauen, mit dem sich noch mehr Energie sparen lässt. Dies wird in künftigen Versionen folgen, ebenso wie die Dynticks für x86-64 und ARM - die schon fertig, nur noch nicht integriert sind - sowie für PPC und MIPS.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Salzgitter
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Durch die hochauflösenden Timer kann der Ausführungszeitpunkt einer Aufgabe zudem genauer eingehalten werden. Im Echtzeitbereich ist dies wichtig.

Darüber hinaus gibt es nun ASoC (ALSA System on Chip), womit auf Embedded-Geräten eine bessere Sound-Unterstützung zu erwarten ist. Ein neuer Treiber ermöglicht außerdem, BlackBerry-Geräte über die USB-Schnittstelle aufzuladen. Neue Treiber sind zudem unter anderem für die Attansic-L1-Netzwerkkarte und für Initio-162x-SATA-Geräte dabei.

Linux-Kernel 2.6.21 tickt dynamisch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

muh. 26. Apr 2007

(Staircase Deadline scheduler)

Hello_World 26. Apr 2007

Naja, bei Heise ist sie ziemlich homogen, wirklich gute Artikel findet man dort nur noch...

Hello_World 26. Apr 2007

Bei Debian dauert das erfahrungsgemäß "etwas" länger. Gut, vielleicht gibt's bald bei...


Folgen Sie uns
       


God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018)

Cory Barlog spricht auf der Gamescom 2018 darüber, wie viel von seinem Privatleben in das Actionspiel geflossen ist.

God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018) Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /