Abo
  • Services:

Linux-Kernel 2.6.21 tickt dynamisch

Weitere Virtualisierungsfunktionen aufgenommen

Mit dem Linux-Kernel 2.6.21 haben die Entwickler rund um Linus Torvalds nun eine neue Version freigegeben, die hauptsächlich zuvor aufgenommene Funktionen verbessert und erweitert. Neu aufgenommen wurden die Patches für dynamische Ticks, auch wenn diese Implementierung noch nicht vollständig ist.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Viel Aufmerksamkeit bekamen die mit dem Linux-Kernel 2.6.20 integrierten Virtualisierungsfunktionen und so legen die Entwickler mit der neuen Version nochmals nach. Zum einen hielt VMwares Virtual Machine Interface (VMI) Einzug in den Kernel. Unter anderem VMware Workstation 6 wird diese Schnittstelle nutzen, um so bei Linux-Gästen mit aktiviertem VMI eine höhere Leistung zu erreichen.

Inhalt:
  1. Linux-Kernel 2.6.21 tickt dynamisch
  2. Linux-Kernel 2.6.21 tickt dynamisch

Dabei geht es wie schon bei dem in 2.6.20 integrierten "paravirt_ops" um eine einheitliche Schnittstelle für die Paravirtualisierung, die von verschiedenen Hypervisorn genutzt werden kann. So verschwindet das Problem, dass der Linux-Kernel an jeden Hypervisor einzeln angepasst werden muss, um paravirtualisiert zu laufen - was vor allem eine höhere Leistung bietet.

Die Entwickler integrierten außerdem die Paravirtualisierungs-Patches für die Kernel-Based-Virtual-Machine (KVM), die ebenfalls in 2.6.20 aufgenommen wurde. Ursprünglich war dies ein Treiber für die Virtualisierungstechniken von AMD- und Intel-Prozessoren, dank Ingo Molnar kann KVM nun aber auch Linux-Gäste paravirtualisieren und so ebenfalls eine höhere Leistung erzielen. Des Weiteren ist nun die Live-Migration von virtuellen Maschinen mit KVM möglich und auch CPU-Hotplug funktioniert in Verbindung mit KVM, ebenso wie Suspend und Resume virtueller Maschinen. Ferner gibt es eine stabile Userspace-Schnittstelle für Entwickler.

Integriert wurden auch die High Resolution Timer mit Dynamic Ticks (Dynticks). Normalerweise gibt es 100 bis 1.000 Timer-Ticks pro Sekunde, mit den Dynamic Ticks lässt sich diese Anzahl reduzieren, so dass ein unbelasteter Rechner häufiger in den Energiesparmodus gehen und so die Leistungsaufnahme senken kann. Bisher steht diese neue Funktion nur auf 32-Bit-x86-Rechnern zur Verfügung und stoppt nur die Timer-Interrupts, wenn der Rechner nichts zu tun hat. Letztlich bietet Dynticks aber auch die Möglichkeit, einen "tickless" Kernel zu bauen, mit dem sich noch mehr Energie sparen lässt. Dies wird in künftigen Versionen folgen, ebenso wie die Dynticks für x86-64 und ARM - die schon fertig, nur noch nicht integriert sind - sowie für PPC und MIPS.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Durch die hochauflösenden Timer kann der Ausführungszeitpunkt einer Aufgabe zudem genauer eingehalten werden. Im Echtzeitbereich ist dies wichtig.

Darüber hinaus gibt es nun ASoC (ALSA System on Chip), womit auf Embedded-Geräten eine bessere Sound-Unterstützung zu erwarten ist. Ein neuer Treiber ermöglicht außerdem, BlackBerry-Geräte über die USB-Schnittstelle aufzuladen. Neue Treiber sind zudem unter anderem für die Attansic-L1-Netzwerkkarte und für Initio-162x-SATA-Geräte dabei.

Linux-Kernel 2.6.21 tickt dynamisch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

muh. 26. Apr 2007

(Staircase Deadline scheduler)

Hello_World 26. Apr 2007

Naja, bei Heise ist sie ziemlich homogen, wirklich gute Artikel findet man dort nur noch...

Hello_World 26. Apr 2007

Bei Debian dauert das erfahrungsgemäß "etwas" länger. Gut, vielleicht gibt's bald bei...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /